Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warum die Gold- und Silberpreise nach 2011 einbrachen und der nächste Crash eine echte Überraschung wird

12.07.2017  |  Steve St. Angelo
Am frustrierendsten ist für Edelmetallinvestoren wohl die Frage, warum sich die Gold- und Silberkurse seit 2011 - bzw. genauer gesagt seit 2012 im Fall von Gold - so viel schlechter entwickelt haben als die allgemeinen Märkte. Obwohl der Goldpreis im September 2011 ein Rekordhoch von 1.900 $ erreichte, lag der Durchschnittspreis 2012 mit 1.669 $ höher als im Jahr davor mit 1.571 $.

Nichtsdestotrotz sagten die Edelmetallanalysten 2012 noch höhere Gold- und Silberpreise vorher, vor allem nachdem die US-Notenbank Fed Ende 2012 die dritte Runde der quantitativen Lockerungen angekündigt hatte. Als die Gold- und Silberpreise dann Ende 2012 und Anfang 2013 abstürzten, kam das für die meisten Investoren im Edelmetallsektor sehr überraschend:

Open in new window

In diesem Zeitraum sank der Goldpreis um 30% und der Silberkurs brach fast 50% ein. Hatte sich an den Märkten etwas Fundamentales verändert, das dazu führte, dass die Anleger den Edelmetallen plötzlich den Rücken zukehrten? Ja, tatsächlich - die Märkte sind praktisch kaputtgegangen! Natürlich glauben viele Kommentatoren in den alternativen Medien, dass das Ende der Finanzmärkte wie wir sie kannten 2008 gekommen war, aber wenn wir einen anderen Indikator zu Rate ziehen, erkennen wir, dass sich die Märkte 2012 noch drastischer verändert haben.

Der folgende Chart aus einem auf ZeroHedge veröffentlichten Artikel zu einer Analyse der Deutschen Bank zeigt, dass der Markt das Risiko in einer bislang noch nicht dagewesenen Weise unterbewertet. Das heißt im Grunde genommen, dass der Markt nicht die geringste Ahnung hat, welche Gefahren vor ihm liegen. Die Situation ist vergleichbar mit einem Autofahrer, der nicht merkt, dass der Motor überhitzt und die Bremsen nicht funktionieren, weil die Warnleuchten ausgefallen sind. Der arme Kerl rast also weiter sorglos die Straße entlang - bis sein Auto in Flammen aufgeht oder er über eine Klippe stürzt.

In dem oben genannten Artikel werden schlüssige Beweise dafür angeführt, dass die Warnleuchten der Märkte tatsächlich ausgefallen sind:

"Regelmäßige Leser werden mit dem Economic Policy Uncertainty (EPU) Index vertraut sein. Dieser wird mit Hilfe der Anzahl der in zehn führenden US-Zeitungen veröffentlichten Artikel berechnet, die die folgenden Zielausdrücke enthalten: Wirtschaft, Unsicherheit und Kongress, Defizit, Federal Reserve, Gesetzgebung, Regulierung oder Weißes Haus. Diese Zahlen werden anschließend mit Hilfe ihrer Durchschnitte und Standardabweichungen normiert und zu einem Index kombiniert. Der EPU als solcher ist daher völlig unabhängig von den Märkten selbst (so wie die Funktionsweise eines Münzwurfs unabhängig von einem bestimmten Spiel ist)."

Open in new window

Die Beschreibung des Indikators ist vielleicht nicht besonders gut verständlich. Einfach ausgedrückt repräsentiert die blaue Linie den Economic Policy Uncertainty Index, der sich aus der Anzahl entsprechender Artikel in den Mainstreammedien herleitet. Die schwarze Linie ist der Volatilitätsindex VIX, der auf den Kursschwankungen des Aktienindex S&P 500 basiert. Theoretisch sollte die in der Berichterstattung der Medien zum Ausdruck kommende wirtschaftspolitische Unsicherheit mit dem Indikator für die Volatilität an den Märkten (dem VIX) übereinstimmen.

Genau so war es auch im Zeitraum von 1996 bis 2011. Die schwarze und die blaue Linie stiegen und fielen parallel zueinander. Nach 2011 änderte sich das Verhältnis jedoch. Der Analyst der Deutschen Bank Aleksandar Kocic schreibt dazu:

"Wenn der VIX und der EPU im Einklang sind, erkennt der Markt das Risiko an und überträgt es auf das Preisniveau. Wenn der VIX jedoch niedrig ist, der EPU aber hoch, sind die Märkte selbstgefällig - und preisen die Risiken nicht ausreichend ein.

Nach 2011 haben sich die beiden Indikatoren voneinander entkoppelt. Der VIX notiert auf einem permanent niedrigen Niveau, obwohl die Unsicherheit wächst. Diese Störung des Zusammenhangs ist struktureller Natur und in allen Marktsektoren zu beobachten, nicht nur an den Aktienmärkten."



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!