Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Interview: "Die Notenbanken haben das Geldsystem nur augenscheinlich stabilisiert"

17.07.2017  |  Mack & Weise
Andreas Marquart: Herr Schnabel, wie ist die Stimmung im Hause "Mack & Weise" bezüglich der Fokussierung auf Edelmetalle in Ihren Fonds? Die Edelmetalle und mit ihnen die Minenunternehmen kommen nicht aus ihrer Korrektur heraus, während Dax & Co. immer neue Rekorde erklimmen …

Volker Schnabel: Der größte Fehler bei Investitionen an den Finanzmärkten ist es, sich von Emotionen treiben zu lassen. Nach unserer Einschätzung befinden sich nicht nur die Aktienmärkte, sondern mit Ausnahme der Edelmetalle nahezu alle Assets in einer Blase. Und da man nicht weiß, wann diese platzen, kann man sich nur entscheiden, ob man vor oder nach dem Platzen als "Idiot" dastehen will. Zwar meinen derzeit immer mehr Marktteilnehmer, "this time is different", doch schon der Maestro der Finanzblasen Alan Greenspan musste zugeben: "Alle Blasen platzen - alle!"

Open in new window

Das seit 2008 laufende Geldexperiment der Notenbanken, ein Überschuldungsproblem nun mit der Steigerung seiner Ursache - Schulden - lösen zu wollen, wird am Ende niemals funktionieren.

Zinsen, die eigens auf 5.000-Jahrestiefs heruntermanipuliert werden mussten, um die jenseits aller Vorstellungen mit rund 217.000 Mrd. USD höchste Verschuldung in der Menschheitsgeschichte "finanzierbar" erscheinen zu lassen, die inzwischen mit größtem Selbstverständnis laufende Staats- als auch Unternehmensfinanzierung mit der Druckerpresse oder die Dauer-Rettung des nach wie vor maroden Bankensektors zeigen nur allzu deutlich, dass die gefeierte Notenbank-Geldpolitik das heutige Kreditgeldsystem nur augenscheinlich stabilisiert, in Wirklichkeit aber zur dessen Fragilität beiträgt.

Open in new window

Angesichts dieser Fakten und den damit verbundenen unkalkulierbaren Risiken sehen wir die preisliche Entwicklung von Gold und Silber sehr gelassen und werden daher unseren Fokus auf die beiden Währungsmetalle beibehalten. Mag so manch einer trotz der deutlich sichtbaren geldpolitischen Fehlentwicklungen an der Richtigkeit dieser Strategie zweifeln, so sollte man einmal genau auf das Verhalten großer Notenbanken schauen.

Unmittelbar nach Krisenausbruch im Frühjahr 2009 haben diese nach einem jahrzehntelangen Räumungsverkauf wieder begonnen, Gold im beachtlichen Ausmaß zu akkumulieren! Wenn also selbst die Notenbanken den Vertrauensverlust in die Papierwährungen dokumentieren, dann zeigt sich unabhängig des im Goldpreis ohnehin vorhandenen enormen Kurspotenzials, dass Gold die ultimative Versicherung für den Fall ist, dass das größte Geldexperiment der Geschichte scheitert.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!