Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Liquiditätsloch III- Nur halb vorbei

17.07.2017  |  Christian Vartian
Die Show - ich nenne diese "Bedrohung des eigenen Auftraggebers unter Einbeziehung des Finanzmarktpublikums", ist noch NICHT vorbei, nur einer hat geblinzelt, die US-Amerikanische Zentralbank nämlich.

Die Show beruht ja darin, dass "um Inflation kämpfende Zentralbanken" verbal und im Ausblick alles tun, um ja keine Inflation zu erreichen und zuletzt damit drohten, Staatsanleihen nicht mehr zu kaufen, sohin ihren eigenen Auftraggeber - den Staat - damit bedrohten, sich teurer refinanzieren zu müssen, weil man seine Ziele nicht erreichen will.

Dies entspricht exakt einem Leichtathleten, der sein Ziel erreichen will, indem er exakt auf der Ziellinie anhält, sich etliche Dekameter davor derartig auf die Vermeidung der Überschreitung der Ziellinie versteift, dass er zum Stehen kommt, um die Ziellinie nie zu erreichen.

Wer jemals ein Leichtathletikstadion besucht hat, weiß, wie das wirklich ginge, nämlich im vollen Lauf die Ziellinie überrennen und erst danach auslaufen.

Natürlich bedeutet das, 3-4% Inflation nach Überschreiten der Ziellinie zu riskieren, wenn man im Mittel 2% anstrebt. Aber anders wird es nie gehen. Kein Schispringer blieb jemals am Aufsprungspunkt stehen und kein 400 Meter Läufer exakt auf der Ziellinie.

Die Vorsitzende der US-Notenbank Yellen hat nun geblinzelt, als sie dem US-Kongress, dem Repräsentanten des Auftraggebers also, gegenüberstand.

Die EZB hat aber noch nicht geblinzelt und sie ist der schwierigere Fall.

Und das hat Auswirkungen:

Der EUR kostet Zinsen, er ist ein "Schwarzer Peter" Asset, der USD bringt Zinsen. Der EUR darf nicht steigen, es sei denn, er würde auf +1% oder höheren Zins angepasst, letzterenfalls ist das kein Problem. Beim vorliegenden Negativzinssatz aber richtet ein Steigen einer solchen Währung gegen positiv verzinste Liquiditätsverwüstungen an, weil effektiv Weltliquidität durch den negativen Carry vernichtet wird.

Nun stieg der EUR zwar in der abgelaufenen Woche nicht noch weiter, er fiel aber nicht ausreichend, um die devastierenden Effekte seines Anstieges in den letzten Wochen einzudämmen.

Wir können seit langem Liquidität messen, schützen mit diesem überragenden Kurzfristwissen Kunden und Portfolios und wer eine Maschine, die so etwas kann, einmal in einer Variante sehen will, klicken Sie hier.

Open in new window

EUR JPY: Das reicht nicht, obwohl die Richtung stimmt.

Open in new window

EUR USD: Da stimmt nicht mal die Richtung. Und die Auswirkungen folgten sofort:

Open in new window

US-Staatsanleihen deutlich kurserholt durch das Blinzeln der FED

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!