Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Nordkorea - Krieg ernst zu nehmendes Risiko

09.08.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1738 (07.52 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1715 im US- Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110.02. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129.15. EUR-CHF oszilliert bei 1.1372.

Die Auseinandersetzung Nordkorea - USA nimmt an Schärfe zu. Sie steht im Fokus der Finanzmärkte. Nach dem jüngsten Wortgemetzel, das Ausdruck einer deutlichen Eskalation ist und für beide Seiten kaum Platz für Exitmöglichkeiten bietet, reagieren die Märkte mit erhöhter Risikoaversion.

Das Risiko, dass diese Spannungen sich in einem militärischen Konflikt entladen, wird stündlich greifbarer.

Hinsichtlich der letzten Sanktionsverschärfungen seitens der Vereinten Nationen mit einem Schulterschluß zwischen USA, China und Russland und einer dynamischen Isolierung Nordkoreas deutet sich in einem möglichen militärischen Einsatz eine regionale Auseinandersetzung ohne Flächenbrand in die Weltarena an.

Dennoch sind die militärischen Potentiale Nordkoreas nicht zu unterschätzen. Dieser regionale Konflikt muss nicht überschaubar bleiben. Die Folgen für Südkorea sind auf jeden Fall kaum kalkulierbar.

Respekt hinsichtlich dieser Risikolage ist gefordert. Die Realwirtschaft und die Märkte werden sich auf absehbare Zeit mit dieser Belastung beschäftigen müssen.

Wirtschaftsdaten sind wichtig.

In der aktuellen Phase sportlich zunehmender geopolitischer Risiken treten sie bezüglich der Diskontierung an Finanzmärkten jedoch in den Hintergrund.

Anzumerken ist:

In Phasen, die von geopolitischen Spanunngen und möglichen kriegerischen Verwerfungen geprägt sind, sind unorthodoxe Politiken (Innen-, Wirtschafts-, Finanzpolitik) umsetzbar.

Als Beispiel mag der sportliche Staatsinterventionismus der USA nach dem 11.09.2001 herhalten, der vor dem 11.09.2001 trotz prekärer Lage der US-Wirtschaft insbesondere von republikanischer Seite undenkbar war.

Unerwartet hat die US-Zentralbank ihren bisher favorisierten US-Arbeitsmarktindex, den Fed Labor Market Conditions Index, nicht nur aus dem Fokus genommen, sondern diese statistische Serie gleich vollständig eingestellt.

O-Ton aus der Federal Reserve:

Open in new window

Wir nehmen diesen Schritt der US-Zentralbank zur Kenntnis und verstehen diesen Schritt durchaus, da in eine Schwäche dieses Index der Zinserhöhungszyklus 2015 gestartet wurde. Mehr noch wird die Federal Reserve aktuell milder (Bullard), während der Index sich von der Schwäche erholt. Was nicht passt, muss dann eben weg. Der LMCI ist ab 3. August statistische Vergangenheit.

Open in new window
© Zerohedge


Gleichwohl gab es erfrischende Nachrichten aus den USA. Der NFIB Business Optimism Index legte per Berichtsmonat Juli von zuvor 103,6 auf 105,2 Punkte zu und bewegt sich damit auf hohem Niveau.

Open in new window
© Reuters


Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.1700-1.1730 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!