Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Neuwahl des EZB-Präsidenten wird "kriegsentscheidend" sein

22.08.2017  |  Vertrauliche Mitteilungen
Obwohl seine Amtsperiode erst 2019 enden wird, herrscht über die Nachfolge für den amtierenden Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, schon jetzt eine rege Diskussion und es gibt erste Intrigen, wie intime Kenner des EZB-Apparats zu berichten wissen.

Es ist eine Nachfolgefrage, die für die Regierungen der meisten Eurostaaten zu einer existentiellen Frage geworden ist, nachdem sich Draghi als EZB-Präsident dazu entschlossen hatte, eine Staatsfinanzierung zum Quasi-Nullzins und in de facto unbegrenzter Höhe zu ermöglichen.

Mögliche Nachfolgekandidaten, die dieser "freizügigen" Geldpolitik skeptisch gegenüber stehen oder sie gar ablehnen, sind damit zu einer realen "Bedrohung" geworden. Hierzu zählt insbesondere der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann. In den vergangenen Jahren sprach sich Weidmann als einziges Mitglied des EZB-Rats immer wieder und vehement gegen Draghis risikobehaftetes Experiment einer anhaltenden Billig-Geld-Schwemme aus.

Obwohl Weidmann aus diesem Grund von den Regierungen nicht weniger Eurostaaten als "Bedrohung" empfunden werden dürfte, stehen seine Chancen, den Präsidentensessel einnehmen zu können, nicht einmal schlecht.

Sofern es den Verfechtern einer (zu) lockeren Geldpolitik nicht gelingen sollte, Weidmann doch noch von den vermeintlichen Vorzügen ihrer Geldpolitik zu "überzeugen", könnte es dann mit der Politik lockeren EZB-Geldes bald vorbei sein und die zur Zeit noch von Draghis Billig-Geld-Schwemme verschleierte Staatsschuldenkrise würde alsbald offenkundig.

Steigende Zinsen hätten für die Haushalte von Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland katastrophale Folgen, und auch Deutschland könnte bei nur wenig steigenden Zinsen zumindest sein gegenwärtiges "Null-Defizit" nicht länger halten, ohne z.B. im sozialen Bereich entschieden zu sparen. Noch niemals zuvor war - auf den Punkt gebracht - die Wahl eines neuen Zentralbankpräsidenten für so viele Regierungen von überlebensentscheidender Bedeutung!


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4247




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Meistgeklickte Artikel
"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!