Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Neues Interesse an Gold: Wachen die deutschen und britischen Anleger endlich auf?

18.08.2017  |  Steve St. Angelo
Zwar stagniert die Goldnachfrage in den meisten westlichen Ländern, doch irgendetwas hat zumindest in Deutschland und im Vereinigten Königreich zuletzt wieder ein verstärktes Interesse an dem gelben Metall hervorgerufen. Mit "verstärktem Interesse" meine ich einen sprunghaften Anstieg der Goldinvestitionen seitens der Deutschen und der Briten, den wir in dieser Form schon Längerem nicht mehr erlebt haben.

In den letzten eineinhalb Jahren hat sich die Nachfrage nach Edelmetallinvestments in den beiden Staaten deutlich erhöht, doch der Zuwachs ist zum größten Teil nicht auf die eingefleischten Käufer von physischem Gold in Form von Münzen und Barren zurückzuführen. Vielmehr sind es vor allem die privaten Börsenanleger, die nun verstärkt in Gold-ETFs investieren. Das macht die Situation sogar noch interessanter, denn es handelt sich dabei um eine ganz andere gesellschaftliche Gruppe.

Das Klientel der Gold-ETFs unterscheidet sich definitiv von den typischen Goldkäufern, die physische Edelmetalle bevorzugen. Wenn die Nachfrage nach Gold-ETFs plötzlich deutlich zunimmt, bedeutet das, dass nunmehr auch institutionelle Investoren und Mainstream-Anleger angesichts der allgemeinen Marktlage ernsthaft besorgt sind!

Und die Europäer haben wahrlich Grund genug, sich Sorgen zu machen. Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi hatte erst im Juni angekündigt, die Anleihekäufe, d. h. die quantitativen Lockerungen, bis 2019 fortsetzen zu wollen - obwohl die Notenbank glaubt, dass das "regionale Wachstum" im Allgemeinen recht ausgeglichen sei. Das ist so, als würde ein Arzt seinem Patienten sagen: "Sie sind zwar wieder gesund, aber die Medikamente mit all ihren Nebenwirkungen müssen Sie trotzdem weiter nehmen."

Leider ist den meistern EU-Bürgern nicht bewusst, dass irgendetwas wirklich im Argen liegt, wenn die EZB glaubt, dass sie weiter Geld drucken und Anleihen kaufen muss, obwohl sich die Wirtschaftslage scheinbar verbessert. In Wirklichkeit geht es der Wirtschaft natürlich gar nicht gut - sie gleicht einem gewaltigen Luftballon, der nur auf die Nadel wartet, die ihn zum Platzen bringt.

Doch wie dem auch sei - irgendetwas bereitet genug Deutschen und Briten ernste Sorgen, um die Nachfrage nach Gold-ETFs seit Anfang 2016 sprunghaft steigen zu lassen. In den letzten fünf Quartalen hatten die Kapitalzuflüsse zur Folge, dass die europäischen ETFs ihre physischen Goldbestände nach Angaben des World Gold Council um 42% erhöhten: von 690 Tonnen im ersten Quartal 2016 auf 978 Tonnen im zweiten Quartal 2017.

Open in new window

Das ist äußerst bemerkenswert, denn die Zuflüsse der in den USA beheimateten Gold-ETFs erhöhten sich im gleichen Zeitraum nur um 6%. Prozentual gesehen war der Anstieg der ETF-Goldbestände in Europa also siebenmal so groß wie die Zuflüsse der Gold-ETFs in den USA.

Der nächste Chart zeigt die Zunahme der physischen Edelmetallbestände europäischer Gold-ETFs seit dem ersten Quartal 2016:

Open in new window

Im vierten Quartal 2016 kam es in Europa zwar zu einem leichten Abverkauf der Goldbestände, aber der allgemeine Trend ist eindeutig: Die Nachfrage steigt. Meiner Einschätzung nach könnte die Verringerung der Bestände im Dezemberquartal letzten Jahres eine Folge des Goldpreisrückgangs in Euro und in britischen Pfund gewesen sein. Doch dazu gleich mehr.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!