Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Federal Reserve: US-Notenbank setzt auf Liquiditätsentzug

21.09.2017  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Auf ihrer Sitzung am 20. September 2017 hat der Offenmarktausschuss (FOMC) der US-amerikanischen Zentralbank (Fed) den Leitzins wie erwartet unverändert gelassen.

Die Federal Funds Rate bleibt folglich in einer Bandbreite von 1,0 bis 1,25 Prozent.

Die Zins-Einschätzungen der FOMC-Mitglieder - die ebenfalls veröffentlicht wurden -  lassen allerdings erwarten, dass die Fed ihren Leitzins im Dezember um 0,25 Prozent auf 1,25 bis 1,50 Prozent anheben wird.

Zudem hat die US-Notenbank angekündigt, sie werde die Wertpapierbestände, die sie im Zuge der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise in 2008 bis 2014 aufgekauft hat, abbauen. Das soll ab Oktober geschehen.

Open in new window

Den Finanzmärkten steht folglich ein Liquiditätsentzug ins Haus: Die US-Dollar-Geldmenge (die Zentralbankgeldmenge als auch die Geschäftsbankengeldmenge) wird geschrumpft. Das ist natürlich ein heikles Unterfangen. Eine Geldverknappung wird die Zinsen in die Höhe treiben. Das wird die US-Konjunktur abbremsen und die Preise auf den Finanz- und immobilienmärkten belasten.

Zudem wachsen die Risiken: Steigende US-Zinsen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass es zu neuerlichen Erschütterungen im Wirtschafts- und Finanzsystem kommt – nicht nur in den USA, sondern weltweit.

Für Investoren ist Gold eine "Versicherung".

Die Folgen des geplanten US-Dollar-Liquiditätsentzugs lassen sich zwar an dieser Stelle nicht verlässlich abschätzen.

Es spricht allerdings einiges dafür, dass die Fed-Politik den Außenwert des US-Dollar stützen, und dass sie gleichzeitig auch die Nachfrage nach Gold beleben wird. Denn Gold ist das ultimative Zahlungsmittel, das die Investoren nicht nur gegen Inflations-, sondern auch gegen Zahlungsausfallrisiken schützt. Und beide Risiken bleiben akut:

Kommt es zu einer echten Abkehr von der Politik der niedrigen Zinsen, wächst natürlich auch das Risiko, dass Schuldner ihren Schuldendienst nicht mehr leisten können. Und sollte die Fed vor den Folgen des Liquiditätsentzugs zurückschrecken, wird sie zurückkehren müssen zu einer Politik der Geldmengenvermehrung (also einer Inflationspolitik).

Die "Währung Gold" ist eine Versicherung gegen beide Szenarien - und erfreulicherweise ist sie aus unserer Sicht derzeit immer noch relativ günstig zu haben.


© Dr. Thorsten Polleit
Chefvolkswirt Degussa Goldhandel GmbH



Literatur/Quellen:

Presseartikel des FOMC vom 20. September 2017:
https://www.federalreserve.gov/newsevents/pressreleases/monetary20170920a.htm

Plan der Fed, die Wertpapierbestände zu reduzieren:
https://www.federalreserve.gov/newsevents/pressreleases/monetary20170614c.htm

 


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!