Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Peak Gold

28.09.2017  |  Dr. Jürgen Müller
In den letzten Monaten häufen sich die Artikel und Meldungen über das Thema "Peak Gold" (Jahr der höchsten Goldförderung). So zitierte Bloomberg Ende 2016 die Analysten von BMO Capital Markets, die Peak Gold im Jahr 2019 sehen.

Open in new window
Abb. 1: Globale Goldförderung 2015 - 2025 in Tonnen (Quelle: BMO Capital Markets, Bloomberg [1])


Gemäß dieser Studie soll die globale Goldförderung bis ins Jahr 2025 bis auf 2.000 Tonnen fallen, d.h. ca. 1/3 weniger als heute. Grund des Abfalls der Förderung ist, dass unser Planet einen endlichen Raum darstellt, der logischerweise nicht unendlich Ressourcen zur Verfügung stellen kann. Im Falle von Gold, welches vermutlich als erstes Metall in der Menschheitsgeschichte systematisch gesucht und gefördert wurde, ist dieser Trend seit Jahren zu beobachten.

Open in new window
Abb. 2: Globale Goldfunde 2006 - 2015 in Mio. Unzen (Quelle: SNL Metals & Mining, Bloomberg [1])


Gemäß einer Studie von SNL Metals & Mining wurden 2006 ca. 3.640 Tonnen gefunden, 2015 nur noch weniger als 600 Tonnen. Vergleicht man diese Explorationserfolge mit der Förderung dieser Jahre, ergibt sich folgendes Bild:

Open in new window
Tab. 1: Funde vs. Förderung 2006 - 2015 (Quellen: [1], USGS, eigene Berechnung)


Im Jahr 2015 wurden demnach nur noch 19% der Förderung durch neue Funde gedeckt. Diese absoluten Daten dürfen mit Vorsicht genossen werden. In meiner Doktorarbeit aus dem Jahr 2012 habe ich zum Thema Nachhaltigkeit des Goldbergbaus die mir damals bekannten Quellen MinEX Consulting und Metals Economic Group verwendet, um den folgenden Graph zu erstellen.

Open in new window
Abb. 3: Inflationsbereinigte globale Explorationsausgaben (hellgraue Kurve, linke Skala) und Goldfunde (schwarze Kurve, rechte Skala) für den Zeitraum 1950 - 2008;
nach McKeith [2], Datenquelle MinEX Consulting und Metals Economic Group.


Die Zahlen dieser Quelle zeigen, wie zyklisch die Goldfunde sind und auch wie sie von den Ausgaben für die Exploration abhängen. In meiner Dissertation analysierte ich diese Entwicklungen wie folgt.

Der Chart in Abb. 3 kann in vier zeitliche Abschnitte bzw. Phasen unterteilt werden. Die Zeit bis 1972 ist geprägt von sehr niedrigen Explorationsaufwendungen und zwischen ca. 50 und 9.300 Tonnen extrem stark schwankenden Goldfunden. Aufgrund dieser Schwankung und der konstant niedrigen Explorationstätigkeit kann daher von mehr oder minder zufälligen Funden leicht zugänglicher Lagerstätten in dieser Zeit ausgegangen werden.

Vermutlich wirkte sich die absolute Marktdominanz der steuerlich begünstigten südafrikanischen Goldminenindustrie in dieser Zeit auch negativ auf die Investitionsentscheidungen in der restlichen Welt aus. In Summe wurden zwischen 1950 und 1972 ca. 47.000 Tonnen Gold entdeckt, d. h. im Mittel ca. 2.040 Tonnen pro Jahr. Zum Vergleich: Die Produktion in diesem Zeitraum betrug im Mittel nur 1.200 Tonnen pro Jahr, d. h. die Reserven konnten trotz niedriger Explorationsausgaben im Mittel pro Jahr um 840 Tonnen ausgeweitet werden.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!