Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Einfluss von Gebühren bei der Lagerung von Edelmetallen

01.11.2017  |  Dr. Jürgen Müller
Im kommenden Messekatalog der Edelmetallmesse in München wird ein Artikel von mir erscheinen, der sich eingehend mit dem Thema Lagerung von Edelmetallen beschäftigt, speziell mit der Lagerung im EU-Ausland. Titel des Artikels: "Lagerland Schweiz". Ist es nach wie vor sinnvoll, Lagerorte zu diversifizieren? Was sagen bekannte Persönlichkeiten aus dem Finanzbereich zu diesem Thema?

Falls Sie zu dem berechtigten Schluss kommen sollten, dass eine Lagerung im Ausland sinnvoll erscheint, so sind einige Aspekte der Praktibilität zu beachten. Allen voran sind dies die Gebühren eines Dienstleisters, falls Sie die Lagerung nicht in Eigenregie organisieren können oder wollen.

Grundsätzlich gilt hierbei folgende Maxime: Je länger die Lagerung zeitlich erfolgt, umso stärker wirkt sich jedes Zehntel Prozent an höheren Gebühren aus. Die folgenden Graphiken veranschaulichen qualitativ und auch quantitativ am Beispiel eines Goldinvestments diesen Einfluss von Gebühren auf Ihren zukünftigen Anlageerfolg.

Stellen wir uns zunächst einen Anleger vor, der 1 kg Gold für 35.000 EUR kauft und 30 Jahre "unter dem Kopfkissen" lagert. Geht man von einer durchschnittlichen Wertsteigerung innerhalb dieser 30 Jahre von 7,5% pro Jahr (entspricht ungefähr dem Mittelwert von 1971 bis heute), und einer Handelsspanne von 2% aus, so ergibt sich die in Abb. 1 dargestellte zeitliche Entwicklung.

Open in new window
Abb. 1: Wertentwicklung (blaue Kurve, linke Skala) und Mengenentwicklung (schwarze Kurve, rechte Skala) ohne Lagerkosten.


Unter dem Kopfkissen befinden sich im Idealfall nach 30 Jahren noch immer 1 kg Gold, dessen Wert von 34.300 EUR (35.000 EUR minus der anfänglichen Handelsspanne von 2%) auf ca. 300.000 EUR gestiegen ist (blaue Kurve).

Betrachten wir nun Investor B, der sein Gold bei einem Lagerdienstleister zu einer Gebühr von 0,8% pro Jahr für 30 Jahre eingelagert hat.

Open in new window
Abb. 2: Wertentwicklung (blaue Kurve, linke Skala) und Mengenentwicklung (schwarze Kurve, rechte Skala) mit Lagerkosten von 0,8% pro Jahr.


Wird die Lagergebühr, wie es normalerweise der Fall ist, vom Bestand entnommen, verringert sich die Menge des gelagerten Goldes innerhalb der 30 Jahre von 1.000 Gramm auf 786 Gramm. Der Wert dieses Goldes steigt von 34.300 EUR auf dann 234.000 EUR.

Im nächsten Szenario C betrachten wir den Fall, wenn die Lagergebühr pro Jahr 1,6% beträgt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!


Weitere Artikel des Autors


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!