Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Unheimliche Parallelen zu 1987: Wie es jetzt für die Edelmetalle und die Aktienmärkte weitergeht

14.11.2017  |  Steve St. Angelo
Während sich die Spekulationsblase an den US-Aktienmärkten scheinbar unaufhaltsam weiter aufbläht und eine gigantische Spitze ausbildet, gibt es durchaus auch einige Entwicklungen, die für Edelmetallinvestoren von Interesse sein dürften. In den Edelmetallen steckt noch immer Leben, auch wenn viele Gold- und Silberanleger frustriert sind und die Marktstimmung pessimistisch ist.

In den Vereinigten Staaten ist die Nachfrage nach Edelmetallinvestments gegenüber dem gleichen Zeitraum im letzten Jahr zwar um mehr als 40% zurückgegangen, aber in anderen Gegenden der Welt sind Gold- und Silberanlagen nach wie vor sehr begehrt. In Deutschland beispielsweise hat sich die Nachfrage nach physischen Goldbarren und -münzen in der ersten Jahreshälfte 2017 im Vergleich zu 2016 um 8% erhöht, während sie in den USA 45% gesunken ist. Zudem verzeichneten die europäischen Gold-ETFs im zweiten Quartal dieses Jahres Rekordzuflüsse:

Open in new window

Bei den Goldkäufen der Zentralbanken steht Russland an erster Stelle. Nach Angaben eines Artikel von Smaulgld.com, hat das Land auch im September wieder große Mengen des gelben Metalls erworben:

"Im September 2017 hat die Zentralbank der Russischen Föderation ihre Goldreserven um 1,1 Millionen Unzen (34,2138 Tonnen) erhöht. Diese belaufen sich nun auf insgesamt 1779,119 Tonnen bzw. 57,2 Millionen Unzen.

Open in new window

Alles in allem hat die Zentralbank Russlands in diesem Jahr bisher 5,3 Millionen Unzen Gold (rund 165 Tonnen) zugekauft."

Während die Deutschen und der russische Staat ihre Goldbestände also weiter aufstocken, haben die US-Amerikaner ihre Käufe drastisch verringert - oder schlimmer. Einige haben ihre Edelmetallreserven mit Sicherheit auch verkauft. Daher besteht in diesem Jahr erneut ein Defizit am Goldmarkt der USA. Per Juli 2017 beliefen sich die inländische Minenproduktion und alle Goldimporte aus anderen Ländern auf insgesamt 288 Tonnen. Gleichzeitig wurden jedoch 290 Tonnen exportiert. Wir haben also alles in den USA geförderte und alles importierte Gold direkt wieder ans Ausland verkauft.

Die Federal Reserve und die Wall Street haben ganze Arbeit bei der Gehirnwäsche der amerikanischen Öffentlichkeit in Bezug auf Gold und seine Rolle als echtes Geld geleistet. Den Bürgern des Landes ist offenbar nicht bewusst, dass das Drucken von 1.300 $ in 100-$-Scheinen lediglich 1,95 $ kostet, während die Produktionskosten einer Unze Gold im Wert von rund 1.300 $ bei 1.150-1.200 $ liegen. Bis 1971 war der US-Dollar durch Gold gedeckt, jetzt wird er durch Schulden von mehr als 20 Billionen $ gedeckt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!