Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Märkte zeigen sich beruhigt ...

17.11.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1806 (08.21 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1757 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.55. In der Folge notiert EUR-JPY bei 132.88. EUR-CHF oszilliert bei 1.1709.

Nach einer kurzen aber starken Zwischenkorrektur haben die europäischen Aktien wieder Käufer gefunden und notierten zuletzt fester. Die ersten Handelsminuten zeigen ein uneinheitliches Bild, die Lage bleibt kurzfristig angespannt. Darüber hinaus hat sich an dem mittelfristig positiven Ausblick aber nichts geändert.

Dabei zeigen die letzten Daten abermals, dass a) die Konjunktur weiter auf Kurs ist und b) von der für die Zinsmeinung wichtige Inflation nicht in Fahrt kommt. Das Wachstum in der Euro Zone ist breit angelegt, was zuletzt auch die europäischen Neuzulassungen zeigten. Die Oktober-Neuzulassungen im Kfz Bereich lagen mit 5,9% deutlich über dem bisherigen Jahresdurchschnitt von 3,9% - im Gegensatz dazu gingen die Zulassungen im Vereinigten Königreich um über 12 Prozent zurück.

Der Chart der britischen Einzelhandelsumsätze verdeutlicht ein abnehmendes Konsumverhalten. Nachdem das Vereinigte Königreich bisher von allzu herben Enttäuschungen verschont geblieben ist, mehren sich nun die Schwächeanzeigen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Oktoberumsätze um 0,3% niedriger aus - zum ersten Mal seit März 2013. Die Erwartungen waren allerdings mit -0,4% noch einen Tick tiefer angesiedelt. Die von der Bank of England angekündigten zwei Zinserhöhungen im kommenden Jahr stehen deutlich in Frage - der Wachstumsclip im UK schwächt sich bereits ab und liefert für weitere Zinserhöhungen trotz hoher Inflationszahlen nur sehr überschaubare Phantasien.

Open in new window
© Moody´s economy.com


Nicht wie von der EZB gewünscht, verläuft wie schon erwähnt die Entwicklung der Verbraucherpreise in der Euro Zone. Der harmonisierte Verbraucherpreisindex fiel im Berichtsmonat Oktober um 0,1% auf nur noch 1,4%. In den beiden zurückliegenden Monaten lag die Inflation noch bei 1,5%, nachdem es im Frühjahr noch nach einer anderen Preisentwicklung ausgesehen hatte. Die deutschen Preise stiegen im Oktober 1,5% deutlich weniger schnell an als zuletzt, wo die Rate zwei Monate in Folge bei 1,8% lag.

Ebenfalls im Rückwärtsgang liegt die viel beachtete Kernrate (Rate ex Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak), die mit einem Rückgang auf 1,1% deutlich niedriger ausfiel als zuletzt bei 1,3%. EZB-Banker Yves Mersch warnte bereits in einem Interview mit CNBC die Marktteilnehmer davor, angesichts der Daten nicht zu erwarten, dass das Wertpapierkaufprogramm aufgestockt würde.

Open in new window
© Moody´s economy.com



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!