Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Das Feuer fegt weiter

01.12.2017  |  John Mauldin
"Das Leben verschafft sich Zugang über unausweichliche Gegebenheiten, denen der Unkluge versucht ist zu entgehen, von denen der eine oder andere prahlerisch behauptet, nichts zu wissen und unberührt zu bleiben; und doch liegt die Prahlerei auf seinen Lippen, und die Gegebenheiten sind in seiner Seele. Entflieht er ihnen an einer Stelle, so wird ihr Angriff an einer lebenswichtigeren Stelle erfolgen. Konnte er ihnen in Form und im Anschein entfliehen, dann doch nur weil er sich seinem Leben widersetzte und vor sich selbst floh, und als Strafe wartet so viel Tod." - Ralph Waldo Emerson, “Compensation”

Feuer sind spannend und schön anzuschauen, doch am Ende erlöschen sie. Bei menschlicher Dummheit scheint das hingegen nicht der Fall zu sein. Legen wir also noch ein paar Absurditäten nach.

Der Umfang des täglichen Wahnsinns im Wirtschaftlichen, der meine verschiedenen Detektoren aufleuchten lässt, ist in der Tat überwältigend. Und er scheint größer zu werden. Ein wenig davon hatte ich Ihnen im Artikel "Im Fegefeuer der Absurditäten" schon letzte Woche mitgeteilt.

Da die Feiertage anstehen und ich die ganze Woche gereist bin, werde ich Ihnen nur ein paar weitere Absurditäten zum Nachdenken mit auf den Weg geben. Dieser kurze Brief wird ihre Wochenendpflichtlektüre kürzer und leichter machen.

Open in new window
[…]

Kredithebel, auf Amerikanisch

Als ich mein befreundetes "Küchenkabinett" nach Beispielen für das Absurde befragte, schickte mir Grant Williams einen monumentalen Foliensatz. Ich hätte es mir wohl denken können, schließlich ist das Absurde eine seiner Spezialitäten. Mein Computer schmolz beim Herunterladen der Folien fast zusammen, doch am Ende war alles da und die Ladezeit wert. Hier sehen Sie nur ein Beispiel für Wahnsinn.

Open in new window

Der Chart ist unkompliziert und direkt. Man sieht die ausstehenden Kreditmengen prozentual zum BIP. Grob gesagt, haben wir hier einen Maßstab, wie stark die US-Wirtschaft kreditfinanziert ist.

Als sich die Wirtschaft im späten 19. und frühen 20 Jahrhundert industrialisierte, bewegten wir uns in einer gemächlichen Spanne von 130% - 170%. In den 1920ern und 1930ern schnellte sie nach oben und stabilisierte sich anschließend auf tieferen Niveaus. Dann kamen die 1980er. Der Kredit sprang auf über 200% des BIP und machte anschließend nie wieder kehrt. Bis 2009 stieg er stetig und bewegt sich heute bei über 350%.

Die Bezeichnung aburd wird dieser Situation nicht gerecht. Wir sind in schwindelerregendem Maße fremdfinanziert. Jetzt denken Sie daran, was der Chart nicht zeigt: Viele Individuen und Unternehmen sind überhaupt nicht oder mit eindeutig weniger als 350% verschuldet. Das bedeutet, dass viele andere wiederum deutlich stärker fremdfinanziert sind.

Nun sagen uns die üblichen Wirtschaftsexperten, die Situation sei sicher und unter Kontrolle; wir hätten jede Menge Cash und Cashflow, um diese Schuldenlasten schultern zu können. Sich über Schulden einen Kopf zu machen, sei so 19.Jahrhundert, heißt es da.

In gewisser Hinsicht könnten Sie damit auch Recht haben, denn viele von uns sind in der Lage, Schulden verantwortungsvoll einzusetzen. Doch was ist mit den 1,2 Billionen $ in Studienkrediten?

Obgleich die Kreditvergabe in den letzten Jahrzehnten ein sehr lukrativer Geschäftszweig war, ist es schwer vorstellbar, dass das anhalten wird. An irgendeinem Punkt werden wir eine große Entschuldungsphase erleben müssen. Spaßig wird das nicht werden.


Der Masse entgegen

Investoren vom Typ "Contrarian" glauben, Erfolg habe man dann, wenn man sich entgegen der Masse bewegt, weil diese in der Regel falsch liegt. Das ist oft eine sehr gute Grundannahme. Aus eigener Erfahrung möchte ich nur eine kleine Anpassung vorschlagen. Man achte dabei bitte nicht darauf, was die Masse SAGT, sondern was sie TUT. Worte sind eben nur Worte.

Der nächste Chart ist dafür ein vortreffliches Beispiel. Hier sehen wir die Bargeldmengen, die die Kunden der Bank Merrill Lynch seit 2005 bis heute auf ihren Konten parkten, und zwar prozentual zu ihren Gesamtanlagen. Der Durchschnitt liegt bei 13%.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!