Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Laxe Geldpolitik führt Ihr Vermögen sicher in die Krise - Gold wird es retten!

26.12.2017  |  Claus Vogt
Börseneuphorie trübt die Sinne - Bewahren Sie einen kühlen Kopf

Euphorie herrscht allenthalben und verstellt den Blick auf die Realität. Lassen Sie sich davon nicht mitreißen, sondern bewahren Sie einen kühlen Kopf und vergessen Sie eine der wichtigsten Lehren der Finanzgeschichte nicht, die heute aktueller ist denn je zuvor:

Alle großen Finanz- und Wirtschaftskrisen lassen sich ursächlich zurückführen auf die Anhäufung zu hoher Schuldenberge, und alle großen Geldentwertungen auf den hemmungslosen Einsatz der Gelddruckmaschine, begleitet von einer stark steigenden Staatsverschuldung.

Beides ist heute nahezu weltweit und damit in historisch einmaligem Umfang gegeben, von Amerika über Europa und Japan bis hin zu China. Das ist der Grund, warum Sie als konservativer Anleger unbedingt eine strategische Goldposition in Höhe von 25% bis 35% Ihres Vermögens Ihr Eigen nennen sollten.


2008: Ein kurzer Moment der Wahrheit

Unter dem Druck der schweren Krise des Jahres 2008 und dann noch einmal am Beginn der europäischen Staatsschuldenkrise, die zunächst fälschlicherweise als Eurokrise bezeichnet wurde, kam die Wahrheit über die gefährliche weltweite Verschuldung ans Licht der Öffentlichkeit - jedoch nur für kurze Zeit.

Dann wurde der Mantel des Schweigens und der Propaganda flächendeckend ausgebreitet, während die Zentralbanken dafür sorgten, dass die Schuldenorgie bei Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten in eine neue Runde gehen konnte. Dass die eigentliche Ursache der Krisen die monströse Überschuldung war, die durch eine ultralaxe Geldpolitik überhaupt erst ermöglicht wurde und weiterhin wird, ist seither wieder weitgehend in Vergessenheit geraten.


Die weltweite Schuldenorgie geht immer weiter

Die nun folgende Grafik wurde von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlicht, die häufig als Zentralbank der Zentralbanken bezeichnet wird.

Hier sehen Sie also die offizielle Version der Entwicklung der weltweiten Verschuldung seit 2007. Wir sprechen hier von der offiziellen Version, weil das Beratungsunternehmen McKinsey in einer 2014 vorgelegten Analyse bereits auf eine mit 142 Billionen $ erheblich höhere Gesamtverschuldung für das Jahr 2007 gekommen ist, als es die BIZ jetzt mit knapp 110 Billionen $ tut.

Diese "kleine" Diskrepanz von rund 30 Billionen Dollar soll uns hier aber nicht weiter interessieren, da es uns weniger um die so oder so horrenden absoluten Zahlen geht, sondern vielmehr um die Entwicklung der Schuldenmacherei seit 2007.


Weltweite Gesamtverschuldung (rot) in Billionen $ und in % des BIP, 2007 bis 2016

Open in new window
Die weltweite Schuldenorgie hat sich seit 2007 sowohl in den Industrieländern als auch in den Emerging Markets fortgesetzt, und das in allen drei volkswirtschaftlichen Sektoren, also Staat, Unternehmen, Haushalte (linke Skala). Die Gesamtverschuldung (= alle) wird in % des BIP gezeigt, hier gilt die rechte Skala.
Quelle: BIZ


Die rote Linie stellt den Verlauf der weltweiten Gesamtverschuldung in Billionen Dollar dar (linke Skala). Sie ist laut BIZ von knapp 110 Billionen Dollar im Jahr 2007 auf gut 150 Billionen Ende 2016 gestiegen, was einer Zunahme von mehr als 36% entspricht.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!