Suche
 

Technische Basismetall-Trends 4

07.11.2007  |  Scott Wright
Der weltweite Rohstoff-Bullenmarkt hat uns in den letzten Jahren gezeigt, wozu er im Stande ist. Dies ist das Ergebnis der unersättlichen Nachfrage unserer wachsenden Welt nach harten Rohstoffen, die eine weit verbreitete Industrialisierung und Modernisierung ermöglichen. Da diese Rohstoffe nur beschränkt zur Verfügung stehen, hat sich ein ökonomisches Ungleichgewicht entwickelt, dass zu einer unglaublichen Marktaktivität führte.

Das Angebot konnte mit der schnell wachsenden Nachfrage einfach nicht Schritt halten und wenn mehr Kapital in weniger Güter fließt, werden die Preise naturgemäß steigen. Die Industrie- oder Basismetalle, die praktisch in jedem Bereich physischer Infrastruktur verwendet werden, haben dieses grundlegende ökonomische Prinzip auf beeindruckende Weise demonstriert.

Die fünf wichtigsten Basismetalle Kupfer, Zink, Nickel, Blei und Aluminium befinden sich alle inmitten eines spektakulären säkularen Bullenmarktes, in denen jedes von ihnen seine ehemaligen Allzeithochs weit übertraf. Bis zu ihren letzten Bullenmarkt-Hochs waren diese Metalle entsprechend um 575%, 537%, 1.124% und 145% gestiegen. Diese Zahlen sind einfach faszinierend und basierend auf ihren Fundamentaldaten sind die Anstiege dieser Metalle wahrscheinlich noch nicht zu Ende.

Der Großteil dieser Metalle wird durch Minenabbau auf den Markt gebracht (der Recycling-Anteil variiert von Metall zu Metall, macht aber gegenüber der Minenproduktion in der Regel nur einen vergleichsweise kleinen Anteil aus). Dieser Abbau in Minen ist heute schwieriger als je zuvor. Vor wenigen Wochen verfasste ich eine Abhandlung über die Herausforderungen im Goldminen-Geschäft. Die Betreiber dieser Basismetall-Minen sind tatsächlich mit den gleichen Problemen konfrontiert wie bei Goldminen.

Ich will hier nicht ins Detail gehen, aber es ist entscheidend zu verstehen, dass die Minenproduktion eines beliebigen Metalls nur mit einer bestimmten Verzögerung auf eine Veränderung der Nachfrage reagieren kann. Da der Betrieb einer Mine so kapital- und zeitintensiv ist, dauert es Jahre, bis die Produktion gesteigert werden kann. Daher kommt die säkulare Natur der Bullenmärkte dieser Metalle.

Da das Angebot also beschränkt ist, haben sich die abgebauten Bestände dieser Metalle, auf die die Verbraucher immer wieder zurückgreifen mussten, auf historische Tiefstände reduziert. Dieses nun strukturelle Angebots-Defizit ließ die Preise drastisch ansteigen und formte extrem volatile Märkte, ein Paradies für die Adrenalin-Junkies unter den Spekulanten.

In der Entwicklung dieser Bullenmärkte war es besonders interessant zu beobachten, wie die fundamentalen, technischen und spekulativen Eigenschaften dieser Metalle einander ergänzen. Der beste Weg, um diese Charakteristik eines Bullenmarktes zu erfassen, ist eine visuelle Darstellung. Egal ob Sie Futures- oder Aktien-Trader sind, es ist wichtig, die technische Charakteristik eines Assets anhand seiner historischen Charts zu betrachten.

Aus technischer Perspektive waren die Basismetalle auf jeden Fall sehr aufregend. Bei den oben genannten Preisanstiegen können Sie sich vorstellen, dass in diesen Märkten auch extreme Volatilität herrschte. Diese war nach oben hin am deutlichsten zu erkennen, aber auch nach unten hin gab es im Verlauf dieser Bullenmärkte einige extreme Bewegungen.

Als wir das letzte Mal einen Blick auf die technischen Trends dieser Basismetalle warfen, befanden sich alle in der Phase nach den massiven Anstiegen von 2006. Einige korrigierten weiter oder brachen weiter stark ein, manche konsolidierten und andere gaben nicht auf und stiegen immer noch weiter.

In jedem dieser Szenarien bleiben die Metalle auf hohen Preisniveaus, die gegen die Annahme sprechen, dass das starke Jahr 2006 die Spitze ihrer jeweiligen Bullenmärkte gewesen sein sollte. Nach den unglaublichen Anstiegen im letzten Jahr kündigten sogar einige der Basismetall-Experten einen Crash über die gesamte Bandbreite dieser Metalle an, der den Großteil der Gewinne ihrer Bullenmärkte kosten würde. Sehen wir uns also an, wie sich das Jahr 2007 bisher entwickelt hat.

Ich werde mit Kupfer beginnen, da es aus Sicht der Märkte der sprichwörtliche König der Basismetalle ist. Seit seinem parabolischen Anstieg auf 4 $ von Anfang 2006 hat es die Aufmerksamkeit der breiten Masse auf sich gezogen. Sogar heute zeigt CNBC noch seinen Preis im gleichen Banner mit Gold und Silber.

Open in new window


Wenn wir Kupfer technisch untersuchen und erfahren wollen, wohin sein Preis geht, müssen wir zuerst einen Blick auf die Vergangenheit werfen. Es scheint, als hätte es seit Beginn des Kupfer-Bullenmarktes im Jahr 2003 zwei große Aufschwünge gegeben. Der Erste endete im März 2004 nach einem starken Preisanstieg um 58% in 67 Handelstagen.






Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2014.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!