Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Die wertvollste und teuerste (Gold-)Münze der Welt

...ist die amerikanische "Double Eagle" von 1933 mit einem Wert von 7,59 Millionen Dollar, die im Juni 2002 bei Sotheby´s in London versteigert wurde.

Double Eagle von 1933Es liest sich wie ein spannender Agententhriller: Vor rund sieben Jahrzehnten begann die atemberaubende Geschichte der mittlerweile teuersten Goldmünze der Welt, dem "Double Eagle" (Doppel-Adler) von 1933. Nach einer fast siebzig Jahre dauernden Odyssee kam das einzigartige 20-Dollar-Goldstück nun unter den Hammer und erlöste bei Sotheby´s in London einen Wert 7,59 Millionen Dollar. Der bisherige Rekord-Münzpreis ("Silber-Dollar" aus dem Jahr 1804) lag bei 4,10 Millionen Dollar.

Doch genau genommen hatte das 20-Dollar-Goldstück seinen Ursprung im Kalifornischen Goldrausch, in dessen Folge Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten "Double Eagle" geprägt wurden. Sie zeigten den Kopf der Freiheitsgöttin und trugen auf der Wertseite den Bundesadler, sowie das heute noch gültige Motto: "IN GOD WE TRUST" ("Wir vertrauen in Gott").

 

Design von Augustus Saint-Gaudens

Im Jahr 1907 wurde das Design der 20-Dollar-Goldmünze nach Entwürfen des 20 US$ Goldmünze "Double Eagle" von 1933amerikanischen Bildhauers Augustus Saint-Gaudens umgestaltet. Im Vordergrund sind nun eine stehende Liberty (weibliche Freiheitsallegorie) beziehungsweise auf der Wertseite ein fliegender Steinadler zu sehen. Den beidseitigen Hintergrund bilden die Strahlen einer aufgehenden Sonne. Geprägt wurden die "Double Eagles" in ihrem neuen Outfit noch bis ins folgenschwere Jahr 1933, als der damalige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Franklin Roosevelt, die Produktion aufgrund der Weltwirtschaftskrise einstellen ließ. Sämtliche Banken im Land durften ab sofort kein Gold oder daraus geprägte Münzen mehr ausgeben. Außerdem wurde die ganze Auflage der 1933er "Double Eagles" noch vor Herausgabe eingeschmolzen.

 

Nur 10 Exemplare des "Double Eagles" entkamen

Die ganze Auflage? Nein, denn irgendwie entschwanden auf undurchsichtige Weise zehn dieser Goldmünzen in private Hände. Die Freude der heimlichen Eigentümer dürfte jedoch eher verhalten gewesen sein, handelte es sich doch um niemals offiziell ausgegebene und damit nicht legalisierte Münzen, deren Besitz allein strafbar war. Und da es um eine hoheitliche Streitsache ging, saß den unrechtmäßigen Eignern schon bald der Geheimdienst im Nacken. Die Agenten leisteten gründliche Arbeit und spürten die verschwundenen 20-Dollar-Goldstücke selbst in den entlegensten Winkeln auf. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wurden alle Double Eagles des Jahrgangs 1933 beschlagnahmt. Alle bis auf Einen!

 

Es kann nur Einen geben

Dank eines glücklichen Versehens wanderte ein "Double Eagle" 1944 ganz offiziell nach Ägypten in die Münzsammlung von König Farouk. Ein Jahrzehnt später tauchte eben jene Goldmünze bei einer Auktion in Kairo auf, bei der die prächtige Kollektion des inzwischen abgesetzten Königs Farouk, einem der größten Münzensammler aller Zeiten, versteigert werden sollte. Als das Schatzamt der USA davon Wind bekam und gegen den Verkauf der Münze Einspruch erhob, verschwand die Rarität erneut spurlos im Untergrund. Und zwar für fast ein halbes Jahrhundert. Erst 1996, als ein angesehener britischer Münzhändler im New Yorker Nobelhotel Waldorf-Astoria den "Double Eagle" zwei Undercoveragenten anbot, erblickte das Goldstück erneut das Licht der Öffentlichkeit und wurde prompt beschlagnahmt. Wieder zu Hause in der U.S. Mint - wo die Goldmünze 1933 geprägt wurde - angelangt, begann ein bislang einmalig langwieriges Verfahren zur nachträglichen Legalisierung des "Double Eagles", der für diese Zeit sicherheitshalber im Goldtresor von Fort Knox lagerte.

 

Der Heilige Gral unter den Münzen

Nun ist die Prozedur erfolgreich abgeschlossen und die im wahrsten Sinne des Wortes einzigartige Rarität kann versteigert werden. Selbstverständlich hat das Amerikanische Schatzamt dafür niemand geringeres als das renommierte Sotheby´s Auktionshaus in New York erkoren. Am 30. Juli 2002 wird der Double Eagle, laut Sotheby´s Vizechef David Redden der Heilige Gral für Münzsammler, in einer speziellen Einzelstückauktion an den Meistbietenden versteigert. Von gigantischen vier bis sechs Millionen Dollar Schätzwert ist die Rede. "Die berühmte Münze stand über siebzig Jahre lang im Mittelpunkt internationaler numismatischer Intrigen", so Henrietta Holsman Fore, Direktorin der U.S.Mint. Jetzt sei die Echtheit des legendären 1933er "Double Eagle" für den rechtmäßigen künftigen Besitzer offiziell per Zertifikat bestätigt.

 

Kurios: 20 Dollar Nennwert an Schatzamt

Welcher betuchte Bieter auch immer den Zuschlag für die Goldmünze bekommt, über eines muss er sich im Klaren sein: Auf den Endpreis kommen nochmals 20 Dollar obendrauf, die als aufgeprägter Nennwert ans Schatzamt der USA gehen. Damit wird die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 2002, erstmals und historisch einmalig, den einzigen "Double Eagle" von 1933 als offizielles Zahlungsmittel herausgeben.

 

 

© Deutschen Münzen Magazin

Auszug aus Münzmagazin-Heft Juli/August 2002


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!