Gold-Anlagemünzen

Anlagemünzen sind im Prinzip Barren in Münzform. Die erste erschien im Jahr 1967, drei Jahre später begann die Massenprägung des Krügerrands in großen Stückzahlen. In den 80er Jahren folgten andere Länder, die zudem einen Nennwert aufprägten. Mit einem Gesamtanteil von ca. 50% ist der Krügerrand Marktführer. Die auf dieser Seite gelisteten Goldmünzen sind alle in Deutschland erhältlich und gehören zu den Standard-Anlagemünzen im Goldbereich. Weitere Goldmünzen, die in Richtung Sammlermünzen tendieren, befinden sich unter "Sonstige", Münzen aus Großvaterszeiten unter "Historische". Alle Goldmünzen zu Anlagezwecken sind seit einigen Jahren von der MWSt. befreit.

Der Krügerrand hat einen minimalen Preisabschlag, der historisch begründet ist (Verbot), der Panda einen kleinen Aufschlag. Sind andere Metalle (z.B. Kupfer) dem Gold als Legierung beigemischt, erhält die Münze ihre charakteristische Färbung (z.B. Krügerrand, Britannia, American Eagle). Legierungen erhöhen aber auch die Festigkeit einer Goldmünze und machen diese weniger anfällig für Kratzer. Gängige Größen sind 1-oz- bis 1/4-oz-Stücke, wobei generell gilt: je kleiner eine Münze ist, desto höher ist der Aufpreis zum Gold.

 

Nugget / Känguru, (Australien)

Die Goldgräber in Australien fanden ihr erstes Gold in Form von Goldklumpen - englisch "Nugget". In Erinnerung an berühmte Funde erhielt die erste australische Anlagemünze diesen Namen. Den Anfang machte 1986 die Abbildung des berühmten "Welcome Stranger"-Nuggets (gefunden 1869), der zugleich eine Ähnlichkeit zum australischen Kontinent aufwies. Interessanterweise waren die Motive auf den kleineren Stückelungen nicht identisch mit der 1-oz-Variante (1/2 oz = "Hand of Faith" (1980), 1/4 oz = "Golden Eagle" (1931), 1/20 oz = "Little Hero" (1890)). Es gab insgesamt drei Jahrgänge mit gleichen Motiven, die zuerst in "Polierter Platte" und ein Jahr später als "Massenware" in Stempelglanz-Qualität erschienen. Die Bezeichnung "The Australian Nugget", die Größenangabe, das Prägejahr und später auch die Feinheitsangabe sind in der Rundschrift erkennbar, der Name des Nuggets steht unterhalb des Motivs.

Drei Jahre später entstand eine Sondersituation, die bis heute weltweit einzigartig blieb: Die Akzeptanz der Nugget-Motive war relativ gering und so entschloss sich die australische Münzprägeanstalt The Perth Mint, das Motiv unter Beibehaltung des Münznamens zugunsten des australischen Kängurus (engl.: Kangaroo) zu ändern. (Anmerkung: Die einige Jahre später (ab 1993) regelmäßig erschienene Silbermünze "Känguru" der The Royal Australian Mint ist auflagenbedingt eine Sammlermünze und steht in keinerlei Beziehung zur "Nugget"-Münze mit den "Känguru"-Motiven.)

Die Abbildungen der Känguru-Motive wechseln jährlich, sie sind jedoch bei allen Stückelungen eines Jahrgangs gleich. Zu Beginn wurde jeweils eine Unterart des weltbekannten australischen Beuteltiers abgebildet. Den Anfang machte das "Rote Riesenkänguru" (engl.: Red Kangaroo), gefolgt von dem "Grauen Riesenkänguru" (engl.: Grey Kangaroo) und dem "Bergkänguru" (engl.: Nailtailed Wallaroo). In den Folgejahren erschienen weitere Motive, jedoch ohne detaillierte Angaben der Tierart. Auch hier erscheinen die verschiedenen Münzqualitäten um einen Jahrgang versetzt. Die Rückseite ziert bei beiden Variationen die englische Königin Elizabeth II. mit der Nennwertsangabe. Wie bei allen anderen Münzen mit dem Bildnis der Queen wird das Porträt nach einigen Jahren dem aktuellen Alter (Aussehen) der Königin angepasst. In Australien erfolgte die letzte Anpassung mit dem Jahrgang 1999. Im selben Jahr wurde auf allen Stückelungen das Münzzeichen "P100" (motivseitig) aufgeprägt, das auf das 100-jährige Jubiläum der Perth Mint hinwies.

Das offizielle Erstausgabejahr der Münze wird in der Literatur einmal mit 1986, ein anderes Mal mit 1987 angegeben. Richtig ist das Jahr 1986 (siehe oben), da hier die erste Auflage in Polierter Platte (15.000 Sätze, bestehend aus den 1-, 1/2-, 1/4- und 1/10-Unzen-Münzen) geprägt wurden. Ein Jahr später begann die "Massenproduktion", wobei das 1/20-Unzen-Exemplar erstmalig 1990 hinzu kam. Eine Weltneuheit stellte die ab 1991 geprägte 1-kg-Goldmünze dar. Zeitgleich erschienen auch eine 10-Unzen- und eine 2-Unzen-Münze, die beide bis 2009 geprägt wurden. Bedingt durch die niedrigen Auflagen (bei diesen drei Stückelungen) wurde das erste Känguru-Motiv des "Roten Riesenkängurus" bis heute beibehalten. Zudem weist der allererste Jahrgang mit Nennwerten von 10.000 A$, 3.000 A$ bzw. 500 A$ eine Besonderheit auf. (*)

Für Australien typisch, für eine Goldanlagemünze eigentlich untypisch, ist die Begrenzung der jährlichen Auflagenhöhe, die z.B. für das 1-Unze-Stück max. 350.000 Stück beträgt. Allerdings wurden die Obergrenzen nachfragebedingt oft nicht erreicht. Alle Größen bis zum 1-Unze-Stück sollten problemlos erhältlich sein und gehören seitens des Motivs mit zu den schönsten Goldmünzen weltweit. Das entsprechende Gegenstück in Silber ist der Kookaburra, in Platin der Koala und in Palladium der kaum bekannte und äußerst seltene Emu.#

Zu den aktuellen Angeboten für die Goldmünze "Känguru" bei www.goldauktion.de...

Nugget Känguruh
Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße MWSt.
3.000 A$* Nugget 1 kg 999,9 1.000 g 1.000 g 75,60 x 13,90 mm 0 %
1.000 A$* Nugget 10 oz 999,9 311,03 g 311,03 g 60,30 x 7,90 mm 0 %
200 A$* Nugget 2 oz 999,9 62,206 g 62,206 g 40,60 x 4,00 mm 0 %
100 A$ Nugget 1 oz 999,9 31,103 g 31,103 g 32,60 x 2,65 mm 0 %
50 A$ Nugget 1/2 oz 999,9 15,552 g 15,552 g 25,60 x 2,20 mm 0 %
25 A$ Nugget 1/4 oz 999,9 7,776 g 7,776 g 20,60 x 1,80 mm 0 %
15 A$ Nugget 1/10 oz 999,9 3,110 g 3,110 g 16,60 x 1,50 mm 0 %
5 A$ Nugget 1/20 oz 999,9 1,555 g 1,555 g 14,60 x 1,40 mm 0 %

 

Panda (China)

Panda1982 begann China, eine Münze aus purem Gold zu prägen. Auf der Vorderseite ist der vom Aussterben bedrohte und streng geschützte Pandabär mit dem Nennwert und Feinheitsangabe, auf der anderen der "Tempel des Himmels" mit dem Prägejahr abgebildet. Das Motiv des Pandabären wechselte bis 2000 jährlich, 2001 und 2002 war es gleich, ab 2003 wechselte es wieder. Die Abbildung des Tempels ist immer gleich, jedoch schwankt die Form des außenliegenden Randes (mit der Schrift). Es gibt 3 Versionen: von 1982-1991, 1992-1999 und 2000-heute.

Eine Besonderheit stellt der Nennwert der Münzen dar. (*) Die Erstausgabe 1982 besaß keinen Nennwert, von 1983-2000 wurden die 1-Unzen-Stücke mit nominal 100 Yuan geprägt, ab 2001 erhöhte sich der Nennwert auf 500 Yuan! Das ab 1983 geprägte 1/20-Unzen-Stück war weltweit das erste in dieser Größe. Zudem gab es einmalig 1991 eine 1-Gramm-Goldmünze mit einer Auflage von 110.000 Exemplaren. Größen über 1 Unze werden zeitweise auch geprägt, sie sind jedoch schon aufgrund der Stückzahl mehr eine Rarität (z.B. 2001: 1 kg (2.000 bzw. 10.000 Yuan) = 44 Stück).

Offizielle und detaillierte Zahlen zu chinesischen Münzauflagen sind nur unvollständig zu bekommen. Interessant ist aber auch die fortstreitende chinesische Prägetechnik. In geschickter Weise nutzen die Experten seit Kurzem den Effekt des Reflektierens für die Schwarz-Weiß-Darstellungen der Pandas und entwickelten so die Spiegel-Prägetechnik "Reflection Minting". Die Panda-Goldmünze (siehe nachfolgend: Abbildungen bzw. Jahrgänge nicht vollständig) mit zum Teil gleichen Motiven gibt es auch in Silber, in Platin und vereinzelt in Palladium.

Zu den aktuellen Auktionen der Goldmünze "Panda" geht es hier.

Panda 1982 Panda 1987 Panda 1988 Panda 1989 Panda 1992 Panda 1999
Panda 2000 Panda 2001 Panda 2003 Panda 1982-1991 Panda 1992-1999 Panda 2000-2004
Nennwert* NW (alt) Bezeichnung Größe Feinheit Gesamt Abmaße MWSt.
500 Yuan (100 Yuan) Panda 1 oz 999,9 31,103 g 32,00 x 2,70 mm 0 %
200 Yuan (50 Yuan) Panda 1/2 oz 999,9 15,552 g 27,00 x 1,85 mm 0 %
100 Yuan (25 Yuan) Panda 1/4 oz 999,9 7,776 g 22,00 x 1,53 mm 0 %
50 Yuan (10 Yuan) Panda 1/10 oz 999,9 3,110 g 18,00 x 1,05 mm 0 %
10 Yuan (5 Yuan) Panda 1/20 oz 999,9 1,555 g 14,00 x 0,83 mm 0 %
3 Yuan Panda 1 g 999,9 1,00 g 10,00 x 0,66 mm 0 %

 

Britannia (Großbritannien)

BritanniaGälen und Britanner, benannt nach ihrer jeweiligen alten Heimat Gallien und der Bretagne, besiedelten zu allererst das heutige Großbritannien. Später eroberte Julius Caesar (um 55/54 v.Chr.) die Insel (teilweise), die er selbst "Britannia" nannte. Heute steht die "Britannia" als Symbol für das ganze englische Königreich. Als erste europäische Anlagemünze erschien sie 1987 in den 4 Unzengrößen. Die Münze besitzt eine Feinheit von 916,66 (22 Karat). Als Legierungsmetall wurde bis 1989 nur Kupfer (Rotgold), danach zu gleichen Teilen Silber und Kupfer (Gelbgold) verwendet, was zur Folge hat, dass die Färbung der Goldmünze variiert.

Das klassische Motiv war bis zum Jahr 2000 gleichbleibend und zeigt die weibliche Figur "Britannia" in wehendem Gewand mit Helm und Schild. Im gezackten Rahmen sind die Größe der Münze, ihr Name und das Prägejahr graviert. Auf der Rückseite ist das Portrait von Königin Elizabeth II. und der Nennwert abgebildet. Analog zu allen anderen Staaten des Commonwealth (Australien, Kanada, Isle of Man,...) wird alle paar Jahre das Portrait des Throninhabers dem aktuellen Erscheinungsbild angepasst. Allerdings erfolgt die Anpassung je nach Land zu unterschiedlichen Zeitpunkten/Jahrgängen.

Zur Begrüßung des neuen Jahrtausends (und vielleicht auch zur Steigerung der Attraktivität der Münze), entschlossen sich die Verantwortlichen der British Royal Mint zu einem (Teil-)Motivwechsel. In den ungeraden Jahren erscheint jeweils ein neues Motiv der Britannia, Jahrgänge mit geraden Zahlen bleiben unverändert. So erschien erstmalig im Jahr 2001 das Motiv der "Britannia mit einem Löwen". 2003 und 2005 folgten eine Abbildung des "Kopfes der weiblichen Britannia" und die "Sitzende Britannia". Seit 2008 wechselt das Motiv in unregelmäßigen Abständen. 

Die Auflage war im ersten Jahr mit 92.000 ein-Unzen-Exemplaren (alle Größen: 150.367 oz) die höchste und ging in den Folgejahren tendenziell zurück. Zeitweise prägte man diese Münzen nur in "Polierter Platte" und als komplette Sätze. Die Britannia gibt es seit 1997 auch in Silber, die analog zur Goldversion heute aufgrund der geringen Auflagenhöhe eher eine Außenseiterrolle spielt. Die Abbildungen zeigen oben rechts das Standardmotiv, unten die Jahrgänge 2001, 2003 und 2005. (* Anmerkung: Ähnlich dem Krügerrand schwanken die Abmaße der Münzen leicht um einige Zehntel.)

Zu den aktuellen Angeboten für die Goldmünze "Britannia" geht es hier.

Britannia 2001 Britannia 2003 Britannia 2005
Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße* MWSt.
100 £ Britannia 1 oz 916,66 31,103 g 33,84 g 32,70 x 2,79 mm 0 %
50 £ Britannia 1/2 oz 916,66 15,552 g 16,92 g 27,00 x 2,08 mm 0 %
25 £ Britannia 1/4 oz 916,66 7,776 g 8,46 g 22,00 x 1,63 mm 0 %
10 £ Britannia 1/10 oz 916,66 3,110 g 3,38 g 16,50 x 1,17 mm 0 %

 

Maple Leaf (Kanada)

Maple LeafDie 24-Karat-Goldmünze "Maple Leaf" erschien erstmals im Jahr 1979. Sie ist damit die zweite Anlagemünze nach dem Krügerrand und bezogen auf den Durchmesser die kleinste aller 1-Unzen-Goldmünzen. Die Maples waren die ersten Anlagemünzen, die eine Feinheit* von 99,9% aufwiesen. Wenige Jahre später, im Jahr 1983, erhöhte die The Royal Canadian Mint den Goldgehalt auf 99,99%. Die "4x9" gelten heute als Standard, waren aber damals "nur" eine Marketingaktion, denn reinstes Gold konnte bereits Anfang des 20. Jahrhunderts hergestellt werden.

Ab 1982 folgten die 1/4- und 1/10-Unzen-Münzen, ab 1986 die 1/2-Unzen- und ab 1993 die 1/20-Unzen-Stücke. Zwischen 1994 und 1996 gab es auch eine 1/15-Unze-Variante. Die Auflage des 1-Unzen-Stückes überschritt mehrfach die Millionengrenze, die niedrigste Auflage lag bis dato bei nur 143.000 Stück im Jahr 1996.

Das Motiv des kanadischen Ahornblattes (engl.: Maple Leaf) ist jährlich gleich bleibend. In der Rundschrift werden aufgrund der Zweisprachigkeit Kanadas die numismatischen Daten in Englisch und in Französisch aufgeprägt. Auf der Rückseite sind das Porträt von der englischen Königin Elisabeth II., der Nennwert und das Prägejahr abgebildet. (Porträt-Änderungen: 1979-89, 1990-2003, 2004-aktuell)

Werden mehrere Münzen zusammen und ungeschützt voneinander gelagert, ist der scharfkantige geriffelte Rand oft eine Quelle der Selbstzerstörung (Kratzer). Die "Maple Leaf"-Goldmünze steht bei der Gesamtauflage (alle Jahrgänge) auf Platz 2 (hinter dem Krügerrand), jedoch bei den aktuellen Jahrgängen auf Platz 1. Die weltweit auflagenstärkste Goldmünze wird unter gleichem Namen in Silber, Platin und seit dem Jahr 2005 auch in Palladium geprägt. Im Jahr 2007 erschien die Maple Leaf in einer Spezialedition mit einer Feinheit von 99,999% Gold, sowie als 100-kg (!)-Version mit einem Nennwert von 1 Million Can$.

Zu den aktuellen Auktionsangeboten betreffend der Goldmünze "Maple Leaf" geht es hier.

Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit* Goldgehalt Gesamt Abmaße MWSt.
50 Can$ Maple Leaf 1 oz 999,9 31,103 g 31,103 g 30,00 x 2,87 mm 0 %
20 Can$ Maple Leaf 1/2 oz 999,9 15,552 g 15,552 g 25,00 x 2,23 mm 0 %
10 Can$ Maple Leaf 1/4 oz 999,9 7,776 g 7,776 g 20,00 x 1,78 mm 0 %
5 Can$ Maple Leaf 1/10 oz 999,9 3,110 g 3,110 g 16,00 x 1,13 mm 0 %
1 Can$ Maple Leaf 1/20 oz 999,9 1,555 g 1,555 g 14,00 x 0,92 mm 0 %

 

Wiener Philharmoniker (Österreich)

1989 begann die Republik Österreich als zweiter europäischer Staat nach Großbritannien (Britannia) mit der Prägung von 1- und 1/4-Unzen-Goldmünzen. Aufgrund der großen Beliebtheit und Nachfrage folgten 1991 die 1/10-Unzen- und ab 1994 1/2-Unzen-Stückelungen. Mit der Euro-Einführung zum 01.01.2002 änderte sich der Nennwert von Schilling in Euro. Bedingt durch die Umrechnung und anschließende Rundung auf glatte Nennbeträge weisen die "alten" Schilling-Münzen einen höheren Nennwert auf. Bezogen auf den Durchmesser von 37 mm ist der Philharmoniker die größte 1-Unze-Goldmünze zu Anlagezwecken. Die höchste Jahresauflage des 1-Unze-Stückes, die bis dato erreicht wurde, lag bei 903.000 Exemplaren (2009).

Stellvertretend für das weltberühmte Orchester finden sich auf der einen Münzseite ausgewählte Instrumente der Wiener Philharmoniker wieder. Die Orgel im goldenen Saal des Wiener Musikvereins, der Nennwert, die Feinheit und das Prägejahr zieren die andere Seite. Der Rand ist geriffelt und kann ungeschützt bei anderen Münzen unschöne Kratzer verursachen. Das Motiv der Münze bleibt jährlich gleich. Die Goldversion, wie auch das seit 2008 erhältliche Pendant in Silber, werden in der Münze Österreich AG in Wien geprägt.

Aus Anlass des 15-jährigen Jubiläums des Wiener Philharmonikers erschien im Herbst 2004 die zum damaligen Zeitpunkt größte Goldmünze der Welt mit 1.000 Unzen oder 31,104 kg (!) sowie einem offiziellen Nennwert von 100.000 Euro. Nur allein der Materialwert der Münze (Abbildungen), von der es weltweit nur 15 Stück gibt, belief sich bei einem Goldpreis von 600 US$/Unze auf 600.000 US$! Die österreichische Münzprägestätte prägt auch Nachprägungen (Dukaten, Gulden, Kronen und den Maria-Theresien-Taler in Silber) und bietet eigene Goldbarren an.

Zu den aktuellen Auktionsangeboten betreffend die Münze "Wiener Philharmoniker" geht es hier.

Philharmoniker mit Schilling Philharmoniker mit Euro
NW alt NW neu Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße MWSt.
2.000 S 100 € Philharmoniker 1 oz 999,9 31,103 g 31,103 g 37,00 x 2,00 mm 0 %
1.000 S 50 € Philharmoniker 1/2 oz 999,9 15,552 g 15,552 g 28,00 x 1,60 mm 0 %
500 S 25 € Philharmoniker 1/4 oz 999,9 7,776 g 7,776 g 22,00 x 1,20 mm 0 %
200 S 10 € Philharmoniker 1/10 oz 999,9 3,110 g 3,110 g 16,00 x 1,20 mm 0 %

 

Krügerrand (Südafrika)

KrügerrandDie bekannteste und älteste Anlagemünze der "Neuzeit" ist der Krugerrand, "Krügerrand" gesprochen, mit beidseitig gleichbleibendem Motiv. Der Münzname setzt sich aus dem abgebildeten burischen General und späteren Präsidenten von Transvaal Paul Kruger (vollständig: Stephanus Johannes Paulus Kruger, 1825-1904) und der südafrikanischen Währung Rand zusammen, die ihren Namen wiederum der südafrikanischen Region "Witwatersrand" verdankt, in der das erste Gold gefunden wurde. Die Rückseite zeigt eine Springbock-Antilope mit dem Prägejahr und der Größenangabe. Eine Währungsangabe* wird der Betrachter vergebens suchen. Trotzdem handelt es sich um eine Münze und nicht um eine Medaille oder einen Barren. Laut südafrikanischer Verfassung bzw. Notenbankverordnung ist die 22-Karat-Goldmünze in Südafrika offizielles Zahlungsmittel mit einem täglich variierenden Nennwert. Dieser entspricht dem Londoner Fixingpreis umgerechnet in die Landeswährung.

Als erste "Bullion-Coin"-Münze ihrer Art wurde sie 1967-69 von der Pretoria Mint zu je 40.000 Stück geprägt. Die "Massenproduktion" des Krügerrands, den es nur in Gold gibt, begann 1970 mit 211.018 Stück. 1974 wurde erstmals die Millionengrenze mit 3,2 Mio. Exemplaren überschritten, gefolgt von dem bisherigen Rekord im Jahr 1978 mit über 6 Mio. geprägten 1-Unze-Goldmünzen. Erstmals kamen 1980 Halb-, Viertel- und Zehntelstücke hinzu, die bis auf die 1/10-oz-Stückelung nie die Millionengrenze überschritten.

1986 stellte für den Krügerrand ein markantes Jahr dar. Auf Druck der USA boykottierte die EU alle südafrikanischen Produkte und so kam es, dass auch die Einfuhr des Krügerrands in Deutschland untersagt wurde. Die südafrikanische Produktion des Krügerrands, und in der Folge der weltweite Handel, brachen ein und markierten beispielsweise 1995 mit nur 8.285 geprägten 1-Unze-Exemplaren bzw. 1998 mit einer Gesamtjahresproduktion (alle Unzengrößen) von nur 23.277 oz das absolute Tief. Während dieser Zeit (1986-1999) wurden größtenteils Sätze und Einzelstücke in Polierter Platte geprägt. Der Besitz und der Handel von Krügerrands war in Europa, einschließlich Deutschland, nie verboten. Allerdings nutzten die schweizer Banken die allgemeine Verunsicherung sowie Desinformation aus und unterbreiteten Goldanlegern ein attraktives Tauschangebot in Maple-Leaf-Goldmünzen. Der kanadischen Münze bescherte diese Aktion eine Rekordauflage, den Südafrikanern eine riesige Einschmelzaktion und einen Preisabschlag. Von diesem Abschlag hat sich der Preis nie wieder richtig erholt und so ist der Krügerrand noch heute (zumindest in Deutschland) ungerechtfertigerweise meist ein paar Euros billiger als alle anderen Goldmünzen. Die oft anzutreffende Behauptung, dass der Preisunterschied von dem schlechteren Gold (Feinheit nur 916,66) herrührt, ist schlichtweg irreführend und falsch, da Münzen mit gleicher Feinheit wie der "American Gold Eagle" oder die "Britannia" bei gleicher Feinheit keinen Preisabschlag aufweisen.

Nach dem Ende der Apartheit wurde das allgemeine Importverbot im Jahre 1999 aufgehoben. Seit 2000 erhöht sich die Krügerrand-Produktion, jedoch erreicht sie bei weitem nicht mehr die damaligen Auflagenstärken. Dank der enorm hohen Stückzahlen in den 1970/80er Jahren gehört sie auch heute zu den bekanntesten, beliebtesten und am weitesten verbreiteten Anlagemünzen weltweit. Dem Legierungsmetall Kupfer verdankt die nur in Gold geprägte Münze ihre markante rötliche Färbung und eine höhere Härte als "reine" Goldmünzen. Letztere Beschaffenheit zeichnet sich noch heute aus, da beim Kauf von Krügerrands zu 99% damalige Jahrgänge (somit "aus zweiter Hand") angeboten werden. Aktuelle Jahrgänge sind bedingt durch die geringe Auflage und die Herstellung meist in "Polierter Platte" deutlich teurer und nur nach gezielter Suche erhältlich. (* Anmerkung: die Abmaße variieren leicht um einige Zehntel mm).

Zu den aktuellen Angeboten von Krügerrands auf der Seite www.goldauktion.de geht es hier.

Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße* MWSt.
-* Krügerrand 1 oz 916,66 31,103 g 33,93 g 32,70 x 2,80 mm 0 %
-* Krügerrand 1/2 oz 916,66 15,552 g 16,97 g 27,00 x 2,20 mm 0 %
-* Krügerrand 1/4 oz 916,66 7,776 g 8,48 g 22,00 x 1,80 mm 0 %
-* Krügerrand 1/10 oz 916,66 3,110 g 3,39 g 16,50 x 1,30 mm 0 %

 

American Eagle (USA)

American EagleDer "American Eagle", bezeichnet nach den alten US-Goldmünzen mit der Abbildung eines Adlers (englisch: eagle) aus den Gründerjahren, besteht zu 91,66% aus Gold (= 22 Karat). Bedingt durch die Legierungsmetalle (5,33% Kupfer und 3% Silber) besitzt der Eagle, ähnlich dem Krügerrand, ein leicht dunkleres aussehen und ist durch die höhere Härte unempfindlicher gegen Kratzer.

Als jährlich gleichbleibendes Motiv ist die "Liberty" (Freiheitsstatute = das amerikanische Freiheitssymbol) und auf der anderen Seite der "Adler im Anflug auf seinen Horst" (Adler = amerikanisches Nationalsymbol) mit dem Nennwert und dem Prägejahr abgebildet. Letzteres weist eine Besonderheit auf: In den Jahren 1986 bis 1991 erfolgte die Angabe in römischer Zahlenschreibweise, danach in arabischen Ziffern. (1986 = MCMLXXXVI, 1990 = MCMLXC, 1991 = MCMLXCI, usw.)

Im Erstausgabejahr 1986 wurden 1,3 Mio. 1-oz-Stücke geprägt bei einer Gesamtanzahl (alle 4 Größen) von 1,7 Mio. Unzen. Zwei Jahre später halbierte sich die Auflage und fand mit nur 204.000 (1-oz-) Stücken bei 253.000 Gesamtunzen im Jahr 1991 das vorläufige Tief. 1998 überschritt die Auflage erstmals wieder die Millionen-grenze. Eine monatliche Auflagenübersicht, auch der Münzen in Silber und Platin ist auf der Website der Prägeanstalt United States Mint zu finden. (Download: engl. Info-Flyer).

Die Popularität dieser Goldmünze nimmt in Europa stetig ab, da sie zum einen keine 999,9-Feinheit aufweisen kann und anderseits Goldmünzen wie der Philharmoniker aus dem Euro-Raum bevorzugt werden. Zudem berichten einige Münzhändler, dass immer mehr Käufer die Münze wegen der US-Außenpolitik meiden (boykottieren).

Zu den aktuellen Angeboten für diese Münze geht es hier.

Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße MWSt.
50 US$ American Eagle 1 oz 916,66 31,103 g 33,93 g 32,70 x 2,83 mm 0 %
25 US$ American Eagle 1/2 oz 916,66 15,552 g 16,97 g 27,00 x 2,16 mm 0 %
10 US$ American Eagle 1/4 oz 916,66 7,776 g 8,48 g 22,00 x 1,79 mm 0 %
5 US$ American Eagle 1/10 oz 916,66 3,110 g 3,39 g 16,50 x 1,27 mm 0 %

 

American Buffalo (USA)

American BuffaloSeit 1986 werden die American-Eagle-Goldmünzen mit einer Feinheit von 916,6 (= 22 Karat) geprägt. Der Markt forderte seit längerer Zeit eine Anlagemünze mit einer 999,9-Feinheit. Die United States Mint kam dieser Forderung im Juni 2006 nach und präsentierte mit dem "Buffalo" die erste 24-Karat-Goldanlagemünze der USA.

Das Motiv ist identisch mit der erstmalig 1913 erschienen Nickelmünze "Indian Head" im Nennwert von 5 Cent. Das damalige Motiv schuf Earle Fraser, der ein Schüler von Augustus Saint-Gaudens war. Das Indianer-Portrait geht auf drei (!) Persönlichkeiten zurück. Zwei Indianer sind namentlich als "Chief Iron Tail" und "Chief Two Moons" bekannt, über den dritten herrscht Unklarheit. Es könnte sich um "Chief John Big Tree" oder "John Two Guns" handeln. Neben dem Porträt sind das Prägejahr und das Wort "Liberty" ("Freiheit") ersichtlich.

Das umseitige Motiv zeigt den amerikanischen Bison. Zur damaligen Zeit waren die in der nordamerikanischen Prärie lebenden Tiere vom Aussterben bedroht. Als Münzvorlage diente Earle Fraser daher ein Tier im New Yorker Zoo. (Anmerkung: Der europäische Vertreter ist der Wisent, die afrikanischen und asiatischen Arten nennt man Büffel. Umgangssprachlich wurden die Bisons zur damaligen Zeit im englischen als Buffalo (zu deutsch: Büffel) bezeichnet.) Neben dem Bison ist der Nennwert von 50 US$, die Feinheit und das Ursprungsland abgebildet. Die Inschrift "In God we trust" ("Wir vertrauen in Gott") verweist auf den nationalen Wahlspruch.

Die Buffalo-Goldmünze wird seit dem ersten Prägejahr nur als 1-Unze-Stück angeboten und parallel zum "American Eagle" geprägt. Für den anspruchsvollen Sammler erscheint die Münze auch in "Polierter-Platte"-Ausführung. Das Motiv ist idendisch, die Auflage ist jedoch auf 300.000 Stück begrenzt. Mit gleicher Bezeichnung gibt es in den USA auch eine 1-oz-Silbermünze (.999), die jedoch eine rechteckige Form aufweist.

Zu den aktuellen Auktionsangeboten für die Goldmünze "American Buffalo" auf www.goldauktion.de geht es hier.

Nennwert Bezeichnung Größe Feinheit Goldgehalt Gesamt Abmaße MWSt.
50 US$ American Buffalo 1 oz 999,9 31,103 g 31,103 g 32,7mm x 2,95mm 0 %

 

 

 

Anmerkung/Hinweis:

  • Die genannten Abmaße der Münzen können leicht schwanken
  • MWSt.-Angaben gelten nur für Deutschland
  • Auflistung nicht vollständig
  • Farbe und Größe der abgebildeten Münzen sind nicht maßstabs- und farbgerecht
A A A
PDF Versenden Drucken

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2014.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!