Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.

Münzen, weltweit, Gold

  • Die Goldmünzserie "Call of the Wild", zu deutsch "Ruf der Wildnis", umfasst vier Münzmotive, welche bis 2017 im Abstand von je einem Jahr erscheinen. Den Anfang macht das Motiv eines heulenden Wolfes, gefolgt vov Puma, Grizzlybär und Rothirsch. Geprägt wird die Serie nur mit dem Gewicht von 1 Unze. Neu ist eine Laser-Mikrogravur in Form eines Ahornblattes, welche sich auf der Motivseite befindet.

  • Im Frühjahr 2016 stellte die Royal Mint eine weitere Bullionmünze vor. Die neue Serie, die in Gold und Silber geprägt wird, widmet sich insgesamt zehn verschiedenen Kreaturen, welche in Großbritannien als "The Queen’s Beasts" bekannt sind. Bei den Queen's Beasts handelt es sich um zehn heraldische Statuen, die die Genealogie von Queen Elizabeth II darstellen.

  • Namensgebend für die Goldmünze African Wildlife Elephant ist der afrikanische Elefant, der auf der Vorderseite der Münze abgebildet ist. Das Motiv wechselt jedes Jahr, wodurch der Somalia Elefant, wie er auch bezeichnet wird, zu einer beliebten Anlage- und Sammlermünze geworden ist. Zunächst gab es den Somalia Elefant einzig in Silber und das seit dem Jahr 2004.

  • Der Andorra Eagle in Gold wurde in den ersten beiden Prägejahren nur in der 1/10- und 1-Unzen-Stückelung produziert. Die erste Goldanlagemünze der Welt mit einem Feingewicht von einem Gramm erschien erstmalig in 2011. Im Jahr 2013 kamen weitere Münzgrößen hinzu, sodass sich die Anzahl auf sechs erhöhte. Über die Höhe der Auflagen ist nichts bekannt.

  • Im ersten Ausgabejahr 1984 wurde die Goldmünze Angel nur als 1- und 1/4-Unzen-Stück geprägt. In den Folgejahren kamen weitere Größen hinzu, wobei nicht in jedem Jahr und nicht in jeder Größe produziert wurde. Ein Großteil der Goldmünzen wurde in Polierter Platte ausgegeben. Einzigartig ist die existierende Anzahl und Vielfalt an Münzgrößen.

  • Die österreichische Goldmünze "1.000 Schilling Babenberger" wurde im Jahr 1976 anlässlich der Feierlichkeiten zu "1000 Jahre Einsetzung der Babenberger in Österreich" herausgegeben. Leider blieb es bei der einmaligen Ausgabe, die jedoch mit 1,8 Millionen Stück eine beachtliche Auflage darstellt. Die Münze ziert das Reitersiegel des letzten Herrschers der Babenberger.

  • Die Cook Islands Goldmünzen werden in Deutschland für den Inselstaat seit dem Jahr 1999 geprägt. Sie haben eine Feinheit von 9999. Das gleichbleibende Motiv zeigt das berühmte Segelschiff Bounty. Unter der Abbildung des Schiffes befindet sich der Nennwert der Münze. Die Goldmünze gibt es in verschiedenen Größen zu 1 oz, 1/2 oz, 1/4 oz und 1/10 oz.

  • Im Oktober 2013 überraschte die britische Münzprägestätte mit einer neuen Bullionmünze in Gold und Silber, der British Lunar Serie. Die Auflage des 1-Unzen-Exemplars in Stempelglanz ist auf max. 30.000 Stück begrenzt. Als "Proof"-Version prägt die The Royal Mint eine 1-oz- sowie eine 5-oz-Goldmünze, deren max. Auflagenzahlen pro zukünftiger Ausgabe schwanken können.

  • Im Jahr 2010 wurde erstmalig die exotische "Fiji Taku"-Münze in Silber der Öffentlichkeit präsentiert. Das Pendant in Gold erschien einmalig drei Jahre später und zudem nur in der 1-oz-Stückelung. Die "Fiji Taku" Schildkröte mit einem Jungtier wurde im Jahr 2014 durch die "Niue Turtle"-Goldmünze ersetzt, wobei das Motiv erstmalig identisch mit der Silberversion ist.

  • Die Goldmünze Kiwi wurde erstmalig 2009 geprägt. Das alljährlich wechselnde Motiv der Goldmünze ist identisch mit dem der Silbermünze. Es zeigt einen Kiwi-Vogel in einer bestimmten Pose. Neben dem Kiwi ist auf dieser Münzseite der Nennwert aufgeprägt. Bei der 24-Karat-Goldmünze, die es ausschließlich als 1/4-Unze-Stück gibt, beträgt er 10 NZD.

  • Die Goldmünzen-Serie "Isle of Man Cats" startete im Jahr 1988 und wurde auch in Silber und Kupfer/Nickel aufgelegt. Zeitweise gab es auch eine Version in Platin. Das Motiv der Rassekatze ist auf allen vier geprägten Metallarten gleich, alljährlich jedoch unterschiedlich. Die Goldmünze wird in fünf Münzgrößen geprägt, zu 1 oz, 1/2 oz, 1/5 oz, 1/10 oz und 1/25 oz.

  • Im Mai 2010 wurde die neue australische Gold-Anlagemünze in Miniaturausführung, die "Mini Roo", vorgestellt. Mit 0,50 Gramm und einer Materialstärke von 0,70 mm ist die Mini Roo in etwa ein Drittel so schwer wie die bis dato kleinste australische Anlagegoldmünze. Alle "Mini Roo"-Jahrgänge wurden bisher unlimitiert und an die tatsächliche Nachfrage angepasst, produziert.

  • Die Goldmünze Mountie ist der berühmten Polizeistaffel der "Royal Canadian Mounted Police“ gewidmet. Der Mountie unterlag keiner Auflagenbegrenzung. Besonders markant bei der Goldmünze ist der zwölfeckige Prägeschlag, die Feinheit von 99,999%, umgangssprachlich: "5x 9", und der vierfach höhere kanadische Nennwert.

  • Die relativ unbekannten "Niue Turtle"-Münzen wurden erstmalig im Jahr 2014 der Öffentlichkeit präsentiert. Als Nachfolger der "Fiji Taku"-Münzen werden sie von der privaten Prägestätte New Zealand Min als Agenturausgaben in Gold und Silber herausgegeben. Das Ausgabeland Niue (früher: Savage Island) ist eine Koralleninsel im Südpazifik.

  • 22 Jahre lang prägte die südafrikanische Münzprägeanstalt die 1 Rand und 2 Rand Goldmünze. Sie erinnert sehr stark an den Krügerrand, der erst sechs Jahre später das Licht der Welt erblickte. Es ist daher kein Wunder, dass beide Randmünzen als Vorläufer des Krügerrands gelten. Das zentrale Motiv auf der Rückseite ist das ehemalige Wappentier Südafrikas, ein Springbock.

  • Im Mai 1990 erschien der "Singapore Lion" erstmals in fünf verschiedenen Münzgrößen. Das Motiv des Lions ist mit zwei kleinen Ausnahmen gleichbleibend. Im ersten Jahr wurden pro Größe jeweils 5.000 Exemplare geprägt, mit Ausnahme des 1/20-oz-Lions. Im Folgejahr stieg die Auflage leicht an, danach ging sie wegen fehlender Nachfrage tendenziell zurück.

  • Der Tscherwonez ist eine sowjetische Goldmünze, die am Anfang und zum Ende des 20. Jahrhunderts geprägt wurde. Die 8,6026 Gramm schwere Münze besitzt eine 900er Feinheit, die in etwa einem Feingewicht einer heutigen 1/4-Goldunze entspricht. Ursprünglich war der Name "Tscherwonez" eine Sammelbezeichnung für alle westlichen Goldmünzen zur russischen Kaiserzeit.



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!