Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Methode mit Cyanid

Aufgrund der entsprechend hohen Investitionskosten ist das Cyanid-Laugverfahren (Lixiviation) im Wesentlichen nur in der großen Bergbauindustrie zum Einsatz gekommen; dort aber seit etwa 100 Jahren bekannt. Cyanid istbekanntlich hochgradig toxisch und für die Umwelt äußerst problematisch.

Das bergmänisch gewonnene Gestein wird in Cyanidlaugenbäder angelöst, dabei wird das Gold aus dem ummantelten Gestein freigesetzt um anschließend in Kugelmühlen zermahlen. Oft wird auch das Rohgestein vorher zermahlen, um nachher das Steinmehl mit der Cyanidlauge zu versetzen. Im Gegensatz zu Quecksilber ist Cyanid biologisch abbaubar.

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) wartet mit einem interessanten umweltschonenden System auf, das die mikrobielle Reinigung von cyanidbelasteten Abwässern aus der Goldgewinnung erlaubt. Dabei können im Prinzip natürliche Zersetzungsmikroben, Abfallprodukte aus der Getränkeindustrie und der Zuckergewinnung eingesetzt werden.


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!