Suche
 

Marktkommentare über Panoramic Resources Ltd.

21.10.2008  |  Martin Siegel
21.10.2008 - Panoramic Resources (Sally Malay) (AUS, Kurs 1,06 A$, MKP 202 Mio A$) meldet für das Juniquartal (Dezemberquartal) einen Anstieg der Produktion auf 4.002 t, was einer Jahresrate von etwa 16.000 t entspricht. Im Geschäftsjahr 2008/09 will Panoramic die Produktion auf über 20.000 t zu erhöhen. Die Höhe der Produktion ist nicht mit älteren Angaben vergleichbar, da Panoramic die Produktion zu 100% angibt, auch wenn ihr die Minen nur zum Teil gehören. Bei Nettoproduktionskosten 17.300 A$/t (21.100 A$/t) und einem Verkaufspreis von 27.200 A$/t (30.100 A$/t) erreichte die Bruttogewinnspanne 9.900 A$/t. Bei einem aktuellen Nickelpreis von unter 16.000 A$/t wird Panoramic keine Gewinne mehr erzielen können, auch wenn ein Teil der Produktion vorwärtsverkauft wurde. Im Geschäftsjahr 2007/08 erreichte der operative Gewinn noch 71,4 Mio A$, was einem aktuellen KGV von 2,8 entsprechen würde. Auf der Basis einer jährlichen Produktion von 20.000 t erreicht die Lebensdauer der Reserven 5,2 Jahre (4,1 Jahre) und die Lebensdauer der Ressourcen 6,7 Jahre, wobei weiteres Explorationspotential besteht. Als Dividende werden halbjährlich 0,06 A$ bezahlt, was einer aktuellen Rendite von 11,4% entspricht, aber beim aktuellen Nickelpreis nicht haltbar ist. Die Vorwärtsverkäufe beinhalten unrealisierte Gewinne in Höhe von 41,5 Mio A$ (4,4 Mio A$). Am 30.06.08 (31.12.07) stand einem Cashbestand von 111,0 Mio A$ eine gesamte Kreditbelastung von 100,4 Mio A$ (91,9 Mio A$) gegenüber.
Beurteilung: Panoramic präsentiert sich als bislang erfolgreicher Nickelproduzent, dessen Stärken in den Vorwärtsverkäufen und dem aktuellen Cashbestand liegen. Bei einem Nickelpreis von unter 20.000 A$/t ist allerdings zu befürchten, daß der Cashbestand relativ schnell aufgebraucht wird, falls die Produktionskosten nicht schnell genug gesenkt werden oder die Produktion eingeschränkt wird. Im Vergleich zu den Mitbewerbern ist Panoramic langfristig jedoch gut aufgestellt. Wir reduzieren unser maximales Kauflimit von 4,00 auf 1,00 A$ und unser Kursziel von 9,00 auf 4,00 A$ und stufen Panoramic als Halteposition ein.
Empfehlung: Halten, unter 1,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 1,06 A$, Kursziel 4,00 A$. Sally Malay wird an mehreren deutschen Börsen gehandelt.


14.04.2008
Sally Malay (AUS, MKP 881 Mio. A$) meldet für das Dezemberquartal (Märzquartal) einen Anstieg der Nickelproduktion auf 3.069 t (2.670 t), was einer Jahresrate von etwa 12.000 t entspricht. Zusätzlich wurden 990 t (920 t) Kupfer und 108 t (100t) Kobalt gewonnen. Bei Nettoproduktionskosten von 21.100 A$/t (25.400 A$/t) und einem Verkaufspreis von 30.100 A$/t (36.700 A$/t) fiel die Bruttogewinnspanne in der Sally Malay Mine von 11.300 A$/t auf 9.000 A$/t zurück. In der Lanfranchi Mine lag die Bruttogewinnspanne mit 9.700 A$/t etwas höher. Im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/08 erreichte der operative Gewinn 33,8 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 13,1 (8,4) entspricht. Bei einer Produktion von 5.818 t Nickel verblieb Sally Malay damit operativ noch ein Gewinn von 5.800 A$/t (6.900 A$/t). Sally Malay plant die Produktion bis 2010 auf jährlich 20.000 t Nickel auszuweiten und hätte auf dieser Basis eine Lebensdauer der Reserven von 4,1 Jahren (4,0 Jahren). Gute Explorationsergebnisse deuten darauf hin, daß die Lebensdauer noch erheblich verlängert werden kann. Sally Malay bezahlt eine Halbjahresdividende mit einer Rendite von 2,8 %. Die umfangreichen Vorwärtsverkäufe, die im Februar und März 2007 nochmals erheblich ausgeweitet wurden, wirken sich nach dem Rückgang des Nickelpreises nicht mehr negativ auf die Gewinnentwicklung aus. Zum 31.12.07 (31.12.06) konnten die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen von 76,8 Mio. A$ in unrealisierte Gewinn von 4,4 Mio. A$ verwandelt werden. Am 31.12.07 (31.12.06) stand einem Cashbestand von 66,3 Mio. A$ (41,8 Mio. A$) eine gesamte Kreditbelastung von 91,9 Mio. A$ (155,1 Mio. A$) gegenüber.
Beurteilung: Sally Malay präsentiert sich als erfolgreicher Nickelproduzent, dessen wahres Potential durch eine unsinnige Vorwärtsverkaufspolitik in den letzten Jahren zu einem großen Teil vernichtet wurde. Sollte Sally Malay die Produktion planmäßig bis 2010 auf jährlich 20.000 t ausweiten können, dürfte sich dennoch ein weiteres Aktienpotential von etwa 100 % ergeben. Auch eine Übernahme wäre denkbar. Wir erhöhen das maximale Kauflimit von 3,00 auf 4,00 A$ und unser Kursziel von 8,00 auf 9,00 A$ und stufen Sally Malay weiterhin als Halteposition ein.
Empfehlung: Halten, unter 4,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 4,60 A$, Kursziel 9,00 A$.


01.06.2007
Sally Malay (IK) (AUS, MKP 768 Mio. A$) meldet für das Märzquartal (Juniquartal 2006) einen Anstieg der Nickelproduktion in der Sally Malay Mine auf 1.810 t (1.584 t), was einer Jahresrate von 7.200 t entspricht. Zusätzlich wurden 920 t Kupfer und 100 t Kobalt gewonnen. Bei Nettoproduktionskosten von 25.400 A$/t (12.400 A$/t) und einem Verkaufspreis von 36.700 $/oz (21.900 A$/t) stieg die Bruttogewinnspanne von 9.500 auf 11.300 A$/t an. In der Lanfranchi Mine, an der Sally Malay einen Anteil von 75 % hält, erreichte die Produktion 860 t (Sally Malay Anteil), was einer Jahresrate von etwa 3.500 t entspricht. Bei Nettoproduktionskosten von 34.700 A$/t und einem Verkaufspreis von 52.900 A$/t konnte eine Bruttogewinnspanne von 18.200 A$/t umgesetzt werden. Im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/07 erzielte Sally Malay aus einer Produktion von 6.638 t Nickel einen operativen Gewinn von 45,8 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 8,4 entspricht. Bei einer Produktion von 6.638 t Nickel blieben Sally Malay bei einem Nickelpreis von etwa 60.000 A$/t damit vor Steuern noch 6.900 A$/t (2.600 A$/t), was die gigantischen Verluste durch die unsinnigen Vorwärtsverkäufe demonstriert. Ohne Vorwärtsverkäufe würde das KGV bei etwa 2,4 liegen, was ein Aktienkurspotential von etwa 250% eröffnen würde. Sally Malay plant die Produktion bis 2010 auf jährlich 20.000 t Nickel auszuweiten und hätte auf dieser Basis eine Lebensdauer der Reserven von 4,0 Jahren. Gute Explorationsergebnisse deuten darauf hin, daß die Lebensdauer noch erheblich verlängert werden kann. Die Vorwärtsverkäufe, die in den letzten Monaten mühsam abgebaut wurden, wurden im Februar und März wieder auf 6.300 t ausgeweitet. Dabei bringt es Sally Malay fertig, völlig schwachsinnige Vorwärtsverkäufe zwischen Mai 2008 und Mai 2009 zu 28.200 A$/t abzuschließen, die unter den heutigen Produktionskosten liegen und nur 45% des heutigen Nickelpreises erreichen. Weiterhin wurden Calloptionen verkauft, die dem Käufer die Abnahme von 300 t Nickel zwischen Juli und Dezember 2007 zu 39.100 A$/t garantieren. Bei einem aktuellen Nickelpreis von 61.700 A$/t entspricht dies einer Gewinnvernichtung von 6,8 Mio.
A$. Zum 31.12.06 erreichten die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen 76,8 Mio. A$. Am 31.12.06 (30.06.06) stand einem Cashbestand von 41,8 Mio. A$ (30,6 Mio. A$) eine gesamte Kreditbelastung von 155,1 Mio. A$ (166,6 Mio. A$) gegenüber.
Beurteilung: Sally Malay präsentiert sich als erfolgreicher Nickelproduzent, dessen wahres Potential jedoch durch eine unsinnige Vorwärtsverkaufspolitik nicht vollständig aufgedeckt werden kann. Problematisch sind weiterhin die stark steigenden Produktionskosten. Sollte Sally Malay die Produktion planmäßig bis 2010 auf jährlich 20.000 t ausweiten können, dürfte sich dennoch ein weiteres Aktienpotential von 100 bis 150% ergeben. Auch eine Übernahme wäre denkbar. Wir erhöhen das maximale Kauflimit von 1,00 auf 3,00 A$ und unser Kursziel von 5,00 auf 8,00 A$ und stufen Sally Malay weiterhin als Halteposition ein. Sollte die Gewichtung im Depot auf über 15% angestiegen sein, können auf dem aktuellen Niveau vorsichtige Gewinnmitnahmen getätigt werden, um die Gesamtrisiken der Nickelinvestments zu reduzieren.
Empfehlung: Halten, unter 3,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 4,65 A$, Kursziel 8,00 A$.


11.10.2006
Sally Malay (AUS, MKP 264 Mio. A$) meldet für das Juniquartal (Dezemberquartal 2005) einen Anstieg der Nickelproduktion auf 2.494 t, was einer Jahresrate von etwa 10.000 t entspricht. Zusätzlich wurden 675 t (1.089 t) Kupfer und 104 t (133 t) Kobalt gewonnen. Von der Produktion stammen 1.584 t aus der Sally Malay Mine und 910 t (Sally Malay Anteil) aus der Lanfranchi Mine, an der Sally Malay einen Anteil von 75% hält. Bei Nettoproduktionskosten von 12.400 A$/t (7.900 A$/t) und einem Verkaufspreis von 21.900 A$/t (17.200 A$/t) verbesserte sich die Bruttogewinnspanne von 9.300 auf 9.500 A$/t. Der operative Gewinn erreichte im Geschäftsjahres 2005/06 23,1 Mio. A$, was einem KGV von 11,4 entspricht. Von der Bruttogewinnspanne blieb nach Abzug von versteckten Kosten, Abschreibungen, Verwaltungsausgaben, Finanzierungskosten und Explorationsausgaben demnach bei einem aktuellen Nickelpreis von 42.000 A$/t nur eine effektive Gewinnspanne von 2.600 A$/t. Mit der geplanten Ausweitung der Produktion wird das KGV weiter zurückfallen, falls Sally Malay die Gewinnspanne halten kann. Die Vorwärtsverkäufe wurden von 5.300 auf 6.500 t ausgeweitet und decken einen Produktionszeitraum von 0,7 Jahren ab. Im Geschäftsjahr 2006/07 muß Sally Malay etwa 60% der Produktion in Vorwärtsverkäufe liefern. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen dürften von 31,8 auf über 100 Mio. A$ explodiert sein und den größten Teil der Gewinne der nächsten beiden Jahre auffressen. Am 30.06.06 (31.12.05) stand einem Cashbestand von 30,6 Mio. A$ (19,3 Mio. A$) eine gesamte Kreditbelastung von 166,6 Mio. A$ (121,5 Mio. A$) gegenüber.
Beurteilung: Sally Malay kann sowohl die Sally Malay Mine als auch das Lanfranchi Projekt planmäßig in Produktion bringen. Mit einem KGV von 11,4 ist Sally Malay relativ hoch bewertet, hat aber einen gewaltigen Hebel bei einer Steigerung der Produktion und dem Abbau der Belastungen aus den Vorwärtsverkäufen. Sally Malay büßt weiterhin den größten Teil ihres Aktienkurspotentials durch eine dilettantische und schädliche Vorwärtsverkaufspolitik ein, ohne die das KGV im Bereich zwischen 2 und 3 liegen würde. Sally Malay wurde durch den Kursanstieg zu einer Halteposition.
Empfehlung: Halten, unter 1,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 1,60 A$, Kursziel 3,00 A$.


09.01.2006
Sally Malay (AUS, MKP 115 Mio. A$) meldet für das Septemberquartal aus der gleichnamigen Sally Malay Mine einen Anstieg der Nickelproduktion auf 2.004 t, was einer Jahresrate von etwa 8.000 t entspricht. Zusätzlich wurden 1.104 t Kupfer und 113 t Kobalt gewonnen. Bei Nettoproduktionskosten von 8.300 A$/t und einem Verkaufspreis von 17.200 A$/oz fiel die Bruttogewinnspanne von 11.400 auf 8.900 A$/t zurück. Die Höhe der Abschreibungen fiel ebenfalls von 6.700 A$/t auf 4.600 A$/t zurück, so daß die Nettogewinnspanne erhalten blieb. Der operative Gewinn erreichte im Geschäftsjahr 2004/05 15,8 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 7,3 entspricht. Durch die Ausweitung der Produktion wird das KGV weiter zurückfallen, falls Sally Malay die Gewinnspanne halten kann. Die Produktion in der Lanfranchi Mine, die in einem 75/25 Joint Venture mit Donegal betrieben wird, konnte auf 160 t Nickel (Sally Malay Anteil) gesteigert werden. Bei Nettoproduktionskosten von 14.700 A$/t und einem Verkaufspreis von 18.900 A$/t erreichte die Bruttogewinnspanne 4.200 A$/t. Sally Malay macht keine aktuellen Angaben über die Höhe der Vorwärtsverkäufe. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen werden mit 31,8 Mio. A$ angegeben. Am 30.06.05 (31.12.04) stand einem Cashbestand von 15,3 Mio. A$ (12,0 Mio. A$) eine gesamte Kreditbelastung von 96,8 Mio. A$ (94,3 Mio. A$) gegenüber.
Beurteilung: Sally Malay kann sowohl die Sally Malay Mine als auch das Lanfranchi Projekt planmäßig in Produktion bringen. Mit einem KGV von 7,1 und weiterem Wachstumspotential ist Sally Malay relativ niedrig bewertet. Sally Malay bleibt eine Kaufempfehlung in unserem Basismetalldepot.
Empfehlung: Halten, unter 1,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 0,70 A$, Kursziel 3,00 A$.


27.06.2005
Sally Malay (AUS, MKP 132 Mio. A$) meldet für das Märzquartal eine Nickelproduktion von 1.767 t, was einer Jahresrate von etwa 7.100 t entspricht, was unter der geplanten jährlichen Produktion von 7.500 t liegt. Bei Nettoproduktionskosten von 7.400 A$/t und einem Verkaufspreis von 18.800 A$/t erreichte die Bruttogewinnspanne 11.400 A$/t. Sally Malay macht keine Angaben über die aktuelle Höhe der Gewinne. Wegen hoher Abschreibungen von 6.700 A$/t dürften die Gewinne jedoch weit unter den Erwartungen geblieben sein. Wir schätzen das KGV derzeit auf einen Wert von etwa 8 bis 10. Die Vorwärtsverkäufe umfassen 7.000 t Nickel und erstrecken sich über die ersten 3 Produktionsjahre, wobei immer mindestens 70% der Produktion ungehedgt bleiben. Im Lanfranchi Projekt, das in einem 75/25 Joint Venture mit Donegal betrieben wird, konnte die Produktion planmäßig im Januar 2005 gestartet werden. Die Produktion erreichte im Märzquartal allerdings nur marginale 50 t (Sally Malay Anteil). Im Lanfranchi Projekt liegt eine Reserve über 21.000 t Nickel und eine Ressource über 56.000 t Nickel (jeweils Sally Malay Anteil) vor. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen dürften bei einem Nickelpreis von 20.000 A$/t bei etwa 40 Mio. A$ liegen. Am 31.12.04 (30.06.04) stand einem Cashbestand von 12,0 Mio A$ (9,0 Mio. A$) eine gesamte Kreditbelastung von 94,3 Mio. A$ (47,8 Mio. A$) gegenüber.
Beurteilung: Sally Malay kann sowohl die Sally Malay Mine als auch das Lanfranchi Projekt planmäßig in Produktion bringen. Problematisch sind jedoch die enttäuschende Gewinnentwicklung, die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen und die stark gestiegene Kreditbelastung. Sally Malay bleibt eine Kaufempfehlung in unserem Basismetalldepot.
Empfehlung: Halten, unter 1,00 A$ kaufen, aktueller Kurs 0,82 A$, Kursziel 3,00 A$.


17.01.2005
Sally Malay, (AUS, MKP 128 Mio. A$) meldet für das Septemberquartal die Inbetriebnahme des Sally Malay Nickelprojekts. Die ersten Konzentrate konnten bereits nach China verschifft werden, wobei die Produktion im Rahmen der Planungen liegt. Vorläufig ist eine jährliche Produktion von 7.500 t Nickel bei einer Lebensdauer der Produktion von 5,5 Jahren geplant. Unter den Voraussetzungen der Durchführbarkeitsstudie erwartet Sally Malay einen jährlichen operativen Gewinn von etwa 40 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 3,2 entspricht. Das Projekt ist vollständig durchfinanziert. Die Vorwärtsverkäufe umfassen 7.000 t Nickel und erstrecken sich über die ersten 3 Produktionsjahre, wobei immer mindestens 70% der Produktion ungehedgt bleiben. Neben dem Sally Malay Projekt kaufte Sally Malay einen Anteil von 75% am Lafranchi Projekt für 26,0 Mio. A$, das in einem Joint Venture mit Donegal Resources entwickelt wird. In dem Projekt, das bereits im 1. Quartal 2005 in Produktion gehen soll, liegt eine Reserve über 21.000 t Nickel und eine Ressource über 56.000 t Nickel (jeweils Sally Malay Anteil) vor. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen dürften bei einem Nickelpreis von 19.000 A$/t bei etwa 32,0 Mio. A$ liegen. Am 30.06.04 stand einem Cashbestand von 9,0 Mio. A$ eine gesamte Kreditbelastung von 47,8 Mio. A$ gegenüber.
Beurteilung: Für Sally Malay zeichnet sich eine hochprofitable Nickelproduktion ab. Mit den jüngsten Preisanstiegen der Beimetalle Kupfer und Kobalt verbessern sich die Gewinnaussichten zusätzlich. Wegen der niedrigen Bewertung mit einem erwarteten KGV von 3,2 ist der Aktienkurs der Sally Malay auch bei einem deutlichen Rückgang des Nickelpreises gut abgesichert. Positiv ist die lange Lebensdauer der Reserven und das Explorationspotential. Negativ sind die Vorwärtsverkäufe. Sally Malay bleibt eine Kaufempfehlung in unserem Basismetalldepot.
Empfehlung: Halten, unter 1,00 A$ (am 23.11.04 von 0,80 auf 1,00 A$ angehoben) kaufen, aktueller Kurs 0,88 A$, Kursziel 3,00 A$ (am 23.11.04 von 2,00 auf 3,00 A$ angehoben).


16.04.2004
Sally Malay (AUS, MKP 93,4 Mio. A$) meldet für das Märzquartal weitere Fortschritte beim Aufbau der Produktionsanlagen im Sally Malay Nickelprojekt. Alle wichtigen Komponenten der Verarbeitungsanlagen wurden bereits geliefert. Der Produktionsbeginn ist weiterhin für August 2004 vorgesehen, so daß die ersten Konzentrate bereits im September nach China geliefert werden können. Der Abbau der ersten Erze hat planmäßig im Februar begonnen. Vorläufig ist eine jährliche Produktion von 7.500 t Nickel bei einer Lebensdauer der Produktion von 5,5 Jahren geplant. Unter den Voraussetzungen der Durchführbarkeitsstudie erwartet Sally Malay einen jährlichen operativen Gewinn von etwa 40 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 2,5 entspricht. Das Projekt ist vollständig durchfinanziert. Die Vorwärtsverkäufe umfassen 7.000 t Nickel und erstrecken sich über die ersten 3 Produktionsjahre, wobei immer mindestens 70% der Produktion ungehedgt bleiben. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen dürften bei einem Nickelpreis von 18.000 A$/t bei etwa 25,0 Mio. A$ liegen. Der Cashbestand stieg zum 31.03.04 von 9,5 auf 10,6 Mio. A$, wobei die Aufnahme eines Kredits über 6,9 Mio. A$ berücksichtigt werden muß.
Beurteilung: Für Sally Malay zeichnet sich eine hochprofitable Nickelproduktion ab. Mit den jüngsten Preisanstiegen der Beimetalle Kupfer und Kobalt verbessern sich die Gewinnaussichten zusätzlich. Wegen der niedrigen Bewertung mit einem KGV von etwa 2,5 ist der Aktienkurs der Sally Malay auch bei einem deutlichen Rückgang des Nickelpreises gut abgesichert. Positiv ist die lange Lebensdauer der Reserven und das Explorationspotential. Negativ sind die Vorwärtsverkäufe. Sally Malay bleibt eine Kaufempfehlung in unserem Basismetalldepot.
Empfehlung: Halten, unter 0,80 A$ kaufen, aktueller Kurs 0,65 A$, Kursziel 2,00 A$.


04.02.2004
Sally Malay (AUS, MKP 104 Mio. A$) meldet für das Dezemberquartal Fortschritte bei der Erschließung des Sally Malay Nickelprojektes. Der Produktionsbeginn ist weiterhin für August 2004 geplant. Vorläufig ist eine jährliche Produktion von 7.000 t Nickel bei einer Lebensdauer der Produktion von 5,5 Jahren geplant. Unter den Voraussetzungen der Durchführbarkeitsstudie erwartet Sally Malay einen jährlichen operativen Gewinn von etwa 40 Mio. A$, was einem aktuellen KGV von 2,5 entspricht. Auf der Basis der aktuellen Nickelpreise erreicht das KGV einen Wert von etwa 2,0. Das Projekt ist vollständig durchfinanziert. Die Vorwärtsverkäufe umfassen 7.000 t Nickel, was einen Produktionszeitraum von 1,0 Jahren abdeckt. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen dürften bei einem Nickelpreis von 20.000 A$/t bei etwa 35,0 Mio. A$ liegen. Der Cashbestand lag am 31.12.03 bei 9,5 Mio. A$.
Beurteilung: Für Sally Malay zeichnet sich eine hochprofitable Nickelproduktion ab. Mit den jüngsten Preisanstiegen der Beimetalle Kupfer und Kobalt verbessern sich die Gewinnaussichten zusätzlich. Wegen der extrem niedrigen Bewertung mit einem KGV von etwa 2 ist der Aktienkurs der Sally Malay auch bei einem deutlichen Rückgang des Nickelpreises gut abgesichert. Positiv ist die lange Lebensdauer der Reserven. Negativ sind die ungünstig abgeschlossenen Vorwärtsverkäufe. Wir nehmen Sally Malay als Kaufempfehlung in unser Basismetalldepot auf.
Empfehlung: Halten, unter 0,80 A$ kaufen, aktueller Kurs 0,72 A$, Kursziel 2,00 A$.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Panoramic Resources Ltd.
Bergbau
A0Q29H
AU000000PAN4
Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"