Suche
 

Gold auf Eurobasis - 350 €/oz geknackt

11.06.2005  |  Richard Mayr
Bei ArgentumInvest knallen heute die Champagnerkorken. Endlich wurde die langfristig wichtige charttechnische Widerstandslinie von 350 € pro Unze Feingold per Wochenschlusskurs in New York genommen.

Open in new window
Chart 1: Gold in €/oz, Tageschart vom 10.06.2005
Quelle: www.dresdner-privat.de


Sollte diese Unterstützung nach unten halten (nochmaliger Test möglich), wäre damit für den König der Edelmetalle der Weg zu weit höheren Europreisen frei.

Zunächst liegt jedoch die Marke von 367,44 €/oz (London Fixing p.m.) vom 24.11.1989 im Visier, siehe Chart 2. Sie markiert den Scheitelpunkt einer gigantischen W-Umkehrformation von 1987 bis 2005 (Tiefs: Mitte 1992 und Mitte 1999; Anm: Chartmuster lassen sich in jedem Zeitfenster feststellen). Sollte zügig auch hier ein Ausbruch über besagte Marke erfolgen, ist die psychologisch wichtige Marke von 400 €/oz nur Makulatur.

Open in new window
Chart 2: Gold auf Eurobasis von 1979 bis März 2005
Quelle: www.markt-daten.de


Profitieren sollten in einem Umfeld von starkem Goldpreis und schwachen Euro vor allem die südafrikanischen Minenaktien, die sich seit Frühjahr 2002 in einer Korrektur befanden. Als Paradebeispiel sei hier exemplarisch Gold Fields genannt, bei der nun eine W-Umkehrformation ersichtlich ist (Hoch 2003, Scheitelpunkt 2004), vgl. Chart 3.

Eine ähnliche Konstellation verhalf zuletzt Ende 2000 bis Anfang 2002 den "Südafrikanern" zu einer euphorischen Rally, die, wie bei Goldminen üblich, in einer Exponentialfunktion mit anschließender starker Korrektur endete.

Open in new window
Chart 3: Gold Fields von 2000 bis 2005
Quelle: www.dresdner-privat.de


Auch beim HUI deutet sich eine W-Umkehrformation an (Hoch 2003, Scheitelpunkt 2004), vgl. Chart 4.

Open in new window
Chart 4: HUI von 1996 bis 2005
Quelle: www.bigcharts.com


Gold beweist wiederum eindrucksvoll, dass es an sich kein Rohstoff, sondern eine Währung ist, mit der man am besten den Grad der Inflation auf lange Dauer messen kann. Gold ist und bleibt die härteste Währung der Welt seit Anbeginn des Handels.


Fazit: In Südafrika geht die Sonne auf. Für den Euro und den Rest der ungedeckten Papiergeldwährungen ziehen dunkle Gewitterwolken auf, die sich in starken Kaufkraftverlusten für den unwissenden Bürger entladen werden. Wer noch kein physisches Gold (am besten anonym) gekauft hat: die Glocke hat soeben laut geläutet.


© Richard Mayr
www.argentuminvest.com



Alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor haftet nicht für Kauf- oder Verkaufsentscheidungen des Lesers.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"