Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Interview mit Ted Butler (Teil 1)

01.12.2010  |  Theodore Butler
Jim Cook: Seit zehn Jahren behaupten Sie jetzt, Silber sei die beste Sache, die zu haben ist. Wie fühlen Sie sich jetzt, da Silber bei über 25 $ pro Unze steht?

Ted Butler: Ich fühle mich gewissermaßen erleichtert, dass ich niemandem, der meinem Rat folgte, Probleme bereitet habe. Und dahingehend, wie sich die Dinge entwickelt haben, fühle ich mich auch intellektuell bestätigt. Und schließlich bin ich überrascht, wie gut Silber auch zukünftig für weitere Gewinne aufgestellt ist.


Jim Cook: Wie hoch könnte es steigen?

Ted Butler: Sehr hoch, aber Sie sollten langsam wissen, dass ich mich immer vor spezifischen Preiszielen scheue.


Jim Cook: Beim Silber ist in letzter Zeit viel passiert. Die meisten Dinge, von denen Sie schrieben, bewahrheiten sich nach und nach. Was denken Sie mit Blick auf die Prozesswelle gegen J.P. Morgan und HSBC?

Ted Butler: Das ist ein großes Ding. Hauptsache ist nicht der Ausgang dieses Falls, sondern eher die Tatsache, dass überhaupt Prozesse angestrengt wurden.


Jim Cook: Wie viele Prozesse wurden angestrengt?

Ted Butler: Mein letzter Stand war 25.


Jim Cook: Warum finden Sie diese Prozesse so wichtig sind?

Ted Butler: Hier bestätigt sich, dass immer mehr Menschen erkennen, dass der Silberpreis manipuliert wird.

Jim Cook: Diese Leute müssen Ihren Newsletter lesen, denn alles, was im ersten Prozess vorgebracht wurde, geht auf Sie zurück. Stimmen Sie zu?

Ted Butler: Ja, dieser Tatsache bin ich mir bewusst.


Jim Cook: Die Grundlage dieser Prozesse ist eine übermäßige Short-Beteiligung dieser Großbanken beim Silber. Wie hoch ist sie denn genau?

Ted Butler: Das variiert mit der Zeit; aber in der für den Prozess relevanten Zeit war JP Morgan, entweder alleine oder zusammen mit einer anderen US-Bank, an der COMEX mit ungerechnet 25% der jährlichen Weltbergbauproduktion short.


Jim Cook: Wie viele Unzen sind das?

Ted Butler: Den jüngsten CFTC-Angaben zufolge wären das 150 Millionen Unzen, aber innerhalb des letzten Jahres waren das über 200 Millionen Unzen.


Jim Cook: Sie behaupten, das wäre manipulativ?

Ted Butler: Auf jeden Fall. Eine solch konzentrierte Short-Position kann unmöglich nicht manipulativ sein. Und diese Beobachtung führte auch zur laufenden CFTC-Untersuchung des Silbersektors, die wiederum zu diesen Prozessen führte.


Jim Cook: Wie viele Unzen sind dort insgesamt leerverkauft?

Ted Butler: Die gesamte Netto-Short-Position bei den COMEX-Futures beträgt ca. 550 Millionen Unzen, wenn man aber wirklich alles einrechnet, besonders die ungedeckten Bankenzertifikate und Pool-Konten, dann wächst sie auf 2 bis 3 Milliarden Unzen an.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"