Suche
 

Interview mit Gerald Celente (Teil 2/2)

17.05.2013  |  Presse
- Seite 3 -
Als Gesetze wie Robinson-Patman, Sherman Anti-Trust, Clayton Anti-Trust noch galten, gab es keine Walmarts. Diese Gesetze wurden auch mit Grund erlassen: Sie sollten die Räuberbarone daran hindern, alles zu rauben. Diese Gesetze wurden nun dereguliert und jetzt schauen Sie, was passierte. Wir alle sind zu Unternehmenssklaven einer neuen Klasse von Räuberbaronen geworden.


Daily Bell: Wird die Globalisierung Ihrer Meinung nach fortschreiten oder sehen Sie irgendwas, was sie bremsen oder stoppen wird?

Gerald Celente: Kurzfristig sehe ich da zumindest nichts.


Daily Bell: Wie würden Sie sich heute als Investor verhalten?

Gerald Celente: Genauso wie ich mich gerade verhalte. Ich sichere meine Investitionen ab. Ich kaufe Gold und ich kaufe historische Gebäude. So mache ich es. Ich gebe keine Finanzratschläge und ich bin kein Spekulant. Ich spekuliere oder zocke an keinen Märkten oder irgendetwas in diese Richtung. Ich kaufe Gold seit 1978. Das erste Gold kaufte ich bei 187,50 $ pro Unze. Ich kaufte Gold auch am höchsten Punkt (875 $), am Tag als es einbrach, am 20.Januar 1980!

Die heutige Situation ist aber ganz anders als damals. Damals gab es kein Russland, es war die Sowjetunion. Es gab das kommunistische China, und nicht den heutigen Industriegiganten.

Alles östlich von Berlin lag hinter dem Eisernen Vorhang. China, Indien kauften damals nicht wie verrückt Gold; sie hatten kein Geld. Es waren also ganz andere Zeiten. Die Goldpanik war damals echt. Das ist ein ganz anderes Gefühl. Damals wurde auch nicht auf der ganzen Welt Gold als “Fluchthafen-Anlage“ gekauft, so wie heute. Es gibt also sehr große Unterschiede.

Gold und historische Immobilien - ganz persönlich für mich. Das eine steigt, das andere fällt. Wenn Gold sinkt, steigt der Wert meiner Immobilien. Ich bin aber auch kein Immobilienspekulant, ich kaufe hier Antiquitäten. Wie bei "Antiques Roadshow"; und ich kaufe schöne Steinhäuser aus dem 18 Jahrhundert im kolonialen Kingston, New York.


Daily Bell: Könnten Sie nicht doch weiter über die Misere in den USA erzählen, bitte? Zum Beispiel ob die “Obama-Gesundheitsreform“ die Wirtschaft noch weiter nach unten ziehen wird?

Gerald Celente: Ja. Obama-Care zieht die Wirtschaft noch weiter nach unten. Sie schadet den Unternehmen tatsächlich. Es ist ein schlecht durchdachtes Programm und es ist tatsächlich nicht Obama-Fürsorge, sondern Fascho-Fürsorge. Es ist die Verschmelzung von staatlicher und unternehmerischer Macht. Wir - das Volk - werden gezwungen, Versicherungen von Privatunternehmen zu kaufen, die sich wiederum die Politiker mit Wahlkampfspenden kaufen.


Daily Bell: Wird die EU auseinanderbrechen? Wie steht es mit dem Euro?

Gerald Celente: Ich kann mir vorstellen, dass die EU in den kommenden Jahren auseinanderbricht und dass die Eurozone in den kommenden Jahren zusammenbricht. Ja, sie steuert immer wieder auf die Klippen zu. Wodurch wird man die Arbeitslosigkeit in Frankreich und Italien beheben? Wie soll sich das ändern? Was will man dort unternehmen? Ich sage Ihnen, was sie unternehmen werden: Sie werden sagen, es sei die Schuld der Arbeiter. Sie verdienten zu viel und sie bekämen zu viele Sozialleistungen. Sie werden sagen, wir müssen schließlich mit den Chinesen, Vietnamesen, den Bangladeschi, etc. konkurrieren. Das ist deren Lösung. Nein, es wird kein bisschen besser werden.


Daily Bell: Aus unserer Sicht wird die Situation in den USA immer kriegsähnlicher und autoritärer. Was halten die nächsten 10 Jahre für die USA bereit? Kann dieser Prozess aufgehalten werden?

Gerald Celente: Natürlich kann er aufgehalten werden. Das liegt an den Menschen. Aber aktuell - mit all dieser Angst und Hysterie, die vom Staat geschaffen wird - man hat ja gesehen, was in Boston passierte. Wenn Sie auf meinen Gerald Celente YouTube-Channel gehen, finden Sie ein Video mit dem Titel “State of Siege“ (“Belagerungszustand“) vom 22. April. Da kann man sehen, wo es zukünftig hingeht.

Ich habe ein “Trends in the News“-Beitrag zum den Ereignissen in Boston gemacht und dargestellt, welch Affront gegen die Grundrechte das war. Sie sollten mal die bösartigen Zuschauerproteste, die ich bekommen habe, lesen - es gibt kein Heilmittel gegen Dummheit. Viele Menschen unterwerfen sich bereitwillig der staatlichen Macht und einige lobten die Bostoner Polizei und das Militär für deren Schutz in den höchsten Tönen. Ich muss aber auch sagen, dass die positiven Reaktionen auf diesen Beitrag die negativen mit 100:1 überwogen.


Daily Bell: Wo wir wieder bei der Propaganda wären; Menschen handeln rein emotional, wobei das Hirn komplett umgangen wird, weil die Propaganda der Mainstream-Medien schon voll und ganz durchgeschlagen hat.

Gerald Celente: Sie haben Recht. Fragen Sie mal Goebbels. Es funktioniert bestens. Wenn mir jemand sagt "Wenn es Ihnen hier nicht gefällt, dann gehen Sie doch.", dann dreh ich den Spieß um und sage: "Nein, nein. Sie verwechseln hier was. Sie gehen! Ihr seid diejenigen, die die Prinzipien zerstören, auf denen dieses Land gegründet wurde. Ihr mögt nicht, was die Gründungsväter gemacht haben? Dann geht! Zieht nach Nordkorea.”




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"