Suche
 

Öl: Syrien und US-Frackingblase!

26.06.2013  |  Uli Pfauntsch
Es vergeht kaum eine Woche, in dem die Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft, etwa durch den Internationalen Währungsfonds (IWF), nicht nach unten korrigiert werden. Trotz der nie da gewesenen Liquiditätsschwemme der Notenbanken schlugen sämtliche Wetten auf Inflation fehl. Seit Anfang 2013 sind die Preise der wichtigsten Rohstoffe auf dem Rückzug - zu den größten Verlierern zählen Gold und Silber. Anmerkung: Mit dem heutigen deutlichen Einbruch hat sich die Performance von Gold, Silber und Kupfer noch weiter verschlechtert.

Open in new window


Das schwache Wirtschaftswachstum und die unsicheren globalen Finanzmärkte haben im Rohstoffsektor deutliche Spuren hinterlassen. Bemerkenswert ist allerdings die Tatsache, dass sich die Ölpreise in diesem Umfeld erstaunlich fest präsentieren. Brent-Öl liegt seit Jahresbeginn mit weniger als 5 Prozent im Minus, US-Öl WTI konnte in 2013 sogar um 7 Prozent zulegen. Wie kann es sein, dass Öl teuer bleibt, obwohl die Weltwirtschaft kaum in die Gänge kommt und die Öllager in den USA aufgrund der Shale-Förderung überquellen? Ein wesentlicher Grund ist, dass die globale Nachfrage nach Schätzung der Internationalen Energieagentur in diesem Jahr bei mehr als 90 Millionen Barrel pro Tag liegen wird. Angesichts der schrumpfenden Förderung, insbesondere in der für die Preisbildung von Brent-Öl maßgeblichen Nordsee-Region, bleibt der Ölmarkt angespannt.

Open in new window

Brent-12 Monate


Open in new window

US-Öl WTI - 12 Monate


US-Shale-Boom: Erste Risse!

Mit der Zuspitzung des Syrien-Konflikts, erscheint es auf den ersten Blick unlogisch, dass US-Öl WTI stärker zulegt als Brent-Öl. US-Medien erklären den festen Ölpreis zum einen mit besseren Wirtschaftsdaten, etwa den Einzelhandelsumsätzen, die das höchste Niveau seit drei Monaten erreichten, und zum anderen durch Pläne aus Washington, erstmals seit den 70er Jahren wieder mehr Raffinerieprodukte zu exportieren. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn mittlerweile zeigen sich erste Risse im der vermeintlich endlosen Shale-Revolution. Diese werden durch zwei wichtige Trends untermauert: Erstens, die heimische Gasproduktion stagniert seit Januar 2012, wobei es zunehmend schwieriger wird, die Produktionsraten aufrecht zu erhalten. Eine Studie von 65.000 Shale-Gas-Wells in 31 US-Shale-Plays zeigt, dass sich die Schrumpfungsraten nach drei Jahren auf 79 bis 95 Prozent belaufen. Das bedeutet, dass mindestens 79 Prozent der gesamten Shale-Gas-Produktion ersetzt werden muss, nur um die ursprüngliche Förderung aufrecht zu erhalten.

Was ebenfalls bedenklich stimmt, ist die Tatsache, dass die US-Shale-Öl-Produktion seit Oktober 2012 nahezu stagniert. Dieser Zeitraum ist zwar nicht lange genug, um definitive Rückschlüsse auf den Verlauf der zukünftigen Ölproduktion zu ziehen - aber die Einsicht kommt ausgerechnet zu einer Zeit, wo es sehr ernüchternde Berichte zu neuen Shale-Plays in den USA gibt. Wie nun bekannt geworden ist, pumpte der Bundesstaat Ohio aus seinen Tight-Oil-Feldern in 2012 gerade einmal 700.000 Barrel Öl - nicht am Tag, sondern im Jahr. Das entspricht einer Menge, die mit einem kleineren Öltanker abtransportiert werden könnte. Und in Colorado, wo die Euphorie groß war, schaffte man nach jahrelanger Entwicklung und immensen Kosten gerade einmal eine Steigerung um circa 100.000 Barrel Öl pro Tag.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"