Suche
 

Benton Resources Inc. erwirbt Cape-Ray-Goldprojekt von Cornerstone Capital Resources Inc.

25.07.2013  |  Minenportal.de
Das kanadische Juniorbergbauunternehmen Benton Resources Inc. gab gestern bekannt, dass es die mit Cornerstone Capital Resources Inc. vereinbarte Transaktion abgeschlossen hat, im Rahmen derer Benton einen 100%-Anteil am Goldprojekt Cape Ray, gelegen an der Südwestküste Neufundlands, erworben hat. Im Gegenzug leistete Benton eine Zahlung in Höhe von 200.000 $ und gab insgesamt 350.000 seiner Stammaktien an Cornerstone aus. Diese unterliegen einer Sperrfrist bis 18. November dieses Jahres.

Zudem erhält Cornerstone eine 2%ige Lizenzgebühr auf den Nettoertrag der Schmelze. Gegen eine Zahlung in Höhe von 1,0 Mio. $ kann Benton diese auf 1% senken.

Cape Ray verfügt über abgeleitete Ressourcen von 103.943 Unzen Gold und 270.253 Unzen Silber in der Zone 51 sowie 103.001 Unzen Gold und 656.415 Unzen Silber bei Windowglass Hill.


© Redaktion MinenPortal.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Benton Resources Inc.
Bergbau
A1J1ME
CA0832981090

weitere Unternehmen:

Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"