Suche
 

Netto-Goldimporte Chinas: Juli mit 116,4 Tonnen zweitstärkster Monat in der Geschichte

09.09.2013  |  Redaktion
Wie Gold Silver Worlds gestern berichtete, beliefen sich die Netto-Goldimporte Chinas laut offiziellen Zahlen des Landes im Juli dieses Jahres auf ganze 116,4 Tonnen. Damit sei die bislang zweithöchste Importmenge innerhalb eines Monats verzeichnet worden - lediglich im April 2013 war diese höher ausgefallen.

Zusammen mit der Einfuhrmenge von rund 518 Tonnen, die während der ersten Hälfte dieses Jahres erreicht worden sei, summierten sich die Importe Festlandchinas aus Hongkong von Januar bis Juli 2013 demnach auf sage und schreibe 634 Tonnen physisches Gold. Damit sei das Land der Mitte tatsächlich auf bestem Wege, die Prognose des WGC zu erfüllen, derzufolge die Goldimporte im Gesamtjahr 2013 1.000 Tonnen erreichen könnten.

Zum Vergleich: Für den weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Trust (GLD) sind, so heißt es im Artikel weiter, aktuell 919 Tonnen physisches Gold hinterlegt. In nur sieben Monaten hat China allein etwa zwei Drittel dieser Menge importiert.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"