Suche
 

Platinproduktion in Russland

21.09.2013  |  Minenportal.de
Russland war 2012 der zweitgrößte Platinproduzent der Welt mit 26.000 Kilogramm pro Jahr, laut U.S. Geological Survey. Noch mehr produzierte nur Südafrika, mit 28.000 kg im Jahr 2012. Insgesamt besitzt Russland PGM-Reserven in Höhe von 1.100.000 kg, heißt es in einem Artikel, der auf Platinum Investing News veröffentlicht wurde.

In Russland findet sich Platin normalerweise in Verbindung mit anderen Elementen der Platingruppe. Diese werden im Land seit Jahrhunderten abgebaut. Laut Platinum Metals Review stammen etwa 20% des in Russland geförderten Platins aus alluvialen Lagerstätten. Der Großteil der Reserven findet sich weit im Osten Russlands und im Uralgebirge.

Der jüngste Bericht vom Institut U.S. Geological Survey nimmt an, dass Russlands Platinförderkapazität zwischen 2011 und 2015 um 9.000 kg wachsen wird.

Drei Unternehmen, die entscheidend zu Russlands Platinproduktion beitragen, sind Norilsk Nickel, Russian Platinum PLC und Eurasia Mining PLC.


Norilsk Nickel

Nahezu sämtliches Platin, das in Russland gefördert wird, stammt von Norilsk Nickel. Laut seiner Website ist das Unternehmen der größte Produzenten von Nickel und Palladium und gehört zu den wichtigsten Produzenten von Platin und Kupfer. Das Unternehmen verfügt über mehrere Assets auf den Halbinseln Taimyr und Kola.

Laut Platinum Metals Review wird Platin, zusammen mit anderen Metallen wie Palladium, Kobalt und Gold, bei Norilsk Nickel als Beiprodukt des Nickel- und Kupferabbaus gewonnen. Der Umfang der Produktion hängt entsprechend stark vom Umfang des Bergbaus unedler Metalle in Russland ab.


Russian Platinum PLC

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Exploration, Förderung, Produktion und Raffination von Platingruppenmetallen (PGM) in Russland. Laut Unternehmenswebsite ist Russian Platinum mit seinen beiden wichtigsten Platin-Assets, der Kondyor-Mine in Chabarowsk und der Chernogorskoye-Mine, weltweit einer der führenden PGM-Produzenten.

Zusammengenommen verfügen die beiden Lagerstätten mehr als 500 Tonnen Platin, Palladium, Rhodium und Gold. Russian Platinum produzierte im Jahr 2011 mehr als 121.336 Unzen Platin.


Eurasia Mining PLC

Eurasia Mining hat seinen Sitz in London und ist ein internationales Explorationsunternehmen. Obwohl sein Hauptsitz nicht in Russland liegt, hat sich Eurasia fast 15 Jahre lang auf die Entwicklung von alluvialen und Hartgesteins‑PGM‑Vorkommen in Russland konzentriert. Derzeit befinden sich zwei Projekte des Unternehmens in der Entwicklung: West Kytlim im Zentralural und Monchetundra auf der Kolahalbinsel.

Laut eines Berichts vom April 2013, besitzt West Kytlim Platinreserven von 1.689 kg. Das Monchetundra‑Projekt konnte noch nicht vollständig abgeschätzt werden, aber vorläufige Untersuchungen beweisen, dass die Struktur das Potenzial für PGM-Mineralisierung bietet. Eurasia arbeitete 2008 auf der Kolahalbinsel auch in einem Joint Venture mit Anglo American Platinum zusammen.


© Redaktion MinenPortal.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
MMC Norilsk Nickel PJSC (ADR)
Bergbau
A140M9
US55315J1025

weitere Unternehmen:

Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"