Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold und die internationalen Währungsmärkte

10.12.2013  |  Hannes Huster
Der Goldpreis konnte sich gestern stabilisieren und gegen Ende des Handels nochmals leicht zulegen. Technisch verbessert sich die Situation. Ausbruch aus dem Abwärtskeil, der RSI dreht nach oben und der MACD steht kurz vor einem Kaufsignal:

Open in new window

Interessant sind die Bewegungen an den internationalen Währungsmärkten. Betrachten wir uns hierzu den japanischen Yen. Seitdem Ministerpräsident Abe die Geldschwemme in Japan nochmals richtig losgetreten hat ("Abenomics"), verliert der japanische Yen stetig an Wert. Sowohl gegenüber dem Euro, als auch gegenüber dem US-Dollar wurde der Yen massiv abgewertet. Ende 2012 hat man für einen USD noch etwa 80 Yen bekommen, aktuell bekommt man über 103 YEN pro Dollar.


USD/YEN 5 Jahre:

Open in new window

Mit der dramatischen Abwertung der heimischen Währung will Abe die Wirtschaft ankurbeln, vor allem die Exportindustrie stärken. Zudem soll eine Inflation von mindestens 2% pro Jahr geschaffen werden, so dass der Realzins erstmals seit Jahrzehnten negativ wird.

Nach gut einem Jahr, nach Ankündigung und Umsetzung dieser Strategie, lohnt ein Blick auf das "Erreichte".

Der japanische Aktienindex ist um etwa 83% seit Ende 2012 gestiegen, wobei ausländische Investoren entsprechend die starken Währungsverluste gegenrechnen müssen.

Die Wirtschaft hingegen wächst schwächer als erwartet. Abe musste am Montag die Wachstumsprognosen für das laufende Jahr deutlich senken. Die Wirtschaft wuchs real lediglich um 1,10% anstatt der erwarteten 1,90%!

Schlimm sieht auch die Handelsbilanz aus. Die Exporte konnten nicht in dem gewünschten Umfang gesteigert werden und die Importkosten, vor allem der Import von Energie, verteuerte sich gewaltig. So rutschte die Leistungsbilanz deutlich ab. Analysten hatten einen
Leistungsbilanzüberschuss im Oktober erwartet, am Ende stand ein Leistungsbilanzdefizit von rund 920 Millionen Euro.

Anstatt einzusehen, dass die Geldschwemme und die dramatische Währungsabwertung nicht den gewünschten Erfolg (außer steigende Aktienmärkte) gebracht haben, macht Abe genau das gleiche weiter. Er hat ein 5,5 Billionen YEN (ca. 53 Milliarden USD) schweres Konjunkturpaket geschaffen, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen.

Betrachtet man die Staatsverschuldung Japans im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt, so wird die sich massiv ausweitende Schere mehr als ersichtlich:

Open in new window

Fazit:

Japan ist voll in den Währungskrieg eingestiegen und der einzige Erfolg waren steigende Aktienmärkte zu Lasten einer weiter steigenden Staatsverschuldung. Doch Notenbanken und Regierungen kennen nur ein Mittel gegen diese Probleme und dies ist mehr Liquidität in den Markt pumpen.

Die Frage ist, wie lange die USA und Europa diesem Schauspiel noch zusehen, bevor sie selbst den nächsten Schritt zur Währungsabwertung gehen.


© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"



Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein.
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"