Suche
 

Monatliche Auswertung von Silberkäufen und -verkäufen - 2. Januar 2014

03.01.2014  |  Silberjunge
Zunächst wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr!

Eine Übersicht aller im Silberbulletin, welches wie in jedem Jahr 40 Mal in 2013 erschien, erschienen Themen finden Sie unter: www.silberjunge.de.


Die Bedeutung antizyklischen Investierens …

Auch wenn wir Ende September 2012 ab 34,5 US-Dollar zum Risikoabbau rieten (und unseren im Sommer 2012 vorgenommenen Positionsaufbau rückgängig machten) sowie stets erst für das 2. Halbjahr 2013 Unterstützung für die Edelmetalle sahen, gaben wir unser Worst-Case für das 1. Halbjahr 2013 mit 26 bis 28 US-Dollar an. Vor dem Kursrutsch am 12. April 2013 schrieben wir dann in unserem Sentimentreport: "Der Optimismus unter den Silber-Beratern lag trotz des Kursrutsches sogar über dem Wert der Vorwoche, was uns überraschte". Wenn wir vor Korrekturen warnen, wissen wir nicht, bei welchem Kursniveau der Marktpessimismus wieder Höchstwerte erreicht (z. B. auf der Basis der Sentimentdaten, des Put/Call-Ratios der Optionen auf den Silber-Future, der Netto-Leerverkäufe der vier großen Spieler, der Netto-Leerverkäufe der Commercials und der Netto-Longbestände des Managed Money). Daher stellen wir all diese Datenreihen regelmäßig zur Verfügung. Letztlich darf es dabei aber niemals darum gehen, den exakten Tiefpunkt bei Korrekturen bzw. Hochpunkt bei Aufschwüngen zu treffen!

Auch Anfang November 2013 wiesen wir darauf hin, dass der Optimismus nicht massiv einbrach und dies trotz der deutlichen Korrektur des Silberpreises seit Ende August 2013. Die weiteren Rückgänge konnten daher nicht überraschen.


Löwenanteil bitte physisch investieren - Bei Hebelprodukten setzen wir auf unsere am 27. Dezember 2012 vorgestellte Strategie

Silber ist gerade zwischen 2013 und 2016 als eine der besten Inflationsversicherungen (gestützt auf historische Beobachtungen besser als Gold oder Rohöl) anzusehen und damit unabdingbarer Bestandteil einer jeden Vermögensschutzstrategie. Unser Löwenanteil entfällt auf physische Bestände. Eine am 27. Dezember 2012 vorgestellte Strategie unter Einsatz von Hebelprodukten wurde von uns in den letzten Monaten konsequent umgesetzt. Diese ist bewusst darauf ausgerichtet, dass die nächste Silberhausse erst zwischen Ende 2013 und Ende 2015 einsetzt. Bereits damals machten wir wenig Hoffnung auf eine kurzfristig bevorstehende neue Silberhause und im 2. Halbjahr 2013 formulierten wir, dass wir frühestens im späteren Verlauf 2014, vermutlich aber erst im Jahre 2015 die nächste Anstiegswelle sehen werden. Wir machen dies abhängig von unseren Indikatoren, die wir in der Sonderstudie "Der große Bluff 2013?" zeigten.

Mit den vorgestellten Produkten können wir die Streckfolter überstehen und wir haben auch beim jüngsten Einbruch zwischen auf 18 bis 20 US-Dollar konsequent Positionen zu einer Zeit aufgebaut, wo einige "kapituliert" haben und sich mit großen Verlusten aus dem Markt verabschiedet haben (ob freiwillig oder durch Margin Calls der Banken/Broker erzwungen). Seit langem raten wir dazu, sich bei Hebelprodukten bewusst so aufzustellen, dass die gegenwärtige Schwäche mit Geduld und Gelassenheit verfolgt werden kann. Wir setzen auf Produkte, die uns bis Mitte 2016 und Ende 2016 Zeit verschaffen. Faktorzertifikate sind insbesondere in der jetzigen Marktphase gefährlich, was wir in einer Sondermitteilung vom 22. Dezember 2013 nochmals zeigten.


Die Auswertungen des Kundengeschäfts der Bayern LB

Am 2. Mai 2011 hatten wir damit begonnen, auf der Basis der Bayern LB, einem der größten Edelmetallhändler Deutschlands, Daten über Ankäufe und Verkäufe von Silber vorzulegen. Diese werden zukünftig stets am Anfang des Monats zur Verfügung gestellt. Diese Datenreihen werden seit dem Jahresanfang 2011 ermittelt.

Zunächst hier ein Vergleich der wertmäßigen Umsätze im Silber und im Gold. Im April und Mai 2011 betrugen die Silberinvestments 30,7 bzw. 37,1 Prozent der Goldinvestments. In den Monaten Juni, Juli und August 2011 gingen diese Werte deutlich zurück. Das Tief wurde im Oktober und November 2011 mit Werten von unter 11 Prozent verzeichnet.

Im Sommer 2012 kam es mit Werten von 7,9 Prozent im Juli zu einem Tief. Dies zeigte praktische "Kapitulation" der Silberinvestoren. Für uns war dies damals ein gutes antizyklisches Kaufsignal.

Auch im November und Dezember 2013 kam es zu einem deutlichen Abfall der Werte.

Open in new window

Das Silberinvestment/Goldinvestment-Ratio (nicht bezogen auf die Menge, sondern den Wert der Edelmetallkäufe in Euro):

Open in new window
Quelle: Bayern LB, Bloomberg, Silberjunge





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"