Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ukraine: Waterloo für den US-Dollar (Teil1/2)

11.03.2014  |  Jim Willie CB
- Seite 2 -
Der Persische Golf ist ebenfalls im Umbau begriffen, wobei sich die entscheidende Protektoratsfunktion in Richtung China verschiebt. Die Katar-Königfamilie hat gerade erst die Ausweisung von US-Botschaftern aus ihrem Lande angeordnet. Nicht zu vergessen, dass Katar eine gigantische US-Marinebasis beherbergt. Die Olympischen Spiele in Sotschi sind vorbei - das Ereignis war ein Erfolg. Danach ging es nicht mehr ganz so fein zu. Das Risiko ist auf akute Stände geklettert.

Die US-Führung scheint das Risiko, dass mehr als die Hälfte der öffentlichen US-Schulden in den Händen des Auslands liegen, und mehr als 30% davon in russischen und chinesischen, aber nicht zu genieren. Eine schwere Gegenreaktion wird kommen. Der anfälligste Akteur ist gleichzeitig der aggressivste, arroganteste, gemeinste und widerwärtigste. Die Instabilität der Situation ist längst schon viel mehr als akut. Das Opfer wird der US-Dollar sein und sein Kumpane die US-Staatsanleihe. Die US-Staatsanleihe wird aus dem globalen Bankensystem gekickt. Die Dritte Welt wartet auf die Vereinigten Staaten - wegen ihren Binnenbetrügereien, ihren Finanzpleiten, kriminellen Handlungen und wegen ihrer Kriegsaggression.


Reaktion Russlands kommt plötzlich

Der russische Präsident Vladimir Putin wird den Westen rundmachen, und zwar schon bald. Die erste Salve könnte ein Erdgasstopp durch Gazprom sein, jenen riesigen russischen Energiekonzern, der sich schnell auf eine globale Monopolstellung zubewegt. Letztendlich könnte Putin dann Goldzahlungen für das Erdgas in den gekaperten Pipelines verlangen - laut "The Voice" sei das zumindest der Plan. Russland liefert ein Viertel des Erdgasbedarfs Westeuropas. Das wäre ein Startschuss für die Handelsabwicklung in Gold, für welche die iranischen Sanktionsumgehungsmaßnahmen ein wichtiger Prototyp waren.

Kombiniert mit einer formalen Ankündigung über großangelegte US-Staatsanleiheverkäufe durch Russland& China hätte das gewaltige, sogar verheerende Wirkung. Das Echo dieser Ereignisse wird bald vom Untergang des de facto Petro-Dollar-Standards (der durch Ölverkäufe in US$-Form diktiert wird) kündigen. Und auch vom Ende der US-Staatsanleihe als globaler Reservestandard in Bankensystemen.

Denken Sie daran, dass die US Federal Reserve in den letzten zwei Jahren der Hauptkäufer von US-Staatsschulden (und deren Überroll-Verlängerungen) gewesen ist - absolute Ketzerei im Rahmen des Zentralbankenwesens. Monetäre Hyperinflation kann nicht dauerhaft als Politik bestehen. Die Welt antwortet darauf, indem sie eine Alternative bei der Begleichung von Handelsgeschäften aufbaute. Das Forum waren bislang die BRICS-Konferenzen und das G20-Treffen der Finanzminister.

Die USA und Großbritannien werden schrittweise aus beiden Foren ausgeschlossen, ein Prozess, der gut fortschreitet. Selbst traditionelle Alliierte wie Japan kaufen Gold in großen Mengen - wobei sie bislang versuchen, die Angaben so weit wie möglich zu drücken. Das Spielt ist aus für den US-Dollar - das unmittelbare Opfer der Ukraine-Gegenreaktionen. Der Krieg gegen Russland war ein geheimer, aber Jackass hat ihn aufgezeigt.


Versteckte Attacken gegen die russische Gazprom

Die erste Attacke gegen die russische Gazprom fand in Zypern statt. Es handelte sich dabei um eine versteckte Attacke, die aber wie ein Konfiszierungsvorfall von Bankeneinlagen aussehen sollte. Immerhin hatte es abgesehen von diesem kleinen aber wichtigen Inselstaat nirgendwo anders Konfiszierungen gegeben. Das gesamte russische Banken-Abwicklungssystem erfolgte über Zypern. Zudem nutzte Russland Zypern als Clearing-Haus für größere Goldkäufe.

Die zweite Attacke gegen die russische Gazprom fand in Syrien statt, ein weiteres kompliziertes Ereignis. Die USA nutzten die lybische Botschaft als Waffendurchgangslager (schwere Verletzung des diplomatischen Status) nachdem die USA Ägypten als Transferstation verloren hatten. Den False-Flag-Angriff in Syrien hatte man wie einen Chemiewaffenangriff aussehen lassen. Die schuldige Partei waren unterdessen die Saudis. Das Motiv der USA war, das Fortschreiten der russischen Gazprom-Pipelines zu blockieren, welche in Zukunft mit den gewaltigen Versorgungszentren im Iran verbunden werden.

Der Iran hat weitaus mehr Öl & Gas als der Irak. Der Iran ist in der Tat hier eine ganz entscheidende Nation, die ihre Unterstützung eher Russland verfügbar machen wird. Mit dem Iran zusammen wird die Nat Gas Coop dann schließlich auch Saudi-Arabien in den Schatten stellen - und die laute Schar der OPEC-Mitglieder. Alle zusammen - die russische Gazprom mit dem Iran und der Nat Gas Coop - werden dann den Petro-Yuan-Standard auf den Weg bringen und den Petro-Dollar begraben; der Preis wird in Russland festgelegt, die Verträge in Shanghai gemacht. Die Saudis sind dann entbehrlich, und ihr Gold in London wird komplett gestohlen sein.

Zurück ins Jetzt: Der dritte Angriff gegen die russische Gazprom fand in der Ukraine statt, ausgeführt von der CIA und ihren Partnersicherheitsagenten aus der kleinen Nation in der südöstlichen Ecke des Mittelmeerraums. Das alte Spiel der Destabilisierung, Volksaufstände, Bankdiebstähle und jetzt auch Dateiendiebstähle wurde wieder aufgeführt. Der Diebstahl größerer Geldmengen in der Ukraine hat gerade erst begonnen, das Kapital geht an Schweizer Banken. Der Betrug wird in seinem ganzen Ausmaß schon bald zu sehen sein.

Die USA und Großbritannien haben einen irrwitzigen Plan - die Einzäunung der ukrainischen Pipelines und möglicherweise auch der riesigen Ackerflächen der Ukraine. Dieser Plan wird nach hinten losgehen, wenn Putin die Erdgaslieferungen nach Europa ausschaltet, wenn Putin eine neue Struktur der finanziellen Abwicklung von Energielieferungen fordert und wenn Putin noch einige andere Schritte in die Wege leitet. Es ließe sich sogar eine Preisverdoppelung durch die Nat Gas Coop bewirken - ähnlich dem OPEC-Ereignis von 1973.

Beobachten Sie die kommende Geburt der Eurasischen Handelszone - die lauten Geburtsqualen sind gerade ins der Ukraine hören. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien werden nicht mit dabei sein. Die Eurasische Handelszone wird sich über 14 Zeitzonen erstrecken, und der Handel in Gold abgewickelt.

Lesen sie weiter: Teil 2 ...


© Jim Willie CB
www.goldenjackass.com


Der Artikel wurde am 06.03.14 auf www.gold-eagle.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"