Suche
 

Die Silberverschwörung (Teil 1/2)

31.07.2014  |  Theodore Butler
Es ist nun fast 30 Jahre her, als ich zum ersten Mal entdeckte, dass der Silbermarkt durch exzessive und konzentrierte Leerverkäufe an der COMEX manipuliert wird. Ich erinnere mich an diesen Moment, als wäre es erst gestern gewesen. Es ist kaum zu glauben, dass ich noch in meinen 30igern war, als das alles anfing.

Wie ich schon an anderer Stelle erklärt hatte, suchte ich damals nach einer Antwort auf Izzy Friedmans Frage, warum und wie die Silberpreise trotz eines Angebot-Nachfrage-Defizits so niedrig bleiben konnten.

Auch wenn ich bis dahin im Grunde noch nicht viel geleistet hatte - abgesehen von meinen damals fast 15 Jahren Erfahrung an den Terminmärkten - ging es mir plötzlich auf, dass die Silberpreise an der COMEX diktiert wurden, und zwar so, dass man von Kursmanipulation sprechen musste. Seither haben mir alle weiteren Entwicklungen nur bestätigt, dass die Silberkurse nach wie vor an der COMEX manipuliert werden.

Natürlich will ich nicht damit sagen, dass es seit 1985 keine entscheidenden, folgenreichen Entwicklungen am Silbermarkt gegeben hätte. Ich will damit nur sagen, dass all jene Entwicklungen nur eine Bestätigung für das Weiterbestehen der Silbermanipulation waren.

Selbst der gewaltige Preisanstieg von 4 $ auf 49 $ tut der Manipulationsprämisse in diesem Kontext keinen Abbruch; die Frage ist doch: Weshalb sollte ein Rohstoff - bei unverändert geltender Angebot/Nachfrage-Situation - überhaupt einen solchen Kurssprung vollführen können, wenn nicht aufgrund eines von Anfang unnatürlich niedrigen Kursniveaus?

Zu jenen großen Entwicklungen am Silbermarkt gehören aus meiner Sicht unter anderem die plötzliche Kursverdoppelung im Jahr 1987 mit einem noch schnelleren Kursverfall danach, die Silberkäufe Warren Buffets im Jahr 1998 (möglicherweise wegen meiner Arbeiten zum Thema Silber-Leihen), die Aufgabe aller staatlichen Silberbestände im Jahr 2001 in den USA (60 Jahre nachdem die US-Regierung mit fast 6 Mrd. Unzen Silber der weltgrößte Silberhalter war), die Einführung des ersten Silber-ETF (SLV) im Jahr 2006 und meine Entdeckung, dass die Rettung von Bear Stearns eine massive, konzentrierte Short-Position zum Vorschein brachte, die laut Aussage der CFTC, an JP Morgan transferiert wurde.

Andere, persönliche Höhepunkte waren die drei Silbermarkt-Untersuchungen seitens der CFTC, ausgelöst durch öffentlichen Druck auf diese Behörde - auch wenn diese Untersuchungen letztendlich zum Ergebnis kamen, dass am Silbermarkt kein strafrechtlich verfolgbares Fehlverhalten zu erkennen sei.

Hervorzuheben ist auch die Tatsache, dass inzwischen so viele erkannt haben, dass der Silbermarkt ein manipulierter Markt ist, wie sich anhand der Daten der COT-Berichte zeigen lässt. All diese Ereignisse bestärkten mich nur in meiner Überzeugung, dass Silber an der COMEX genauso manipuliert wird, wie ich es 1985 plötzlich entdeckt hatte.

Kürzlich erst hatte ich dann eine zweite Offenbarung, oder einen Heureka!-Moment, wie er mich 29 Jahre zuvor erfasst hatte, obgleich die Umstände diesmal andere waren und ich meine Offenbarungsquote für meine Lebenszeit eigentlich schon ausgeschöpft hatte. Drei Jahrzehnte lang hatte ich aktiv nach einer Antwort auf eine verwirrende Frage gesucht, doch dieses Mal stieß ich auf etwas, das ich eigentlich nicht gesucht hatte.

Das Wort "Silbermanipulation" benutzte ich von Anfang an, diese Silbermanipulation aber als "Silberverschwörung" zu bezeichnen, war mir lange Zeit ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Erstens klang der Begriff für mich immer schon abwertend, und zweitens glaubte ich damals noch fest daran, dass sich diese Manipulation auf nur wenige COMEX-Insider-Firmen und Einzeltrader beschränkte. Das war einmal.

Obwohl ich keine Verschwörung suche (und auch keine finden möchte), so überzeugen mich die schwerwiegenden und kontinuierlichen Hinweise nun davon, dass es eine solche beim Silber eben doch gibt. Um es gleich klarzustellen: Meiner Meinung nach ist es nicht nur eine kleine Gruppe von COMEX-Tradern, die in diese geheimen Machenschaften um die Drückung der Silberpreise involviert ist; alles hat sich so ausgewachsen, dass auch die CME Group und die CFTC dazugehören.

Da ich seit Langem schon der Auffassung bin, dass es sich bei der CFTC um die vielleicht schwächste und ineffektivste US-Bundesbehörde überhaupt handelt, so ist es auch überaus wahrscheinlich, dass die Verwicklung der CFTC im Kontext der Einflussnahme bedeutenderer bundesstaatlicher Behörden zu sehen ist - hier sind im Besonderen das US-Finanzministerium und die Federal Reserve gemeint.

Ich möchte zuerst feststellen, dass die Verschwörung meiner Auffassung nach mit der Übernahme Bear Stearns durch JP Morgan im Jahr 2008 begann; richtig in Bewegung kam sie aber vor etwas weniger als drei Jahren, als der Silberpreis 49 $ erreichte. Aktuell lässt sich sagen, dass diese Verschwörung zur Kontrolle und Manipulation der Silberpreise nie stärker war - aber auch noch nie so einfach zu beweisen war.

Das heißt also, dass wir die nach wie vor existierende Silbermanipulation an der COMEX zwar bis ins Jahr 1983 zurückverfolgen können, dass es sich aber bis zum Jahr 2008 nicht um eine organisierte Verschwörung handelte, in die auch US-Staatsinstitutionen verwickelt waren. Ich glaube darüber hinaus nicht, dass die Beteiligung der Aufsichtsbehörden von Beginn an durchgeplant und freiwillig war; sie ist wohl eher im Kontext einer stümperhaften Handhabung von Ausnahmezuständen und deren anschließenden Verschleierung zu sehen.

Der kritische Punkt zur Silberverschwörung wurden dann mit der Übernahme Bear Stearns durch JP Morgan im März 2008 überschritten, welche formell durch das US-Finanzministerium und die Federal Reserve orchestriert und arrangiert wurde. Diese Übernahme ermöglichte den unerwähnten Transfer der größten bislang bekannten Leerverkaufsposition. Mit ihr konnte wiederum JP Morgan in die Bresche springen und die Manipulation der Silberkurse fortsetzen, die zuvor Bear Stearns bis zur eigenen Insolvenz betrieben hatte.

Keiner könnte leugnen, dass das US-Finanzministerium und die Fed nicht aktiv an der Organisation der Bear Stearns/ JP Morgan-Übernahme beteiligt waren und auch beste Kenntnis von Bear Stearns massiv konzentrierter Short-Position am COMEX-Markt für Silber (und Gold) hatten.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"