Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Goldman Sachs meldet sich wieder

27.01.2015  |  Hannes Huster
Es ist immer wieder erstaunlich, welches Timing Goldman Sachs bei seinen Goldpreisprognosen an den Tag legt. Im vergangenen Jahr schockte der Chefanalyst Jeff Currie die Goldanleger mit seinem 1.050 USD-Ziel für Gold. Dieses wurde zwar nie erreicht, doch die Negativprognose schwebte in 2014 wie ein Damoklesschwert über Gold.

In der vergangenen Woche gab Goldman Sachs die neuen Prognosen für 2015 und 2016 heraus. Goldman gab einen negativen Ausblick für Kupfer und Aluminium und senkte zugleich die Prognosen für Blei, Nickel und Zink. Bei den Basismetallen soll Nickel und Zink aber immerhin besser laufen als Kupfer. Kupfer scheint das neue "Ziel-Objekt" von Goldman Sachs zu sein, auf das man sich eingeschossen hat.

Beim Goldpreis kam es zu einer "überraschenden" Hochstufung. Gold soll in 2015 durchschnittlich bei 1.262 USD notieren. Dies ist eine Anhebung von 62 USD des ehemaligen Ziels von 1.200 USD für 2015 und 212 USD vom Horror-Ziel für 2014 (1.050 USD).

Doch Goldman wäre nicht Goldman, wenn sie nicht einen weiteren Seitenhieb mit im Gepäck gehabt hätten. Für 2016 sieht Goldman Sachs den Goldpreis bei 1.089 USD! Hier lag die Prognose vom letzten Jahr noch bei 1.200 USD. Begründet wird dies mit der vermuteten Zinserhöhung in den USA im 3. Quartal 2015.

Wie die Amerikaner in dem aktuellen Umfeld (QE der EZB, Kanada senkt Zinsen, QE in Japan, Dollar zu stark, Ölpreis zu niedrig, Deflationsgefahr in den USA) die Zinsen erhöhen möchten, bleibt wohl das Geheimnis von Goldman Sachs.

Ein guter Anlass, auf die Zinsen in den USA zu blicken. Ende 2013 war Goldman Sachs davon überzeugt, dass die Zinsen in den USA steigen werden. Das Resultat sehen Sie im folgenden Chart. Auch Ende 2014 kam Goldman Sachs mit der Prognose heraus, dass die Zinsen in den USA steigen werden. Beide "Zins-Calls" habe ich Ihnen im Chart eingezeichnet.


Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen:

Open in new window

Ein Blick auf die Rendite der 30-jährigen Staatsanleihen genügt, um das Bild abzurunden. Die Rendite für eine 30 (!!) jährige Anleihe liegt aktuell bei 2,39%:

Open in new window

Fazit:

Wenn es in der Eurozone keine Zinsen mehr gibt und in Japan ebenfalls nicht, dann ist doch klar, dass Anleger verstärkt in den US-Dollarraum drängen, um die Zinsdifferenz einzukassieren. Vor diesem Hintergrund bleibt es schleierhaft, wie man auf derartige Prognosen kommen kann!

Der starke US-Dollar bzw. die schwachen anderen Währungen werden zur großen Gefahr für die US-Wirtschaft. Am morgigen Mittwoch tagt die FED und um 20:00 Uhr unserer Zeit werden wir die Ergebnisse präsentiert bekommen. Ich glaube, dass sich die Erwartungen für Zinserhöhungen noch weiter nach hinten verschieben werden und die FED mit dem zu starken US-Dollar ein ernstzunehmendes Problem hat.

Der US-Dollar-Index hat in den vergangenen Monaten um gut 20% aufgewertet und verteuert die Exporte massiv. Nehmen wir die Autoindustrie als Beispiel. Würden Sie als Amerikaner einen Chevrolet kaufen, wenn sie für das gleiche Geld einen Mercedes kaufen können?

Open in new window

© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"



Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein.
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"