Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fällt der Goldpreis auf 1.000 USD oder tiefer?

10.06.2015  |  Clive Maund
Obgleich die längerfristigen Aussichten für Gold wohl kaum besser sein könnten, so bleiben sie kurz- bis mittelfristig betrachtet schwach. Gold scheint anfällig für eine erneute Abwärtsbewegung zu sein, die das Metall in den Bereich von 1.000 $ und vielleicht sogar tiefer schicken könnte.

Wie Sie sich vielleicht erinnern werden, hatten wir uns im letzten Update gewissermaßen optimistisch gezeigt, dass Gold im Umfeld eines Dollar-Tops anziehen könnte. Dazu ist es aber nicht gekommen. Wir sahen stattdessen eine miserable Entwicklung. Jetzt macht es den Eindruck, als könnte das Metall sogar noch stärker fallen und neue Tiefs ausloten.

Auf dem 8-Jahre-Chart können wir sehen, dass der seit 2011 bestehende Bärenmarkt Gold weiterhin im Griff hat. Der Einbruch Anfang 2013 führte zu einem schweren Rücksetzer, der in eine abwärtstendierende Handelsspanne mündete, in der wir uns nun schon seit zwei Jahren befinden.

Die jüngsten Kursentwicklungen deuten darauf hin, dass Gold jetzt aus dieser Spanne ausbrechen wird und in Richtung der starken Unterstützung im Bereich von 1.000 $ sinken wird, und vielleicht sogar tiefer - in Richtung des großen Abwärtstrendkanals, wo der Bärenmarkt dann aber enden müsste.

Eine solche Bewegung hätten dann zum Ergebnis, dass der gesamte bisherige Goldbullenmarkt eine zufriedenstellende A-B-C-Korrektur durchlaufen hätte, auch wenn die verbliebenen Goldbullen mit einer solchen Entwicklung verständlicherweise nicht zufrieden sein werden.

In Erwartung einer solchen Bewegung haben wir den Sektor geshortet. Um dieses Szenario zu verwerfen, bräuchte es einen Ausbruch aus den beiden in diesem Chart gezeigten Abwärtstrends - vorzugsweise bei gutem Handelsvolumen.

Open in new window

Der 6-Monate-Chart ist, abgesehen davon, dass er die Spätphase des 2-jährigen Abwärtsspanne zeigt, nicht sehr nützlich. Zumindest erkennt man, dass Gold aufgrund seiner negativ ausgerichteten gleitenden Durchschnitte unter Druck steht. Es könnte von hier ausgehend ziemlich kräftig fallen, da auch der MADC-Indikator ist kein bisschen überverkauft.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"