Suche
 

Gold: Fakten und Spekulationen

25.08.2015  |  Gary E. Christenson
Gold war schon vor 3.000 Jahren wertvoll und wird es auch in 3.000 Jahren noch sein. Doch können Sie das gleiche auch von Dollars, Euros, Yen oder Pfund behaupten?

Gold behält seinen Wert im Durchschnitt jahrhundertelang. Können Sie die gleiche Langlebigkeit von den schuldenbasierten Fiatwährungen erwarten, die von Politikern verwaltet und durch Druckerpressen oder die Computer der Zentralbanken erzeugt werden?

Wenn "Geld drucken" wirklich Vermögen erzeugen würde, dann wären die Menschen und Staaten heute viel reicher, da die meisten Zentralbanken in den letzten Jahren wirklich gut darin waren, in kurzer Zeit noch mehr Banknoten zu drucken. Allein die US-Notenbank Fed hat seit Beginn der Finanzkrise von 2008 etwa 4 Billionen US-Dollar "gedruckt", um die Banken zu retten und die Wirtschaft "anzukurbeln". Bei den heutigen Preisen würde das etwa 3 Milliarden Unzen Gold entsprechen, bzw. der weltweiten Gesamtproduktion aus 30 Jahren. Aber die Zentralbanken wollen die Wirtschaft lieber mit Papier und virtuellen Zahlen lenken, als mit echtem Gold.


Gold-Fakten und Gold-Zyklen


In den letzten 40 Jahren wurde der Goldpreis natürlich in alle Richtungen manipuliert, aber ich denke, wir können uns zumindest darauf einigen, dass die historischen Preise Fakten sind. Betrachten Sie die logarithmische Goldpreiskurve im untenstehenden Chart, die die Kursentwicklung der letzten 40 Jahre abbildet, und die vertikalen grünen Linien, die alle 98 Monate bzw. ungefähr alle acht Jahre eingezeichnet sind. Sie markieren die Zeitpunkte wichtiger Tiefpunkte, die etwa im Abstand von acht Jahren eingetreten sind.

Open in new window

Der folgende, ähnliche Chart zeigt die Spitzen des Goldkurses. Die vertikalen roten Linien sind hier im Abstand von 95 Monaten, also ebenfalls etwa acht Jahren, eingezeichnet. Auch die Preisrekorde stellten sich ungefähr einmal in acht Jahren ein.

Open in new window

Open in new window

Parallelen bei der Goldpreisentwicklung:

  • Zwischen August 1971 (als Präsident Nixon die Golddeckung des US-Dollar "vorübergehend" aufhob) und April 1974 stieg der Goldkurs um das 4,5fache. Anschließend fiel er innerhalb von zwei Jahren und vier Monaten um etwa 47%.

  • Zwischen April 2001 und August 2011 kletterte Gold um das 7,5fache in die Höhe und brach danach wieder um rund 46% ein.

  • Die bis 1974 anhaltende Hausse dauerte drei bis fünf Jahre, während der 2001 einsetzende Bullenmarkt zehn Jahre andauerte. In den 1960er Jahren wurde der Goldpreis vom Londoner Goldpool zurückgehalten, doch als die Kontrolle aufgehoben wurde, schnellte er nach oben auf den "schockierenden" Höchstwert von 200 US-Dollar. In den 1990ern wurde die Kursbewegung viel weniger beeinflusst, deshalb dauerte die bis 2011 anhaltende Rally viel länger.

  • Der Absturz des Kurses von 1974 bis 1976 vollzog sich innerhalb von zwei Jahren, wobei Gold um etwa 47% fiel. Zwischen August 2011 und Juli 2015 betrug der Kursverlust rund 46% - die Baisse dauerte also doppelt so lange. Sowohl die Aufwärts- als auch die Abwärtsbewegung des Goldpreises dauerten in neuster Zeit länger als in den 1970er Jahren.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"