Suche
 

Ein Blick auf Chinas Außenhandel, vor allen Dingen eine sachgerechte Einordnung!

08.09.2015  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1205 (07.57 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1122 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 119.159. In der Folge notiert EUR-JPY bei 133.50. EUR-CHF oszilliert bei 1.0881.

Chinas Handelsbilanz: Man kann Dinge so oder so darstellen:

Der Handelsbilanzüberschuss stellte sich auf 60,24 Mrd USD (Prognose 48,2 Mrd. USD).

Open in new window

Der Chart von Reuters verdeutlicht das hohe Überschussniveau, dass derzeit kreiert wird. Eine endogene Schwäche im Sinne von Finanzierungsabhängigkeit ist hier auf Basis der Außenhandelsposition nicht in zartesten Ansätzen zu erkennen! Es stellt sich die Frage, in wie weit manche Sorgen um das Abschmelzen der Devisenreserven Chinas (Verkauf von 94 Mrd. USD US-Treasuries per August ) zur Verteidigung des Yuan den Kern treffen und als Ausdruck von Schwäche Chinas interpretiert werden dürfen?

Das ist in den westlichen Medien und professionellen Analysezentren derzeit "en vogue", obwohl China mit circa 3.600 Mrd. USD den höchsten Devisenreservesaldo der Welt vorhält (USA inklusive Gold 220 Mrd. USD …). Werden diese Treasuries nicht auch deswegen verkauft, weil China das Eigenkapital der AIIB und der New Development Bank dotieren muss?

Hängt das unter Umständen damit zusammen, dass China mit Pakistan, Indien und Brasilien Verträge über Infrastrukturmaßnahmen in diesen Ländern in einem Volumen von circa 150 Mrd. USD abgeschlossen hat? Könnte diese Abverkaufspolitik nicht auch ein "Warnung Short" in Richtung Washington sein?

Chinas außenwirtschaftliche Aktivität hat im August im Jahresvergleich ohne "wenn und aber" auf Basis der USD-Bewertung abgenommen. Die Exporte sanken im Jahresvergleich um 5,5%. Der Rückgang der Importe belief sich auf 13,8%. So weit, so gut. Reicht diese Analyse aus, um ein sachgerechtes nach vorne schauendes Urteil zu fällen?


Werfen wir einen Blick auf den Monatsvergleich:

Die Exporte stiegen per August auf einen USD-Wert von 196,9 Mrd. USD nach zuvor 195,1 Mrd. USD. Damit markierten die Exporte den höchsten Wert seit Januar 2015! Das ist doch gar nicht so ernüchternd, oder?

Die Importe sanken im Monatsvergleich von zuvor 152,1 Mrd. USD auf 136,6 Mrd. USD und um 13,8% im Jahresvergleich.

Dahinter steht zu einem großen Teil der Preisverfall an den Rohstoffmärkten: Der Ölpreis stand im August 2014 noch bei circa 100 USD, jetzt oszilliert er bei 45 USD. Der Kupferpreis sank binnen Jahresfrist von 6.961 USD pro Tonne auf 5.148 USD pro Tonne.

Damit sind Preiseffekte und weniger Mengeneffekte für den Rückgang verantwortlich. Ergo ist die Frage zu stellen, ob die Diskontierung durch Finanzmedien auf Basis des Jahresvergleichs volkswirtschaftlich sachlich angemessen ist, die Baisse an den Märkten in China zu forcieren?

Oder geht es auch hier um Geopolitik der USA in der Auseinandersetzung mit den aufstrebenden Ländern, die sich durch eigene Strukturen von dem "Westen" (USA) (aus guten Gründen - Wortbrüchigkeiten "en gros" …) emanzipieren?


In Großbritannien wackelt der Einzelhandel:

Die Einzelhandelsumsätze sanken in Großbritannien im Jahresvergleich per Berichtsmonat August um 1,0% nach zuvor +1,2%.

Open in new window
© Reuters


Die Stimmung der Finanzmarktteilnehmer erhält in der Eurozone einen Dämpfer: Der viel beachtete Sentix-Index der Eurozone sank per Berichtsmonat September unerwartet stark von zuvor 18,4 auf nur noch 13,6 Punkte. Die Prognose war bei 16,1 Zählern angesiedelt.

Der Index markierte damit den niedrigsten Wert seit Februar 2015. Dennoch ist das Niveau nicht als prekär zu klassifizieren.

Open in new window
© Reuters


Aktuell ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Parität EUR-USD favorisiert. Erst ein Ausbruch aus der Bandbreite 1.1000 - 1.1400 eröffnet neue Opportunitäten.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"