Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

NASA genehmigt kolloidales Silber als Antibiotikum im Weltraum

16.09.2015  |  Redaktion
Immer mehr Menschen lernen die antibakterielle Wirksamkeit von kolloidalem Silber schätzen. Wie Ethan A. Huff auf der Website NaturalNews.com berichtet, hat nun sogar die National Aeronautics and Space Administraion (NASA) der Verwendung von Silber zur Wasseraufbereitung im Weltraum zugestimmt.

Bislang hatten die USA auf der Raumstation ISS das Wasser durch die Zugabe von Jod aufbereitet. Russland dagegen macht sich schon länger die antibakteriellen Eigenschaften von Silber zunutze. Dabei habe sich laut Huff herausgestellt, dass die russische Methode deutlich effizienter war. "Im Gegensatz zu Jod muss Silber nicht aus dem Wasser gefiltert werden", wird eine Bloomberg-Meldung zitiert. "Epsom-Salze (Magnesium) werden zugesetzt, um den Geschmack zu verbessern."

Die Entscheidung der Nato sei laut Huff insofern bemerkenswert, da die US-amerikanische Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA immer wieder konsequent gegen Firmen vorgeht, die kolloidales Silber für den medizinischen Gebrauch anbieten.

Tatsächlich kann zu viel Silber für den Menschen giftig sein, dazu erklärt die NASA auf ihrer Website folgendes:

"Da die Verwendung von kolloidalem Silber als Biozid weitverbreitet zunimmt, ist die Entwicklung einer einfachen und kostengünstigen Methode, Silber zu testen, sinnvoll. [...] Aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften findet Silber auf der Raumstation im Trinkwassersystem als Biozid Verwendung. Jüngste Studien haben eine mögliche Toxizität von kolloidalem Silber auf den Menschen, einschließlich der Besatzungsmitglieder an Bord der ISS, gezeigt. Forscher entwickeln und testen derzeit eine einfache Technik, die es den Besatzungsmitglieder ermöglicht, den Silbergehalt im Wassersystem in weniger als zwei Minuten zu prüfen (Hill et al 2010)."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"