Suche
 

Welt ohne Zins

18.04.2016  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Die Niedrig- und Negativzinspolitik verursacht weitreichende Schäden. Sie gefährdet in letzter Konsequenz den Bestand der Marktwirtschaft.

In vielen Währungsräumen der Welt liegen die Zinsen auf oder gar unter der Nulllinie. Sparer verdienen nichts mehr beziehungsweise erleiden Verluste, wenn sie zum Beispiel Bankeinlagen und Schuldpapiere halten.

Einige versuchen, dem Null- beziehungsweise Negativzins zu entkommen, indem sie auf andere Anlageformen ausweichen. Sie fragen zum Beispiel risikoreichere Schuldpapiere nach wie Unternehmensanleihen. Doch sie kaufen mehr Aktien und Immobilien. Die steigende Nachfrage nach diesen Gütern lässt die Preise ansteigen. Die Folgen der Null- und Negativzinspolitik bleiben folglich nicht auf den Kreditmarkt beschränkt.

Sie breiten sich vielmehr auf alle Finanz- und Anlagemärkte aus. Die Jagd nach Verzinsung sorgt jedoch für Preisübertreibungen. Das beschert zunächst den "frühen Käufern" der Aktien und Häuser eine attraktive Verzinsung.

Der dadurch ausgelöste Boom wird noch verstärkt, indem weitere Anleger auf den Trend steigender Kurse "aufspringen": Die Kurssteigerungen befördern eine zusätzliche Nachfrage und damit zusätzliche Kurssteigerungen.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial


Preisübertreibungen

Bei einer Null- beziehungsweise Negativzinspolitik ist offensichtlich, was passieren wird: Die Kurse der Aktien steigen so weit an, bis sich auch hier keine positive Verzinsung mehr erzielen lässt.

Die frühen Aktienkäufer können sich einer attraktiven Verzinsung erfreuen, für die Aktienkäufer, die erst später investieren, fällt die zu erzielende Verzinsung schon geringer aus.

Denn steigende Aktienkurse lassen die Aussicht auf künftige Verzinsung schwinden: Steigt der Aktienkurs, sinkt (bei gegebenen Unternehmensgewin-nen) die in der Zukunft zu erwartende Verzinsung auf das eingesetzte Kapital.

Nun lassen sich zwei Szenarien unterscheiden. Im ersten Szenario fällt die zu erzielende Verzinsung auf null: Mit dem dauerhaften Halten von Aktien lässt sich keine positive Verzinsung mehr erzielen.

Im zweiten Szenario steigen die Aktienkurse so stark an, dass Anleger fortan sogar mit fallenden Kursen rechnen müssen, also mit einer negativen Verzinsung des Kapitals.

Wenn aber die Anleger erwarten (müssen), dass sie fortan keine positive Verzinsung mehr erzielen können oder gar eine negative Verzinsung hinnehmen müssen, ist ein kritischer Punkt erreicht.


Ohne Zins gibt es Chaos

Spätestens dann, wenn die am Markt erzielbaren Renditen null Prozent betra-gen oder gar negativ werden, ist die Marktwirtschaft im wahrsten Sinne des Wortes am Ende angelangt. Dann nämlich hört das Sparen und Investieren auf.

Dazu muss man wissen, dass der "natürliche Zins" (oder der "Urzins") für jeden Menschen positiv ist, und dass der "natürliche Zins" niemals auf null Prozent fallen oder gar negativ werden kann. Das ist eine Erkenntnis, die leider häufig übersehen oder zuweilen sogar heftig bestritten wird. (Einige Ökonomen sind sogar der Meinung, der "neue gleichgewichtige Zins" sei negativ geworden!)

Der Marktzins, der sich aus verschiedenen Elementen zusammensetzt, kann zwar auf null Prozent oder darunter fallen. Nicht aber der natürliche Zins, der ein Element des Marktzinses selbst ist. Er ist immer und überall positiv.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"