Suche
 

Silber: Historisches Verhältnis signalisiert Anstieg auf 300 $

18.05.2016  |  Steve St. Angelo
Ganz recht. Das historische Verhältnis zwischen dem Dow Jones und dem Silberkurs lässt auf einen Anstieg des Silberpreises bis auf 300 US-Dollar schließen. Das mag zunächst abwegig klingen oder sich nach einem übertriebenen Hype anhören, doch das ist es nicht. Auch andere Analysten des Edelmetallsektors haben schon hohe dreistellige Silberpreise vorhergesagt, doch bislang habe ich diesen Prognosen wenig Beachtung geschenkt. Nun habe ich mir jedoch selbst alle Daten angesehen und bin zu der Ansicht gelangt, dass ein Silberpreis von 300 Dollar keineswegs eine absurd hohe Zahl ist.

Lassen Sie mich das erklären. In den 1970er Jahren erlitt die US-Wirtschaft einen schweren Schlag, als die inländische Ölproduktion ihr Maximum überschritt und die Inflationsrate sprunghaft anstieg. Um sich vor den verheerenden Auswirkungen der Inflation zu schützen legten die Investoren gewaltige Kapitalsummen in Gold und Silber an. Es ist natürlich richtig, dass die Brüder Hunt in den 1970ern enorme Mengen an Silber kauften, doch wer waren die Goldkäufer, die den Preis von 35 Dollar im Jahr 1970 bis auf 850 Dollar im Jahr 1980 in die Höhe trieben? Und wer waren die Käufer am Ölmarkt, die dafür sorgten, dass der Rohölpreis von 1,80 USD im Jahr 1970 auf bis zu 36 USD im Jahr 1980 stieg?

Als die Ölproduktion der Vereinigten Staaten und der Erntefaktor in den folgenden Jahrzehnten immer weiter abnahmen, entwickelte sich die US-Wirtschaft von einer Fertigungsindustrie mit hoch bezahlten Angestellten zu einer Dienstleistungsökonomie des "Aussaugens und Ausgebens", wie ich es nenne. Jedes neue Jahrzehnt brachte daher auch eine neue Spekulationsblase mit sich, die die Illusion einer wachsenden Wirtschaft am Leben erhielt.

Wir hatten die überhöhten Militärausgaben des US-Verteidigungsministeriums in den 1980er Jahren, die Dotcom-Blase der 1990er, die Immobilienblase der 2000er Jahre und jetzt haben praktisch überall Blasen: bei den Automobil- und Studienkrediten, im Gesundheitssystem, an den Immobilienmärkten, am Aktienmarkt, bei den Rentenfonds und im Staatshaushalt. Die heutige schuldenbasierte Mega-Blase wird das Ende aller Spekulationsblasen sein.


Silber-Analysten mit kurzfristiger Perspektive sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr

Dieses Problem habe ich bereits in meinem letzten Artikel, "Die Zukunft der Energie - Zusammenhänge und Charts, die jeder Edelmetallbesitzer kennen sollte", angesprochen:

"Die Chartanalysen von Mr. Weiner zur Differenz zwischen den Edelmetallpreisen an den Termin- und Spotmärkten werden leider kein Essen auf den Tisch zaubern, wenn die komplexe Angebotskette aufgrund der kollabierenden Energieversorgung auseinanderfällt. Der Besitz von physischem Gold und Silber könnte in solchen Zeiten dagegen sehr hilfreich sein."

Mr. Keith Weiner und Dan Norcini betrachten die Edelmetallmärkte mit Scheuklappen auf den Augen. Ich schätze, dass beide Analysten nicht die geringste Ahnung haben, welche negativen Auswirkungen die Entwicklungen an den Energiemärkten und der sinkende Erntefaktor mit sich bringen werden. Sie schreiben daher nach wie vor ihre kurzfristigen Prognosen, ganz so, als würde die Weltwirtschaft im Laufe des nächsten Jahrhunderts unablässig weiter wachsen.

Unglücklicherweise haben die meisten Amerikaner ihr Vermögen in Finanzprodukte investiert, die keine Zukunft haben. Außerdem steht uns an den Auto- und Immobilienmärkten ein Crash bevor, der selbst die pessimistischsten Analysten sprachlos machen wird. Nur sehr wenige physische Assets werden ihren Wert behalten. Die beiden Vermögenswerte, die ich deswegen am meisten schätze, sind Gold und Silber.


Das historische Dow-Jones/Silber-Verhältnis weist auf einen Silberpreis von 300 USD hin

Wenn wir uns den folgenden Chart mit dem Verhältnis zwischen dem Kurs des Dow Jones und dem Silberkurs ansehen, erkennen wir, dass das Verhältnis heute meilenweit von seinem Stand des Jahres 1980 entfernt ist, als es bei 25:1 lag.

Open in new window

Das Dow/Silber-Verhältnis bei 25:1 im Jahr 1980 ist im Chart nicht gut zu erkennen, weil es sich dabei um den ersten Datensatz ganz unten links handelt. Im Februar 1980 notierte der Dow Jones bei 865 Punkten, während Silber 35 Dollar je Unze kostete. Können Sie sich das vorstellen, der Dow Jones Industrial Average bei 865 Punkten?


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"