Suche
 

Wie wird Gold auf Brexit-Entscheidung reagieren?

17.06.2016  |  Redaktion
Wie Bloomberg berichtet, deuten die aktuellen Umfragen darauf hin, dass die nächste Woche anstehende Abstimmung über den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union tatsächlich auf einen Brexit hinauslaufen könnte.

22 im Rahmen einer Studie von Bloomberg befragte Trader und Analysten glauben, dass der Goldpreis von einer solchen Entscheidung profitieren und auf 1.350 US-Dollar je Unze steigen sollte. Im Fall einer mehrheitlichen Abstimmung für den Verbleib in der EU könnte es Ergebnissen der Studie zufolge indes zu einem Rückgang auf 1.250 USD kommen.

David Govett, Bullion- und Währungsexperte bei Marex Spectron Group Ltd. in London, glaubt dagegen nicht, dass der Goldpreis einbrechen wird, sollte Großbritannien sich gegen den Brexit entscheiden. Es gebe noch viele weitere Gründe für eine bullische Einstellung bezüglich Gold und die jüngste Rallye der Goldpreise sei bei Weitem nicht nur eine Folge der Brexit-Spekulationen.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"