Suche
 

Wahl sollte aufrütteln, G-20 bisher verhalten

05.09.2016  |  Folker Hellmeyer
US-Daten und Marktreaktionen …

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1177 (07.50 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1145 im asiatischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 103.35. In der Folge notiert EUR-JPY bei 115.50. EUR-CHF oszilliert bei 1.0937.

Die Wahl in MV lieferte eine Vielzahl von Erkenntnissen, die das politische Establishment aufrütteln sollten. Die als etabliert geltenden Parteien (SPD -5,0%, CDU -4,0%; Grüne -4,8%, Linke -5,2%) haben deutlich verloren. Die AfD konnte aus dem Stand deutlich punkten (20,8%).

Nach der Wahl stehen zwei Regierungsoptionen im Raum: Möglich und wahrscheinlich ist die Fortsetzung der großen Koalition, denkbar ist auch eine Koalition zwischen SPD und der Linken mit dünner Mehrheit.

Hinter dieser Tendenz der Wahl in MV steht ein zunehmendes Zerwürfnis zwischen den politisch Handelnden insbesondere in Berlin und den Menschen vor Ort. Das gilt für Themen der Innen- als auch Außenpolitik. Die Tatsache, dass diese Wahl eine um 10% höhere Wahlbeteiligung hatte, sollte verantwortliche Politiker nachdenklich stimmen, denn insbesondere die AfD steht für die Aktivierung des Wählerpotentials.

Die Wahl in MV ist zu unbedeutend (1,3 Mio. Wahlberechtigte), um nachhaltige Wirkungen an den Finanzmärkten zur Folge zu haben. Das muss bei den kommenden Landtagswahlen und der kommenden Bundestagswahl (2017) nicht so bleiben, sofern sich diese Tendenz fortsetzen sollte. "Food for thought!"

Bisher bleiben bahnbrechende Ergebnisse bei dem G-20 Treffen aus. Eine Task-Force für Innovationen steht auf der Agenda. Treffen der für die Digitalisierung verantwortlichen Minister im kommenden Jahr sind geplant. Das ist gut und Ziel führend. Zwischen den Zeilen ist erkennbar, dass das Projekt "One Road - One Belt" Unterstützung erfährt. Die Tendenz geht als Konsequenz voraussichtlich zu verstärkter Fiskalpolitik, um Infrastrukturmaßnahmen zu befördern. Das ist wichtig, denn es geht um Multiplikatoreffekte (versus Einmaleffekte der Interventionspolitik)!

Die Interventionspolitik der Zentralbanken wird weiter unterstützt. Das war zu erwarten, denn es ist der westliche Ansatz aus den USA, UK und Japan. Das darf dann nicht kritisiert werden (Eurozone lieferte Hybrid: Strukturreformen und Intervention). Risiken gehen von nachfolgenden Themen aus: Volatilität an Finanzmärkten, Abwertungswettläufe am Devisenmarkt, Subventionspolitik, die Überschusskapazitäten zur Folge hat, Brexit und Terrorismus.

Das ist grundsätzlich richtig. Dennoch bedeutet Vollkaskopolitik an Finanzmärkten und in der Zentralbankpolitik, dass Risiken nicht mehr sachgerecht bewertet werden. Ist das die Negation der Lernkurve aus 2008/2009? Dieses Risiko sollte vor allen Dingen betont werden, da es auch eine Abkehr vom originären westlichen Modell der freien Märkte darstellt! 1990 verliert das System der politischen Preise! 2016 steht der Westen bezüglich politischer Preise wo?

Ja, freie Märkte sind schon klasse. Der letzte Freitag lieferte für wetterfeste Marktteilnehmer einmal mehr Anschauungsunterricht … Wenn das wichtigste US-Wirtschaftsdatum, die US-Arbeitsmarktdaten, enttäuscht, dann muss man Risikoaktiva sportlich erwerben …


Der US-Arbeitsmarktbericht per August konnte am Freitag nicht überzeugen:

Die Arbeitslosenrate (eigenwilliger und kreativer Berechnungsmethoden) verharrte bei 4,9% (Prognose 4,8%). Die in zarten Ansätzen mit den Arbeitsmarktdaten der Eurozone vergleichbare Rate U-6 verharrte bei 9,7%. Die Partizipationsrate war bei maladen 62,8% unverändert. Non-Farm Payrolls verfehlten mit 151.000 neuen Jobs die bei 180.000 angesiedelte Prognose.

Durchschnittliche Löhne legten um nur 0,1% zu (Prognose 0,2%). Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit aller Arbeitnehmer sank von 34,5 auf 34,3 Stunden und markierte damit die Tiefpunkte seit 2011/2014.

Open in new window
© Reuters


Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ war dieser Arbeitsmarktbericht ernüchternd.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"