Suche
 

Geldpolitik

09.09.2016  |  Mack & Weise
- Seite 2 -
USA: Alles ist besser, jedenfalls statistisch!

Trotz des hinlänglich bekannten Erfindungsreichtums der US-Statistiker zur Erzwingung eines möglichst hohen Wirtschaftswachstums (auf dem Papier) mussten diese in einer zweiten Schätzung des diesjährigen US-Wachstums eine Abwärtsrevision vornehmen. Unterm Strich blieb nur ein mickriges Halbjahreswachstum von 0,5% übrig, welches auch dann nicht besser wird, wenn man es - wie in den USA üblich - auf 1,0% annualisiert.

Bedenkt man aber, dass das bejubelte reale (statistische) US-BIP-Wachstum einer Inflationsrate geschuldet ist, die so gar nichts mehr mit der Realität zu tun hat (siehe ShadowStats-Berechnung oder Chapwood-Index), so wird bei Berücksichtigung der tatsächlichen Teuerung schnell deutlich, dass sich die USA seit 2008 trotz Nullzins, eines 275-Mrd.-USD-Steuergeschenks (2009), dreier "QEs" und rund 10 Billionen USD "frischer" Staatsverschuldung in einer Dauerrezession befinden.


Finanzmärkte

Open in new window

Up-and-away

Obwohl die US-Unternehmensgewinne erstmals in ihrer Geschichte über fünf Quartale in Folge schrumpften, das Verhältnis von Schulden zu Gewinnen vor Zinsen, Steuern und Abschreibung heute bereits deutlich höher als zu "besten Finanzkrisenzeiten" (2008/2009) liegt, oder die Pensionsfonds der S&P500-Unternehmen per Ende 2015 mit nunmehr 377 Mrd. USD unterfinanziert sind (2007 stand noch ein Plus von 63 Mrd. USD), spiegelt sich all dieses (noch) nicht im Index wieder.

Weiter operieren die Aktienmärkte fröhlich im Blasenmodus, doch wer nun glaubt, dass die 66-Billionen-USD-Blase nicht Platzen kann, nur weil es (vermeintlich) keine Anlagealternativen gibt, übersieht, dass die Entscheidung für einen Negativ-Strafzins im lediglich Null-Komma-Bereich eine verlockende Option darstellt, um angesichts der sich mehrenden Warnzeichen in "luftiger Höhe" Kasse zu machen.


Fondsmanager-Kommentar

Mehrere massive "Fire-Sale"-Papiergoldverkäufe sorgten im August dafür, dass der Goldpreis rund 70 USD von der Spitze verlor. Gleich um 19 USD ging es am 05.08. runter, binnen nur 4 Sekunden … nach Börsenschluss in Europa! Ebenso auffällig war auch der Eingriff am 24.08., der durch das Brechen einer wichtigen charttechnischen Unterstützung die (erhofften) Stopp-Loss-Verkäufe auslöste.

Parallel geriet auch der Silberpreis unter Druck, was in Summe zu einer kräftigen Korrektur im Edelmetallminensektor führte. Angesichts der immer größeren Schaden anrichtenden Geldpolitik ändern diese "Interventions-Spielchen" jedoch nichts an den positiven Aussichten für den gesamten Edelmetallsektor; sie bieten Investoren mit Weitsicht vielmehr immer wieder gute Einstiegs- bzw. Nachkaufchancen.


© Mack & Weise GmbH
Vermögensverwaltung



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"