Suche
 

Goldstandard: Anfechtung und Lösungswege

26.04.2017  |  Jim Willie CB
- Seite 5 -
CHSmith zeigt deutlich seine Unzulänglichkeiten, wenn er voreilig schlussfolgert, dass es seiner Meinung nach keine Möglichkeit gäbe, eine Reservewährung durch Gold zu decken. Es ist Fakt, dass er die Mechanismen zur Einrichtung des Goldstandards und die Einführung seiner komplexen Systeme nicht versteht. Begrenzte Kreditschöpfung ist nämlich genau ein Teil der kommenden Lösung. Kreditmissbrauch ist Standard geworden, und das muss schnell behoben werden.

Implizit stimmt er stillschweigen jener absurden, bösartigen Situation zu, wo Kredit manipulierte Finanzmärkte befeuert, wo Kredit die Zinsderivatmaschine deckt, wo Kredit den komatösen Energiesektor zusammenhält, wo Kredit den hirnrissigen Autokreditmarkt befeuert, wo Kredit den Leichnam von Immobiliensektor anstachelt, wo Kredit die hirnverbrannten Aktienrückkaufprogramme der Großunternehmen finanziert, wo Kredit die Algorithmen des Hochfrequenzaktienhandels anspornt und wo Kredit die Kriegsmaschine sichert. Lassen wir das Thema Drogen - und deren neue Rolle im Guerilla-Krieg - an dieser Stelle für einen kommenden Beitrag außen vor.

Diese Formen des Kreditmissbrauchs müssen unter Kontrolle gebracht werden. Genau dafür braucht es den Goldstandstandard. Darüber hinaus steht die extreme Defizitfinanzierung der meisten Nationen häufig in Verbindung mit immens unausgeglichenen Sozialsystemen und ungerechtfertigten Militärausgaben.

Kredit muss mit Nachdruck in Richtung großangelegter Reindustrialisierung sowie Kapitalbildung mit Firmengründungen auf lokaler Ebene geleitet werden. Es scheint, als wären die fortgeschrittenen Nationen vom Weg abgekommen - keine Kompetenz mehr in Fragen des Kapitalismus und Unternehmensgründung, sondern nur noch in Fragen sozialistischer Besteuerung und repressiver Versicherungssysteme. Der Goldstandard kann zum Wiederaufbau der Industrie mittels echter Anreize effektiv genutzt werden.

Der Goldstandard benötigt Verteidigung und Fürsprecher. Jackass hält dem Standard die Stange und verteidigt ihn. Es braucht kreatives Denkvermögen. Immer sollte Logik korrekt eingesetzt werden und nicht in einem verkehrt-verqueren Sinne, um Gold seine tatsächliche Rolle zu verwehren. Die meisten ökonomischen Ansichten der modernen Gesellschaft sind grauenhaft und sektiererisch, sie verteidigen ein zutiefst korruptes System. Selbst innerhalb der Gold-Community sind viele Anschauungen fehlerhaft und wenig logisch.


Neuer Shit-Dollar & der Goldhandelsstandard

Es ist zu erwarten, dass die produzierenden Nationen des Ostens zu gegebener Zeit US-Staatsanleihen als Zahlungsmittel ablehnen werden. Die USA können nicht weiter an zahlreichen unübersehbaren Kampfplätzen mit grober Nachlässigkeit, gravierenden Verstößen und Missbrauch weiter agieren. Diese Missbrauchspraktiken haben schon dafür gesorgt, dass die BRICS & alliierte Nationen vehement verschiedene US $-ferne Plattformen entwickeln, deren Ziel letztlich die Verdrängung des US-Dollars ist. Dabei wird gleichzeitig eine schrittweise Rückkehr zum Goldstandard angestrebt.

Der Neue Shit-Dollar wird kommen, um kontinuierliche Importflüsse in die US-Wirtschaft sicherzustellen. Er wird bei Einführung gleich mit einer 30%igen Abwertung starten; anschließend werden noch weitere, ähnlich starke Entwertungen folgen. Den strikten Anforderungen des Auslands und des Ostens wird der Neue Dollar auf keinem einzigen Gebiet gerecht werden. Die US-Regierung wird auf die Ablehnung kurzlaufender US-Staatsanleihen reagieren müssen.

Für die Vereinigten Staaten wird die Einführung des Neuen-Shit-Dollars eine geldpolitische Anpassungsmaßnahme sein, die Importflüsse sichern und die Folgen vieler kommender Pattsituation und Stillstände abfedern soll. Die USA befinden sich auf der rutschigen Rampe hinab in die Dritte Welt - eine Prognose, die seit dem Absturz Lehmans steht (bessere Sprachregelung: Mord durch JPM und GSax).

Die einzige ersichtliche Alternative für die US-Regierung wäre eine umfangreiche Anleihe physischer Goldbestände (z.B. 10.000 t) von China, um damit einen korrekten Start in eine goldgedeckte Währung zu gewährleisten. Das jährliche Handelsdefizit des Landes würde diese Goldladung jedoch gleich wieder in Gefahr bringen - aufgrund drohender Strafzahlungen/ Entzug. Eine solche Goldanleihe würde dann Tür und Tor für eine Generation kommerzieller Kolonialisierung öffnen, sie würde allerdings auch Kapitalismus in die Vereinigten Staaten zurückbringen. Die Kosten wären Versorgungsdefizite hin zur US-Wirtschaft - eine Folge der enormen US-Exportsteigerungen nach China.

Selbst wenn die US-Regierung es schaffte, an einen solchen Goldschatz zu organisieren - z.B. durch die Beschlagnahmung der aus Fort Knox gestohlenen Goldreserven der Bush-Familie und des Rubin-Clans - so hätten die USA immer noch die Schwachstelle eines 550 Mrd. $ schweren Handelsdefizits jährlich. Im Rahmen der Ausgleichszahlungen nach Jahresablauf wären die ganzen 10.000 t aufgebraucht, weil eine solche Goldtonnage zum Unzenpreis von 1.300 $ pro Unze 420 Mrd. $ wert wäre.

Vor dem Hintergrund unzureichender Industrie und eines gewaltigen, ungelösten Handelsdefizits sind die Vereinigten Staaten wirklich in einer ökonomischen Insolvenzsituation gefangen. Falls die USA keine legitime, authentische goldgedeckte Währung vorweisen können (zusammen mit einer ausreichenden Industriebasis), werden sie sich mit einer echten, großen und hässlichen Währungskrise konfrontiert sehen.

Eine jede solche Neuwährung, selbst eine goldgedeckte, wäre aufgrund der enormen Handelsdefizite anfällig für eine Serie von Abwertungen. Die Folge wäre eine harte, kraftvolle und schmerzliche Preisinflation ausgehend von der Importfront. Das dürfte den Effekt haben, dass die jahrzehntelang exportierte Inflation in die Vereinigten zurückkehrt. Die gesamte US-Wirtschaft würde in eine Abwärtsspirale trudeln - mit steigenden Preisen, Versorgungsdefiziten und sozialen Spannungen.

Die steigenden Preise würden jedoch in erster Line auf das Konto der Währungskrise gehen und nichts so sehr der monetären Hyperinflation geschuldet sein. Gegen diese Flut von Billionen von Dollars wurde im Grunde eine Firewall gebaut. Im Verlauf der kommenden Krise wird der Goldpreis seinen wahren, korrekten Wert zwischen 5.000 $ und 10.000 $ pro Unze finden. Später wird er dann weiter steigen - auf der Suche nach einem Gleichgewicht in einer neuen Welt, wo Gold als globale Richtinstanz in den Bereichen Handel, Banking und Währungen auftritt.


© Jim Willie CB
www.goldenjackass.com


Der Artikel wurde am 7. April 2017 auf www.gold-eagle.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"