Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Super Donnerstag voraus ...

07.06.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1266 (07.58 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1241 im europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.51. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123.40. EUR-CHF oszilliert bei 1.0850.

Nein, der Donnerstag ist nicht ein klassischer Super-Wahltag, aber ein Tag der einige wichtige Termine auf der Agenda hat. Sowohl die turnusmäßige Sitzung des EZB-Rates, die Anhörung des ehemaligen FBI-Chef Comey und zum Abschluss die UK-Parlamentswahlen sorgen im Vorfeld für Anspannung. Die aktuell vorherrschende Vorsicht an den Märkten wird anhalten, kaum jemand wird sich vor diesem unvorhersehbaren Donnerstag in neue Risikopositionen wagen, denn alle Veranstaltungen bringen Überraschungspotenzial mit sich. Dieses mögliche Potenzial für Spannungen ist in jedem Fall gegeben, denn jedes Thema bietet für sich schon die Möglichkeit für Marktbewegungen.

Während fast schon flehend die deutsche Seite von der EZB erwartet, dass zumindest das Wording etwas den wirtschaftlichen Entwicklungen folgt - auf Formulierungen hinsichtlich Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik - denken zum jetzigen Zeitpunkt nur vereinzeilte Idealisten ... die Anpassungen der Inflationsprognosen (nach unten!) nehmen der aufgekommenen Hoffnung ein wenig den Wind aus den Segeln.

Enttäuschungspotenzial: Klein bis mittel

Die beiden anderen Themen bieten dagegen kaum zu überblickendes Potenzial. Zum Einen könnte die öffentliche Befratung des ehemaligen FBI-Chefs und Trump-Feind Comey die Regierung nachhaltig beschädigen oder sogar zu Fall bringen und zum Anderen haben die britischen Wähler ziemlich exakt vor einem Jahr gezeigt, dass Umfragen vor Wahlen auf der grünen Insel wenig Validität liefern.

In dieser Gemengelage hat der Euro gute Karten, weiter solide unterstützt zu bleiben. Für den US-Dollar und das britische Pfund steht hinter der kurzfrisitgen Kursentwicklung ein Fragezeichen. So heisst es zwangsläufig abwarten und schauen, was uns die große Bühne morgen bieten wird.

Trotz heute morgen veröffentlichter schwächerer Auftragseingänge aus Deutschland und wenig Esprit versprühender Einzelhandelsdaten aus Europa bleibt die Konjunktur der Euro-Zone im zweiten Quartal auf Kurs.

Unter den Erwartungen lagen die Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone im April. Mit einem Zuwachs von nur 0,1% fiel das Wachstum minimal aus, zumal auch der Vormonat nicht von Stärke zeugte. Dieser wurde von +0,3% auf +0,2% herunter revidiert. Auf der anderen Seite trug der Berichstmonat dazu bei, dass es vier aufeinander folgende Positiv-Monate zu verzeichnen gibt. Deutschland und Frankreich waren mit -0,2% und -0,1% schwach, während aus den meisten anderen Länden der Euro-Zone deutliche Zuwäche vermeldet wurden.

Open in new window
© Moody’s Analytics


Fazit:

Die Unfallgefahr für den Euro ist aufgrund der geringen Erwartungshaltung an die EZB gering. Anders dagegen in den USA und UK, wo kurzfristig deutliche Streßszenarien nicht auszuschließen sind.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0970-1.1000 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!


© Moritz Westerheide
Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"