Suche
 

Im Fokus: Offenmarktausschuss der Federal Reserve

14.06.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1215 (07.49 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1186 im europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110.05. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123.42. EUR-CHF oszilliert bei 1.0862.

Der Blick auf die Weltwirtschaft ist mit Ausnahme der USA und des UK maßgeblich von positiven Meldungen und Daten bestimmt. Der in den letzten Jahren im Westen gepflegte China-Pessimismus muss sich der Realität stellen und hat keinen Bestand.

Zu den Fakten:

  • Die Industrieproduktion legte per Mai um 6,5% (Prognose 6,3%) im Jahresvergleich zu.
  • Die Einzelhandelsumsätze nahmen per Mai um 10,7% im Jahresvergleich zu.

Als Konsequenz der bis Mai verfügbaren Daten hob der IWF die BIP-Prognose von 6,6% auf 6,7% an.

Die im Westen, allen voran in den Handelszentren London und New York nebst kontinentaleuropäischen Claqueuren, seit Jahren laut und bisweilen brüsk gepflegte EU- und Euro-Skepsis bröckelt in Hinsicht auf die verfügabren Struktur- als auch Konjunkturdaten. Das kennen wir aus dem Umgang mit Deutschland seitens dieser Protagonisten in der Phase 2004/2010 unter dem Motto vom Aschenputtel zum Star. Diese Bewertungen waren Ausdruck des Mangels an Verstands für die Wirkungsmechanismen von Strukturreformen.

Zu den Fakten:

Die spanische Zentralbank hat die Wachstumsprognose für 2017 von bisher 2,8% auf 3,1% revidiert. Per 2018 soll das BIP um 2,5% zulegen (bisherige Prognose 2,2%).
Gestern wurde auch die Wachstumsprognose für Italien vom IWF von 0,8% auf 1,3% per 2017 nach oben gesetzt. Die seit Jahren gepflegte US-freundliche Haltung bedarf leiser Revisionen, ob der Konjunkturperformance bei einer prekären Strukturperformance (Wachstumstreiber Kredit).

Es mag politisch korrekt gewesen sein, diese Haltungen einzunehmen. Fakt ist, dass diese Haltungen bezüglich der Strukturdaten ambitioniert waren und sind. Sie sind bezüglich der aus den Strukturen resultierenden Konjunkturfolgen nicht haltbar. So ist das mit politischer Korrektheit, sie ist nicht Ziel führend, da sie Partikularinteressen dient und an Finanzmärkten ultimativ zu der Fehlallokation des Produktionsfaktors Kapital führt! Das ist dann regelmäßig Basis der nächstren Krise.

Das Projekt "One Belt - One Road" als ein Baustein der zunehmenden Rolle Chinas wird von der EZB implizit goutiert. Die EZB hat die chinesische Landeswährung in den Korb der Währungsreserven im Gegenwert einer halben Milliarde Euro aufgenommen. Damit hält die EZB USD, JPY, Sonderziehungsrechte Gold und nun auch Renminbi als Reserven. Das ist der zarte Anfang. Wie sangen die Beatles so treffend: "The long and Winding Road"!

Ein freundliches "Danke" an die EZB - es ist an der Zeit, sich neuen Realitäten zu stellen. Der Blick solitär in den Rückspiegel, um Zukunft zu generieren, ist nicht mehr angemessen.

Heute tagt der Offenmarktausschuss der Federal Reserve. Die zweite Zinsangebung im laufenden Jahr steht auf der Agenda. Der mittlere Satz wird von 0,875% auf 1,125% angehoben werden. Auch das Abschmelzen der Bilanz der Federal Reserve wird ein Thema sein.

In wie weit diese Politik der Federal Reserve passend ist, darf man diskutieren. Die selbsttregenden Kräfte des US-Wachstums sind nicht gegeben. Man profitiert in den USA derzeit von der zunehmenden Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft. Das stabilisiert aktuell.

Die Änderung der Zinspolitik erfolgt in der schwächsten Wachstumsperiode seit 2010. Diese Politik kann zu einem erheblichen Konjunkturrisiko für die USA mutieren. Ist diese Politik der Federal Reserve darauf ausgerichtet, Handlungsspielräume für den nächsten Abschwung zu generieren oder ist sie Ausdruck einer Politik gegen die Administration Trump? Das sind die entscheidenden Fragen.

Der ZEW-Index enttäuschte die Marktteilnehmer auf ersten Blick. Der Sentimentindex sank per Juni von 20,6 auf 18,6 Punkte. Die Prognose war bei 21,5 Zählern angesiedelt.
Der Sentimentindex der Eurozone legte dagegen von 35,1 auf 37,7 Punkte zu. Der Lageindex in Deutschland stieg von 83,9 auf 88,0 Punkte. Der Lageindex der Eurozone verbesserte sich von 18,3 auf 20,5 Zähler (Januar noch -0,4!). Ergo war das deustche und europäische Gesamtbild überwiegend positiv geprägt!

Die Erzeugerpreise waren per Berichtsmonat Mai im Monatsvergleich unverändert. Das entsprach der Prognose. Im Jahresvergleich stellte sich der Preisanstieg auf 2,4% nach zuvor 2,5%.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0970-1.1000 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"