Suche
 

Übersicht der Goldreserven der Notenbanken per Anfang August; Deutschland hat weiter reduziert

02.08.2017  |  Redaktion
Der World Gold Council (WGC) veröffentlichte gestern aktualisierte Angaben zu den offiziellen Goldreserven der Zentralbanken weltweit.

Wie aus den gemeldeten Zahlen hervorgeht, hat die Türkei ihre Goldreserven im Juni um weitere 14,9 Tonnen aufgestockt. Russland kaufte zur gleichen Zeit 9,1 Tonnen des gelben Metalls. Auch Kasachstan hat seine Bestände im Juni erneut erhöht, diesmal um 3,6 Tonnen Gold. Ein Plus von 0,1 Tonne ergab sich bei Kirgisistan.

Während für Weißrussland im Mai ein Plus von 3,0 Tonnen angegeben wurde, folgte im Juni ein Rückgang der Reserven um 3,1 Tonnen. Zurückgegangen sind außerdem ein weiteres Mal die Goldreserven Deutschlands, das Land hat seine Bestände im Juni um 1,5 Tonnen abgebaut. Auch Argentinien hat seine Reserven abgebaut – und zwar um 2,0 Tonnen. Um 0,3 Tonnen sanken die Reserven von Malaysia. Mexikos Bestände verringerten sich zur gleichen Zeit um 0,1 Tonnen. Ebenfalls ein Minus von 0,1 Tonnen verzeichneten die Bestände Tschechiens.

Open in new window
Quelle: WGC



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"