Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Koos Jansen schätzt Chinas überirdische Goldbestände auf über 20.000 Tonnen

02.08.2017  |  Redaktion
Auf seinem Blog auf Bullionstar.com veröffentlichte der Edelmetallanalyst und Experte für den chinesischen Goldmarkt Koos Jansen eine Schätzung zu den überirdischen Goldreserven im Reich der Mitte.

Den Ausführungen zufolge sollen sich die Goldbestände, die sich in den Händen der Bevölkerung des Landes befinden, auf geschätzte 16.193 Tonnen belaufen. Diese setzen sich aus dem angenommenen Schmuckbesitz (2.500 Tonnen laut Schätzung von Precious Metals Insights aus dem Jahr 1994), der Goldproduktion seit 1994 und den Nettogoldimporten Chinas seit 2001 zusammen.

Hinzu kommen die offiziellen Goldreserven der chinesischen Zentralbank, die Jansen "spekulativ aber konservativ" mit 4.000 Tonnen beziffert. Insgesamt schätzt der Analyst die überirdischen Goldbestände des Landes auf 20.193 Tonnen.

Open in new window

Genaue Angaben zur Berechnung und den Hintergründen finden sich im Blogeintrag.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"