Suche
 

Metal Focus: Zentralbankkäufe sollten 350 Tonnen erreichen

01.09.2017  |  Redaktion
Metals Focus rechnet damit, dass der offizielle Sektor in diesem Jahr weiter fleißig Gold aufstocken wird, auch wenn Chinas Zentralbank diesbezüglich bereits seit längerer Zeit nicht mehr in Erscheinung trat. Um die 350 Tonnen könnten die Notenbanken den Analysten zufolge im Gesamtjahr zukaufen, dies berichtet Kitco News.

Die Goldkäufe der Zentralbanken erreichten laut den Schätzungen des Beratungsunternehmens in der ersten Jahreshälfte 177 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen leichten Rückgang von 3%. Ein Großteil der Käufe des ersten Halbjahres entfiel mit 101 Tonnen auf Russland und auch im restlichen Jahresverlauf sollte das Land durch das Aufkaufen der eigenen Produktion dominieren.

Metals Focus rechnet auch weiterhin mit moderaten Käufen einiger Entwicklungsländer und mit anhaltend geringen Verkäufen. Allerdings gehe man nicht davon aus, dass China seine Goldreserven in naher Zukunft weiter ausbauen werde. Mittel- bis langfristig könnte das Reich der Mitte aber wieder Interesse daran haben, sein Portfolio zu diversifizieren.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"