Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldpreismanipulation? Absoluter Schwachsinn

15.09.2017  |  Redaktion
Jeff Christian von CPM Group erklärte im Interview mit Daniela Cambone von Kitco News, dass er nicht an eine Goldpreismanipulation im größeren Stil glaube. Der Finanzexperte bezeichnet das immer wieder aufkommende Thema Goldmanipulation als "Schwachsinn". Abgesehen von einigen Absprachen von Banken beim Preisfixinig, existierten keinerlei Beweise, die eine größere Manipulation des Goldpreises oder eine größere Verschwörung belegen. Vielmehr gebe es genügend Hinweise, die gegen Beeinflussung sprechen. So zum Beispiel die Ähnlichkeit der Entwicklung des Goldmarktes mit der von Silber und anderen Rohstoffen sowie die vergleichbare Volatilität.

Die wirtschaftlichen und (geo-)politischen Unsicherheiten sollten laut Christian in den nächsten drei bis fünf Jahren weiter zunehmen. Daher rechnet in den nächsten Jahren auch mit steigenden Goldpreisen. Der Jahresdurchschnitt sollte im o.g. Zeitraum auf über 1.700 USD je Unze steigen.



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"