Suche
 

3 Daten und 2500

18.09.2017  |  Christian Vartian
Der Hurricane Irma war dann doch "nur" und was die USA betrifft eine größere Überschwemmung, die Märkte haben ihn schon vergessen, die Betroffenen natürlich nicht.

Aus Nordkorea startete erneut eine Rakete, flog über Japan und landete weiter weg vom Abschußort, als die Reichweite bis zum US-Stützpunkt auf Guam erforderte.

Und Gold sank trotzdem:

Open in new window

Wir wissen zwar, warum, aber eine Korrelation war doch recht enttäuschend, die zur 10-jährigen US-Staatsanleihe nämlich

Open in new window

weil sie nämlich aufrecht blieb. Das war schon monatelang so, angesichts einer Atomgefahr ist es aber für Gold dennoch enttäuschend, kein Geld aus Staatsanleihen zugespült zu erhalten.

Logisch war die Reaktion der Aktienindizes auf die US-Zahlen.

Zuerst zu den US-Zahlen:

Die Retail Sales kamen mit -0,2% vs.+0,1% Konsens schlechter, als erwartet, das müsste Aktien normalerweise nicht gefallen (Gold oder Anleihen dagegen schon), und

Die Industrial Production kam mit -0,9% vs. +0,2% Konsens schlechter als erwartet, das müsste Aktien normalerweise nicht gefallen (Gold oder Anleihen dagegen schon), ABER

Die Kapazitätsauslastung kam eben mit 76,1% vs. 76,8% Konsens ebenfalls schlechter als erwartet, was nur Leute, die ihre theoretischen Wirtschaftswissenschaften nicht ordentlich gelernt haben, als bärisch für Aktien werten - bärisch für die Wirtschaft ist es zwar, aber:

a) dies ermöglicht Produktionssteigerungen bis zu 30% ohne Investitionen, das spart viel Geld, weil die ungenützten Kapazitäten ja da sind und zu bloßen GRENZkosten genutzt werden können;

b) es ermöglicht hohen Druck der Unternehmen, damit die Löhne unten bleiben, Gewerkschaften können bei 25% unausgelasteter Kapazität nämlich in Verhandlungen nicht auf hart schalten;

c) und weil praktischerweise auch die Chinesischen Daten schwächer hereinkamen, was Rohstoffpreise senkt,

LIEGT DAHER EIN KOSTENEINSPARUNGSPARADIES vor, bei dem der Umsatz wegen nur minimal zurückgegangenen Konsumausgaben nahezu konstant bleibt und das bedeutet für die GEWINNE von Unternehmen:

SEHR BULLISCH. Und darum geht es ja beim Wert von Aktien: Um Gewinne der Aktiengesellscchaft, nicht um Umsatz, sondern um Umsatz minus Kosten sowie der Erwartung zu beiden.

Das Ergebnis:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"