Suche
 

Narrengold

25.09.2017  |  Peter Schiff
Jamie Dimon von JP Morgan Chase hat kürzlich Schlagzeilen gemacht, weil er Bitcoin als "Schwindel" bezeichnete. Ob diese Bemerkung mitverantwortlich für den jüngsten Abverkauf der Kryptowährung war, ist schwer zu sagen, aber die wahren Anhänger reagierten mit vorhersehbarem Zorn, da der Kommentar vom ultimativen Wall-Street-Insider stammte, dessen finanzielle Vorherrschaft durch digitale Währungen wie Bitcoin angeblich bedroht ist.

Meine eigenen kritischen Anmerkungen zu Bitcoin im Laufe der Jahre haben natürlich nicht einmal ansatzweise die gleiche Aufmerksamkeit bekommen, wurden aber von den Krypto-Fans gleichfalls kurzerhand abgetan. Ich habe mir jedoch als Liberalist und Anhänger der Österreichischen Wirtschaftsschule einen Namen gemacht und ich bin weder ein Mitglied des Bankenestablishments noch ein Freund des Fiatgeldes. Eigentlich sollte ich also zu den "Guten" zählen.

Doch da ich ein Unternehmen leite, das Gold verkauft - ein Metall, das dank Bitcoin angeblich schon bald überflüssig wird - sehen die Anhänger der Kryptowährungen in mir so etwas wie einen Verkäufer von Pferdegespannen, der nicht wahrhaben will, dass die Zukunft den pferdelosen Transportmitteln gehört.

Bitcoin ist allerdings nicht das Automobil und Gold kein Pferdegespann. Jamie Dimons Kommentare trafen zwar nicht genau ins Schwarze, aber zumindest in Hinblick auf das letztlich zu erwartende Ende von Bitcoin hat er recht, auch wenn er falsch liegt, was die Art und Weise des Untergangs und die Gründe dafür angeht. Die meisten Beobachter fürchten, dass die Regierung Bitcoin einfach verbieten wird (und wenn die digitale Währung ihre Versprechen einlösen könnte, wäre das tatsächlich ein mögliches Szenario). Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass Bitcoin eines natürlichen Todes stirbt.

Die Suche nach einer gleichwertigen Alternative zu Gold ist nicht neu. Schon im Mittelalter versuchten die Alchemisten, Blei in Gold zu verwandeln, und die Bitcoin-Fans glauben heute, sie könnten dort auf digitalem Wege Erfolg haben, wo die Alchemisten chemisch scheiterten. Doch ihre Lösung wird sich als ebenso realitätsfern erweisen.

Die Anhänger der Kryptowährung übersehen die Tatsache, dass Gold nicht über Nacht zu Geld geworden ist. Das Edelmetall war schon lange bevor es als Zahlungsmittel verwendet wurde ein wichtiger Rohstoff. Als sich ein auf Gold basierendes Geldsystem herausbildete, stellte das einen enormen Fortschritt gegenüber dem bis dahin vorherrschenden Tauschhandel dar.

Das Edelmetall erleichterte Handelsgeschäfte, Sparrücklagen, die Vergabe von Krediten, Versicherungen und die Kapitalbildung. Zahlreiche Regierungen begannen Goldmünzen zu prägen, Steuern in Form von Gold einzutreiben und ihre Rechnungen in Gold zu begleichen. Das taten sie nicht, weil sie diese Form der Finanztransaktionen bevorzugten, sondern weil das Volk es verlangte.

Den modernen Regierungen ist es jedoch gelungen, unser Währungssystem zu untergraben, indem sie die Bürger dazu brachten, Papier statt Gold als Geld zu akzeptieren. Auch das geschah nicht über Nacht. Es handelte sich um einen schleichenden Prozess, der mit der Herausgabe einer Papierwährung begann, die durch Gold gedeckt war und sich gegen Gold eintauschen ließ.

Anfangs glaubten nur wenige Menschen, dass die Papiernoten selbst einen Wert besaßen. Sie wussten, dass sich ihr Wert allein von dem Gold herleitete, mit dem sie hinterlegt waren. Im Laufe der Zeit überzeugten die Vereinigten Staaten die Regierungen anderer Länder jedoch, ihre Währungen nicht mehr mit Gold, sondern stattdessen mit US-Dollars zu decken. Da der Dollar eine Golddeckung hatte, war auch eine durch den Dollar gedeckte Währung im Grunde genommen durch Gold gedeckt.

1971 hat Präsident Nixon dieses Versprechen allerdings gebrochen. Zu diesem Zeitpunkt war das Papiergeld schon seit Generationen in Umlauf und die meisten Menschen hatten vergessen, dass die Scheine eigentlich nur eine Goldforderung repräsentierten. Da sämtliche Preise, Vertragsbestimmungen, Versicherungspolicen usw. längst in Währungseinheiten und nicht in Unzen Gold angegeben wurden, akzeptierte die allgemeine Öffentlichkeit die Umstellung. Obwohl sich die Edelmetallpreise infolgedessen zunächst stark erhöhten, war der Umstieg auf ein reines Fiatsystem letztlich ein Erfolg, zumindest aus Sicht der Regierung.

In Wirklichkeit war dieses nun schon fast ein halbes Jahrhundert andauernde Experiment in Sachen Fiatwährungen ein Desaster. Zwar haben die Regierungen fraglos davon profitiert, doch für die breite Masse der Bevölkerung ergaben sich keinerlei Vorteile. Mit sich gebracht hat das Fiatsystem vor allem einen massiven Anstieg der Staatsverschuldung, schädliche Inflation, eine Spekulationsblase nach der anderen, Boom-Bust-Zyklen, schwaches Wirtschaftswachstum und die Verschiebung der Kaufkraft von der Mittelschicht und ärmeren Bevölkerungsschichten hin zu den Financiers und Spekulanten.

Das Fiatwährungssystem ist eine Fälschung des goldbasierten Geldsystems, das es verdrängt hat, und sein Niedergang scheint heute sicher. Absurditäten wie Zinsen von 0% oder gar negative Zinssätze sowie quantitative Lockerungen sind eindeutige Anzeichen dafür, dass das Ende naht.

Viele Menschen glauben heute, dass die Kryptowährungen die nächste evolutionäre Entwicklungsstufe in der Geschichte des Geldes darstellen. Doch im Gegensatz zur Umstellung von Gold auf Papiergeld wieder dieser Schritt nie gegangen werden. Zwar haben die Kryptowährungen die positive Eigenschaft, aus dem Privatsektor zu stammen, doch ihnen fehlt ein echter Wert. Wie die Fiatwährungen leitet sich ihr Wert allein aus dem Vertrauen ab, das die Menschen ihnen entgegenbringen. Zudem haben sie keine Geschichte, keine Preisbeziehung zu anderen Rohstoffen.

Manche Kryptowährungen wie Bitcoin zeichnen sich zwar durch eine selbst auferlegte Knappheit aus (die von den Anhängern der Währung als eine Quelle ihres Wertes betrachtet wird), aber insgesamt ist das Angebot an praktisch identischen virtuellen Währungen unbegrenzt. Von Bitcoin selbst hat sich erst kürzlich Bitcoin Cash abgespalten und damit das potentiell unendliche Angebot an Kryptowährungen weiter vergrößert. Wenn Bitcoin Cash als eigene Währung ausgegliedert werden kann, mit wie vielen weiteren Spin-offs müssen wir dann in Zukunft rechnen?

Die Befürworter der Kryptowährungen weisen fälschlicherweise darauf hin, dass Geld keinen inneren Wert haben muss. Sie stellen sogar die absurde Behauptung auf, dass Gold ebenfalls keinen inneren Wert besitzt. Doch jede Kultur schätzt das Edelmetall aufgrund seines einzigartigen dekorativen und ornamentalen Wertes und daran wird sich in absehbarer Zukunft auch nichts ändern. Die industrielle Nachfrage nach Gold im Bereich der Computertechnik, Elektronik, Luftfahrtechnik, Medizin und Zahnmedizin wird ebenfalls weiterhin bestehen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"