Suche
 

Metanor: Ergebnisse des Juniquartals und des Finanzjahres

23.10.2017  |  Minenportal.de
Metanor Resources veröffentlichte am Freitag die operativen und finanziellen Ergebnisse des zum 30. Juni geendeten vierten Quartals und des Finanzjahres 2017.

Während der drei Monate produzierte Metanor 7.248 Unzen Gold. Insgesamt wurden 53.372 Tonnen Erz mit einem Gehalt von 4,4 g/t verarbeitet. Die Ausbeute lag bei 96,6%. Für das Finanzjahr 2017 belief sich der Ausstoß des Unternehmens damit auf 34.853 Unzen Gold.

Durch den Verkauf von 7.416 Unzen Gold generierte Metanor im Zeitraum von April bis Juni einen Umsatz in Höhe von brutto 12,5 Mio. CAD. Für die zwölf Monate bis 30. Juni ergab sich basierend auf dem Verkauf von 36.620 Unzen ein Umsatz von brutto 60,7 Mio. CAD.

Die Cashkosten je verkaufter Unze Gold betrugen während des Quartals bzw. des Gesamtjahres im Schnitt 1.134 bzw. 1.021 CAD je Unze.

Im Finanzjahr ergab sich für das Unternehmen ein Nettoverlust von 0,4 Mio. CAD.


© Redaktion MinenPortal.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Metanor Resources Inc.
Bergbau
-
-
Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"